Sie sind hier: WETTKÄMPFE  

 

Berichte

 

Ergebnisse (allgemein)

 

Bilder zu den Berichten

siehe NEWS

 

 

Berichte aus 2005

Berichte aus 2006

Berichte aus 2007

Berichte aus 2008

Berichte aus 2009

Berichte aus 2010

Berichte aus 2011 (T1)

Berichte aus 2011 (T2)

Berichte aus 2012 (T1)

Berichte aus 2012 (T2)

Berichte aus 2013 (T1)

Berichte aus 2013 (T2)

Berichte aus 2014 (T1)

Berichte aus 2014 (T2)

Berichte aus 2015 (T2)


WETTKÄMPFE

 

Wettkampfberichte 2015

 

(von Karlheinz Schneider, u.a.)

 

Wettkämpfe 2015

 

29.07. Abendsportfest SC Friedrichsthal

 

100 m M 15

?

Florian Hoffeld

2000

12,76 sek

 

?

Patrik Pagel

2000

13,23 sek.

300 m M 15

2.

Florian Hoffeld

2000

40,25 sek.

 

4.

Patrik Pagel

2000

42,91 sek.

 

5.

Samuel Werner

2000

44,35 sek.

Weitsprung U 16

4.

Samuel Werner

2000

4,79 m

100 m W 14

?

Miriam Marx

2001

14,16 sek.

Weitsprung U 16

2.

Miriam Marx

2001

4,74 m

          

Sowas gibt es ganz selten: Florian läuft bei 2,5 Metern Gegenwind Bestzeit über 100 Meter. Und bei 300 Metern ist Wind auch nicht wirklich hilfreich.

Patrik hatte sogar 3,2 Meter Gegenwind beim Sprint. Und einen starken Einstand über die 300 Meter. Danach war Weitsprung aber nicht mehr drin.

Bei Samuel schon, und der hatte die 300 Meter auch in den Beinen. Und der dritte Versuch im Weitsprung wäre es eigentlich gewesen. Abgesehen davon, dass er 0,5 Zentimeter übergetreten war.

Miriam hatte im Sprint mal wieder Gegenwind, aber im Weitsprung gab es sechs Gültige, und ein paar davon wirklich gut.

 

23.07. Mittelstreckencup, Saarbrücken

 

800 m U 18

?

Florian Hoffeld

2000

2.15,11 min.

 

 

19.07. Heim und Feit Grenzlandlauf, Überherrn

 

5 km M

4.

Timo Maurer

1970

18.36 min

10 km M 45

1. (2.)

Volker Lorenz

1970

37.29,3 min.

 

4. (16.)

Timo Maurer

1970

42.22,9 min.

 

 

19./20.07. Saarlandmeisterschaften Mehrkampf Aktive bis U 16, Püttlingen

 

5-Kampf MU 18

Aufg.

Jonas Müller

1998

 

 

 

11,30 - abg. - 13,65 - aufg.

 

 

4/9-Kampf M 15

6./5.

Florian Hoffeld

2000

1922/4104 P.

 

 

12,88 – 5,41 – 8,26 – 1.52 – 1,90 – 13,79 – 22,25 – 22,57 – 3.06,05

 

 

 

7./4.

Patrik Pagel

2000

1907/ 4106 P.

 

 

12,98 – 4,69 – 10,21 – 1,48 – 2,00 – 14,04 – 25,47 – 28,58 – 3.25,45

 

 

 

16./6.

Mirco Michels

2000

1492/ 3487 P.

 

 

14,71 – 3,93 – 10,30 – 1,12 – 1,60 – 15,57 – 25,01 – 35,54 – 4.03,72

 

 

4-Kampf M 15

13.

Samuel Werner

2000

1835 P.

 

 

13,78 – 4,86 – 9,66 – 1,48 – 2,30 -aufg.

 

 

 

15.

Joel Paszun

2000

1657 P.

 

 

13,26 – 4,15 – 7,47 – 1,40

 

 

4-Kampf M 14

9.

Leon Chiapparo

2001

1088 P.

 

 

14,61 – 4,11 – 6,77 – o.g.V.

 

 

4K-Mschft MU16

3.

Hoffeld – Pagel – Werner – Paszun – Michels

 

8813 P.

9K-Mschft MU 16

1.

Pagel – Hoffeld – Michels

 

11697 P.

4-Kampf W 15

5.

Jil Kiefer

2000

1902 P.

 

 

14,63 – 4,74 – 7,42 – 1,64

 

 

 

9.

Hannah Setter

2000

1743 P.

 

 

13,95 – 4,63 – 9,19 – 1,20

 

 

4/7-Kampf W 14

6./1.

Katrin Marx

2001

1823/3362 P.

 

 

14,11 – 4,69 – 7,59 – 1,44 – 13,51 – 28,05 – 2.22.15

 

 

 

8./3.

Miriam Marx

2001

1792/3249 P.

 

 

14,29 – 4,72 – 7,69 – 1,40 – 14,32 – 23,81 2.21,78

 

 

 

14./15.

Annika Petto

2001

1586/2598 P.

 

 

14,94 – 4,04 – 6,49 – 1,36 – 17,09 – 12,29 – 3.01,96

 

 

4K-Mschaft WU 16

2.

Kiefer - K. Marx – M. Marx – Setter – Petto

 

8846 P.

7K-Mschaft WU 16

3.

K. Marx – M. Marx – Petto

 

9209 P.

 

Was für eine Aufholjagd: Katrin und Miriam lagen vor dem abschließenden 800-Meter-Lauf auf Platz sechs und acht, danach auf Platz eins und drei. Dabei war der Lauf eine schwierige Geburt. Weil die Zeitmessanlage nicht richtig wollte, wurden die Mädchen einmal nach 150 und einmal nach 30 Metern zurückgeschossen. Da lagen die Nerven dann blank. Nach 20 Minuten funktionierte es dann endlich, und die Zwillinge gingen nach 72 Sekunden in die zweite Runde, die dann dank Miriam noch schneller wurde. Für Katrin kam sogar eine Bestzeit heraus und somit auch der Titel, der eigentlich nicht zu erwarten gewesen war.

Bei Annika gab es wohl gesundheitliche Probleme, anders ist ihre 800-Meter-Zeit nicht zu erklären. Und die Hürdenzeit war auch viel besser als in der Ergebnisliste angegeben.

Ansonsten waren die Ergebnisse vom Gegenwind beeinträchtigt. Immerhin sprang Miriam Mehrkampfbestleitung im Weitsprung, Jil kam wieder mal auf 1,64 Meter und schaffte Bestleistung mit der Kugel und über 100 Meter. Hannah kam bei Gegenwind unter 14 Sekunden, und Katrin warf den Speer auf Bestleistung.

Einen starken Wettkampf lieferten auch die Jungen. Besonders Patrik schaffte eine Bestleistung nach der anderen. Am Ende stand der Titel mit der Neunkampf-Mannschaft. Naja, ohne Konkurrenz, aber dass außer uns kein Verein im Saarland eine Mannschaft hinbekommen hat, sagt ja auch schon was.

Erstaunlich war der Stabhochsprung. Wir haben ja bekanntlich keine Anlage und müssen deswegen in der Weitsprunggrube trainieren. Dennoch: Keine Nullrunde, und Samuel hat sogar 2,30 Meter geschafft und sich dabei leider an der Schulter verletzt, sodass er nicht weitermachen konnte.

Auch von Florian gab es eine Menge Bestleistungen, dabei 5,41 Meter im Weitsprung und 1,52 Meter im Hochsprung sowie 13,79 Sekunden im Hürdensprint. Bei Mirco gefielen vor allem die 35 Meter mit dem Speer.

16.07. Mittelstreckencup, Saarbrücken

 

400 m M 45

1.

Timo Maurer

1970

62,73 sek

1000 m M 45

3.

Timo Maurer

1970

3.05,37 min.

 

 

11./12.07. Süddeutsche Meisterschaften U 23 und U 16, Kassel

 

Hammer M 15

8.

Mirco Michels

2000

37,?? m

 

9.

Samuel Werner

2000

32,99 m

Hochsprung W 15

3.

Jil Kiefer

2000

1,63 m

Hammer W 15

1.

Hannah Setter

2000

49,14 m

800 m W 14

4.

Katrin Marx

2001

2.24,13 min

 

5.

Miriam Marx

2001

2.25,?? min

2000 m W 14

2.

Miriam Marx

2001

6.56,18 min

80 m H W 14

VL.

Katrin Marx

2001

13,07 sek.

Hammer W 14

1.

Magdalena Behr

2001

39,82 m

 

Zweifellos unsere beste Ausbeute bei den Süddeutschen Meisterschaften überhaupt. Und Titel zwei und drei nach Sophie Gimmlers Titel 2011, übrigens auch im Hammerwurf. Unsere Orscholzer Mädchen hatten aber unterschiedliche Ausgangssituationen. Magdalena war knappe Favoritin und gewann auch knapp, mit 37 Zentimetern Vorsprung. Dabei kam sie an ihre Bestleistung diesmal nicht heran, aber bei Meisterschaften sind Platzierungen wichtiger als Leistungen.

Hannah war als Zweite der Meldeliste bestenfalls Mitfavoritin, nahm der Ersten aber schon im ersten Wurf ein bisschen den Wind aus den Segeln und verbesserte sich dann auf 49,14 Meter, hatte am Ende mehr als vier Meter Vorsprung und machte sich selbst das schönste Geburtstagsgeschenk.

Ganz knapp ging es über 2000 Meter der W 14 zu. Miriam machte selbst Tempo, wenn es langsam wurde, und riss damit das Feld auseinander, verlor den Endspurt aber um 0,3 Sekunden – wenn man vom „Verlieren“ bei einer Verbesserung um 15 Sekunden überhaupt sprechen kann.

Jil war mit ihrem dritten Platz nicht so ganz zufrieden: Über die 1,66 Meter war sie eigentlich schon drüber, aber wie das im Hochsprung manchmal so ist. Dann halt eben bei den „Deutschen“.

Über 800 Meter müssen Katrin und Miriam sicher noch Erfahrung sammeln. Sie gingen ein bisschen vorsichtig an und gerieten dann in Rangeleien, wobei sie bis ins Hinterfeld zurückfielen und sich dann noch nach vorne kämpften. Allerdings hatten sie bisher auch noch keine Gelegenheit, in einem solchen Feld zu laufen.

Eine kleine Überraschung war Mircos Finalplatz im Hammerwurf, mit dem er seine Mitnahme nach Kassel eindeutig gerechtfertigt hat, und das auch noch, wir auch Samuel, mit Bestleistung.

Dazu kam Katrin noch zu p.B. Über 80 Meter Hürden, was im Hinblick auf die Deutschen Blockmehrkampfmeisterschaften erfreulich ist.

 

04/.05.07. Süddeutsche Meisterschaften Aktive und U 18, Kaiserslautern

 

Hammer Männer

4.

Thomas Bleistein

1990

55,98 m

100 m MU 18

5.

Jonas Müller

1998

11,09 sek.

Hammer MU 18

7.

Nico Kohlwey

1999

45,16 m

Diskus MU 18

12.

Nicolas Warken

1998

38,04 m

Hammer WU 18

5.

Hannah Setter

2000

46,57 m

 

Einen so heißen Wettkampf habe ich glaube ich noch nie erlebt. Sieben Stunden bei 38 Grad. Die armen Kampfrichter – etliche von ihnen kippten um.

Die beste Platzierung kam von Thomas mit starken 55,98 Metern. Jonas konnte überzeugen und lief zwei Mal p.B. Mit 11,09 Sekunden. Zu Platz vier fehlten 0,01 Sekunden. Dabei sah der Vorlauf nicht so gut aus. Während alle anderen Läufe Rückenwind hatten, drehte der Wind auf 1,5 GW. Mit 11,33 Sekunden war Jonas dann als 15. von 16 qualifiziert. Dafür klappte es in Zwischen- und Endlauf wieder sehr gut.

Hannah fünfter Platz geht auch voll in Ordnung, obwohl sie sicher ein gutes Stück weiter werfen kann. Immerhin ist sie hier hochgestartet. Ihre Saisonhöhepunkte kommen noch.

Nico hatte ein bisschen Probleme mit der dritten Drehung, verpasste seine Bestleistung aber nur äußerst knapp.

Bei Nicolas ist der Knoten noch immer nicht geplatzt. Da müssen noch Wettkämpfe her.

 

28.06 SLB-Meisterschaften Mehrkampf U 14, Fraulautern

 

3/4-Kampf M 13

8./6.

Daniel Michels

2002

1187/1571 Punkte

 

 

10,90 – 33,5 – 4,65 – 1,32

 

 

 

16./15.

Maximilian Laux

2002

1005/1300 Punkte

 

 

12,23 – 32,0 – 4,10 – 1,16

 

 

3/4-Kampf M 12

14./13.

Moritz Streit

2004

937/1160 Punkte

 

 

11,48 – 24,0 – 3,54 – 1,04

 

 

 

22./17.

Jonathan Müller

2003

817/1088 Punkte

 

 

12,62 – 23,0 – 3,35 – 1,12

 

 

 

24./19.

Elias Grünewald

2004

613/811 Punkte

 

 

13,60 – 14,0 – 2,92 – 1,00

 

 

3-Kampf W 13

34.

Michelle Freudenreich

2002

1046 Punkte

 

 

11,47 – 18,0 – 3,78

 

 

3/4-Kampf W 12

1./1.

Leandra Latz

2003

1343/1762 Punkte

 

 

11,01 – 34,0 – 4,40 – 1,36

 

 

3/4-K-MschaftMU 14

5./5.

Michels – Laux – Streit – Müller – Grünewald

 

4559/5930 Punkte

 

Glanzlichter setzte mal wieder Leandra mit ihren Saarlandmeistertiteln drei und vier. Knapp war's aber schon, vor allem im Vierkampf, wo sie auf Lilly Gerhard genau fünf Punkte Vorsprung hatte. Und ausgerechnet der Ballwurf war es diesmal, in dem sie Lilly entscheidende drei Meter abnahm.

Daniel verbesserte sich deutlich im Hochsprung und lieferte ansonsten einen soliden Mehrkampf ab. Für Maxi gab es gleich drei Bestleistungen, vor allem die im Weitsprung war deutlich. Bloß dass der 75-Meter-Lauf erst nach 75 Metern wirklich beendet ist, müssen wir ihm noch beibringen.

Stark war die Zeit von Moritz über 75 Meter: Immerhin ist er ja noch M 11 und darf normalerweise die 50 Meter laufen. Bei Jonathan gab es in zwei Disziplinen (Hochsprung und Ballwurf) p.Bs. Ganz kurzfristig wurde die Mannschaft gerettet, weil Elias Grünewald einsprang für den erkrankten Kilian Petto. Dabei war die Sprintzeit eher deutlich besser als gestoppt, da der Starter so schnell schoss, dass er auch die erfahreneren Athleten überrumpelte.

Für Michelle gab es eine starke Bestzeit über 75 Meter.

 

28.06.   2. Wolfstrail des LV Merzig ein toller Erfolg

Bei strahlendem Sonnenschein machten sich am Sonntag, dem 28. Juni 2015 insgesamt 208 Beine vom „Garten der Sinne“ auf den Weg , um die wunderschöne Strecke des Premiumwanderwegs rund um den Merziger Wolfspark zu erlaufen.  Pünktlich um 10.00 Uhr wurden die Läuferinnen und Läufer vom Vereinsvorsitzenden Ralf Holbach auf die nicht einfach zu laufende Strecke geschickt, galt es doch insgesamt rund 350 Höhenmeter auf den nächsten 13 Kilometer zu überwinden. Bei den Männern gewann Björn Kammer vom LC Völklingen in 52:27 Minuten, Platz 2 belegte Lokalmatador Christian Zimmer vom Team Marcus Hoffeld in 53:48 Minuten vor dem Drittplatzierten Sebastian Wintringer von der BSG BioMed Homburg e.V in 55:58 Minuten. Bei den Frauen lief Josie Bruns als erste über die Ziellinie in 69:51 Minuten, gefolgt von Claudia Klein von der LSG Schmelz-Hüttersdorf in 71:00 Minuten, Platz 3 erlief sich Silke Mertes vom heimischen LV Merzig in 75:03 Minuten.

Der Vorsitzende des Merziger Stadtverbandes der sporttreibenden Vereine Frank Wagner beglückwünschte Christian Zimmer als aktuellen Trail-Stadmeister sowie Josie Bruns als neue Trail-Stadmeisterin.

Ein großes Lob gebührt neben den teilnehmenden Läuferinnen und Läufern auch den Betreibern des „Garten der Sinne“ für die Bereitstellung der tollen Location und die Beköstigung sowie  den Organisatoren/innen und Helfer/innen des ausrichtenden LV Merzig, den Mitarbeiter/innen der Stadt Merzig, des DRK und den Unterstützern der 2. Auflage des Merziger Wolfstrails.    

Der LV Merzig hat ca. 180 Bilder auf seiner Vereinsseite www.lv-merzig.de vom 2. Wolfstrail eingestellt, hieraus ersichtlich ist die rundum gelungene Veranstaltung. 

Die Organisatoren/innen des LV Merzig freuen sich schon auf die 3. Auflage des Merziger Wolfstrails in 2016.

Nach dem Lauf ist vor dem Lauf, in gut vier Wochen am Freitag, den 14. August 2015 bietet der LV Merzig die nächste Laufveranstaltung, der 19. Internationale Jedermannlauf „Steine an der Grenze“ an, mit Start und Ziel in Büschdorf.

 

27.06. Jugend- und Kindersportfest Ottweiler

 

50 m M 11

12.

Jon Bourscheid

2004

9,13 sek

800 m M 11

4.

Jon Bourscheid

2004

3.00,05 min

Hochsprung M 11

2.

Jon Bourscheid

2004

1,23 m

Hochsprung M 10

2.

Leon Setter

2005

1,11 m

 

Starker Einstand von Jon. Der Apfel fällt halt nicht weit vom Stamm. Dazu eine erstaunlich gute 800-Meter-Zeit. Leon stellt seine Hochsprungbestleistung ein.

 

 

20./21.06. SLB-Meisterschaften Aktive, U 20 und U 18, Rehlingen

 

Hoch Männer

3.

Thomas Bleistein

1990

1,79 m

Hammer Männer

2.

Thomas Bleistein

1990

51,77 m

100 m MU 18

2.

Jonas Müller

1998

11,15 sek.

 

6.

Romain Wilmes

1998

11,58 sek.

200 m MU 18

2.

Romain Wilmes

1998

23,93 (VL.23,90) sek.

Kugel MU 18

5.

Nicolas Warken

1998

13,07 m

 

10.

Nico Kohlwey

1999

9,55 m

Diskus MU 18

4.

Nicolas Warken

1998

39,47 m

 

6.

Nico Kohlwey

1999

28,56 m

Hammer MU 18

1.

Ken Hoffmann

1998

55,35 m

 

3.

Nico Kohlwey

1999

45,28 m

Weit WU 18

6.

Hannah Setter

2000

4,62 m

Kugel WU 18.

?

Hannah Setter

2000

9,?? m

Hammer WU 18

2.

Hannah Setter

2000

47,16 m

 

4.

Magdalena Behr

2001

41,96 m

 

Einen Titel gab es für Ken Hoffmann. Fairerweise muss man dazu sagen, dass er davon profitiert hat, dass Fabio Hessling bei einem WM-Qualifikationswettkampf war. Aber trotzdem!

Zwei zweite Plätze für Thomas. Hammer und Hochsprung sind ja keine alltägliche Kombination, und im Hammerwurf war das auch die Quali  für die Süddeutschen in zwei Wochen in Kaiserslautern.

Hannah war mit ihrer Weite nicht zufrieden, mit ihrer Platzierung aber schon.

Starke Verbesserung von Jonas auf 11,15 Sekunden. Zufrieden war er damit nicht, er wollte doch schon auch gewinnen, aber nach der ganzen Verletzungsgeschichte war das doch ein sehr gutes Resultat.

Romains zweiter Platz über 200 Meter war da schon eher eine Überraschung – mit einer Verbesserung um 0,7 Sekunden bei fast zwei Metern Gegenwind. Und die 100 Meter in 11,58 Sekunden waren auch nicht schlecht.

Gegen die ältere Konkurrenz war auch der vierte Platz mit Bestleistung für Magdalena recht erfreulich.

Auch auf dem Treppchen mit Bestleistung: Nico im Hammerwurf.  Mit dem Diskus hat er noch nicht so weit geworfen.

Ein bisschen Pech hatte Nicolas beim Diskuswurf. Sein knapp ungültiger sechster Versuch hätte mit ziemlicher Sicherheit für Platz zwei gereicht.

 

13./14.06.  SLB-Meisterschaften U 16 und U 14, Püttlingen

 

100 m M 15

8.

Joel Paszun

2000

13,26 (VL 12.97) sek

800 m M 15

4.

Florian Hoffeld

2000

2.15,51 min

80 m H M 15

4.

Samuel Werner

2000

13,52 sek.

Weitsprung M 15

1.

Florian Hoffeld

2000

5,31 m

 

8.

Samuel Werner

2000

4,78 m

Dreisprung M 15

2.

Samuel Werner

2000

10,38 m

 

3.

Joel Paszun

2000

9,00 m

Kugel M 15

8.

Joel Paszun

2000

7,80 m

Diskus M 15

7.

Mirco Michels

2000

27,01 m

 

9.

Samuel Werner

2000

23,36 m

Hammer M 15

3.

Samuel Werner

2000

28,24 m

Speer M 15

5.

Mirco Michels

2000

32,20 m

100 m W 15

8.

Hannah Setter

2000

13,83 (Vl.13,80) sek.

Hoch W 15

1

.Jil Kiefer

2000

1,64 m

Weit W 15

2.

Hannah Setter

2000

4,69 m

Kugel W 15

5.

Hannah Setter

2000

10,27 m

Speer W 15

4.

Hannah Setter

2000

29,02 m

Hammer W 15

1.

Hannah Setter

2000

46,16 m

800 M W 14

1.

Miriam Marx

2001

2.20,46 min

 

2.

Katrin Marx

2001

2.23,08 min

 

8.

Annika Petto

2001

2.45,15 min

80 m H W 14

2.

Katrin Marx

2001

13,13 sek.

Hoch W 14

2.

Katrin Marx

2001

1,46 m

 

6.

Annika Petto

2001

1,30 m

Weit W 14

2.

Katrin Marx

2001

5,03 m

 

23.

Annika Petto

2001

3,76 m

Diskus W 14

3.

Magdalena Behr

2001

21,60 m

Hammer W 14

1.

Magdalena Behr

2001

41,01 m

Speer W 14

6.

Magdalena Behr

2001

20,19 m

Weit M 13

1.

Daniel Michels

2002

4,83 m

Kugel M 13

4.

Daniel Michels

2002

8,72 m

Diskus M 13

3.

Daniel Michels

2002

23,09 m

Hammer M 13

1.

Daniel Michels

2002

28,38 m

Speer M 13

3.

Daniel Michels

2002

29,98 m

75 m W 12

2.

Leandra Latz

2003

10,80 sek.

60 m H W 12

1.

Leandra Latz

2003

11,19 sek.

Weit W 12

1.

Leandra Latz

2003

4,61 m

Ballwurf W 12

3.

Leandra Latz

2003

35,0 m

 

Diesmal zunächst keine Ergebnistabelle (bin zu KO). (Seit 15.06. doch!) Neun Titel, das hatten wir eigentlich nicht erwartet. Am Samstag gab es die ersten drei für unsere Hammerwerfer Hannah, Magdalena und Daniel. Magdalena dabei um mehr als drei, Daniel um fast fünf Meter verbessert. Dazu Daniel Dritter mit Diskus und Speer, Magdalena Dritte im Diskuswurf, Hannah erstmals über 29 Meter mit dem Speer, Samuel Dritter im Hammerwurf.

Sonntags sieben Stunden Mammutprogramm in schwüler Hitze. Und eine Vizemeisterin erwähne ich zuerst: Katrin mir vier Vizetiteln, dabei Verbesserungen auf 5,03 Metern im Weitsprung, 13,12 Sekunden über 80 Meter Hürden und am Ende noch 2.23,07 Minuten über 800 Meter.

Zwei Titel für unsere Jüngste Leandra mit 4,61 Metern im Weitsprung und 11,19 Sekunden über die 60 Hürden – und das beim Debüt.

Für Jil war der Hochsprungtitel mit 1,64 Metern diesmal kein Selbstläufer – bis 1,61 Meter hatte sie Begleitung. Ein bisschen überraschend war dann Daniel Sieg im Weitsprung M 13 mit 4,84 Metern, allerdings ist das auch eine Verbesserung um 27 Zentimeter.

Wegen diversen Krankheiten laufen bei Florian die 800 Meter momentan nicht so. Dann holt man sich halt den Titel im Weitsprung...

Der Knaller waren die 800 Meter M 14 am Schluss: Miriam stürmt mit zwei 70er Runden auf 2.20,46 Minuten – viel schneller war in diesem Jahr in Deutschland noch keine. Und das, obwohl sie sich vorgestern noch fast den Magen weggek...t hätte.

Dazu noch: Leandra Zweite über 75 Meter und Dritte im Ballwurf, Samuel Zweiter im Dreisprung und Vierter mit Bestzeit über die Hürden, Joel Dritter im Dreisprung und erstmals unter 13 über 100 Meter, Hannah Vize im Weitsprung und Annika mit Saisonbestleistung über 800 Meter.

Und wahrscheinlich hab ich noch welche vergessen – sorry schon mal.

 

 

06.06. Jugend- und Kindersportfest Dillingen

 

100 m MU 18

1.

Jonas Müller

1998

11,29 sek.

 

2.

Romain Willmes

1998

11,83 sek.

100 m M 15

2.

Joel Paszun

2000

13,23 sek.

 

3.

Samuel Werner

2000

13,61 sek.

Dreisprung M 15

1.

Samuel Werner

2000

10,61 Meter

 

3.

Joel Paszun

2000

9,63 m

100 m W 15

3.

Hannah Setter

2000

13,50w sek.

800 m M 12

3.

Kyrill Quesada

2003

3.01,59 min.

75 m W 12

1.

Leandra Latz

2003

11,01 sek.

50 m M 10

1.

Leon Setter

2005

9,08 sek.

50 m H M 10

1.

Leon Setter

2005

9,82 sek.

50 m W 10

1.

Mara Bies

2005

8,75 sek.

 

2.

Emily Kohlwey

2005

8,80 sek.

50 m H W 10

1.

Emily Kohlwey

2005

 

 

2.

Mara Bies

2005

 

 

Der Höhepunkt war diesmal Jonas' Comeback. Mit 11,29 Sekunden gelang ihm auf Anhieb die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften. Also geht’s auf nach Jena. Mit dem Wind hatte er diesmal Glück. Während es ansonsten fast immer zu viel Rückenwind oder aber Gegenwind gab, war es bei diesem Lauf windstill.

Gleich zweimal vorne war wieder Leon. Besonders beim Hürdenlauf konnte er mit ausgezeichneter Technik glänzen. Zwei Doppelsiege holten sich auch unsere kleinen Mädchen, schwesterlich geteilt mit je einem Sieg für Emily (50 m Hürden) und Mara (50 m ohne Hürden).

Windpech hatte wieder einmal Leandra. Bei ihren 11,01 Sekunden gab es (versehentlich gemessene) zwei Meter Gegenwind. Bei Joel und Samuel waren es auch 1,9 Meter, aber Joel lief trotzdem Bestzeit. Stark lief es bei Samuel im Dreisprung. Da fehlen ihm gerade noch 19 Zentimeter zur Süd-DM-Quali, also etwa das Brett, dass er diesmal wieder vergeblich suchte. Joel hatte hier, nach genau einem Training, einen guten Einstand.

Und wieder Pech hatte Hannah: drei Meter Rückenwind.

Für Kyrill gab es wieder eine Bestzeit. Nur an der Strecke von 450 bis 600 Meter müssen wir noch arbeiten.

 

04.06. Saarländische Seniorenmeisterschaften, Friedrichsthal

 

5000 m M 50

3.

Christoph Werner

1963

20.06,78 min

Kugel M 50

2.

Christian Michels

1962

10,28 m

Speer M 50

4.

Christian Michels

1962

34,17 m

100 m M 45

6.

Timo Maurer

1970

13,83 sek.

800 m M 45

2.

Timo Maurer

1970

2.25,76 min

5000 m M 45

3.

Volker Lorenz

1970

18.20,44 min

 

6.

Timo Maurer

1970

18.40,55 min

Speer M 45

2.

Christian Michels

1962

34,24 m

Hoch M 35

1.

Tommy Bourscheid

1977

1,76 m

 

Ein starkes Comeback für Tommy war das wohl bemerkenswerteste Ereignis bei den Seniorenmeisterschaften aus unserer Sicht. Das dürfte wohl auch die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften gewesen sein.

Erstaunliche Bandbreite beweist Timo, der nach den 800 Metern auch noch deutliche 5000-Meter-Bestzeit läuft.

Christian entschloss sich wegen diverser Verletzungen erst kurzfristig für die Teilnahme und wurde mit zwei Vizetiteln belohnt, einem davon sogar in der M 45!

Für Volker gab es eine weitere Medaille, und für Christoph bei seinem ersten Bahnrennen überhaupt auch gleich eine. Wobei es für die Langstreckler eigentlich zu warm war.

Überhaupt zeigt sich, dass Bahnrennen auch etwas für sich haben. Wäre zu wünschen, wenn sich noch mehr unserer Senioren mal da beteiligen.

30./31.05. Kreismeisterschaften Mehrkampf Aktive bis U 14, Dillingen

 

10Kampf M

1.

Thomas Bleistein

1990

4565 Punkte

 

11,86 – 5,92 – 11,06 – 1,76 – 56,09 – 21,73 – 33,70 – 2,20 – 32,05 – 5.40,47

5kampf MU 18

3.

Romain Wilmes

1998

2632 Punkte

 

 

11,46 – 5,44 – 9,29 – 1,56 – 56,90

 

4/9Kampf M 15

1./1.

Samuel Werner

2000

1840/3642 Pkte

 

13,41w – 4,89 – 9,04 – 1,48 – 14,01w – 28,20 – o.g.V. - 29,44 – 3.46,53

 

2./2.

Patrik Pagel

2000

1811/3561 Pkte

 

13,35w – 4,24 – 10,35 – 1,44 – 14,69w – 25,63 – o.g.V. - 28,70 – 3.43,07

4Kampf M 15

3.

Miguel Kettern

2000

1475 Punkte

 

 

14,24w – 4,09 – 7,22 – 1,24

 

 

4/7Kampf W 14

2./1.

Katrin Marx

2001

1902/3401 Pkte

 

13,55 – 4,70 – 7,78 – 1,48 – 13,53 – 26,68 – 2.26,45

 

 

2./3.

Miriam Marx

2001

1853/3371 Pkte

 

13,56 – 4,44 – 7,89 – 1,44 – 13,48 – 27,24 – 2.24,70

 

4Kampf W 14

5.

Annika Petto

2001

1581 Punkte

 

 

14,60 – 3,80 – 6,48 – 1,36

 

 

3/4Kampf M 13

5./4.

Daniel Michels

2002

1500 Punkte

 

 

11,25 – 4,57 – 35,5 – 1,24

 

 

3/4Kampf M 12

3./4.

Moritz Streit

2004

912/1110 Punkte

 

 

11,65 – 3,62 – 21,5 – 1,00

 

 

 

4./3.

Kilian Petto

2004

882/1200 Punkte

 

 

12,04 – 3,12 – 29,5 – 1,20

 

 

 

8./6.

Jonathan Müller

2003

813/1060 Punkte

 

 

12,37 – 3,31 – 21,0 – 1,08

 

 

 

9./7.

Kyrill Quesada

2003

762/985 Punkte

 

 

12,76 – 3,10 – 21,5 – 1,04

 

 

3/4Kampf W 12

1./1.

Leandra Latz

2003

1290/1709 Punkte

 

 

11,15 – 4,40 – 30,5 – 1,36

 

 

 

Schon wieder ein erfolgreiches Wochenende mit sechs ersten Plätzen und etlichen sehr guten Leistungen. Katrins Siebenkampfpunktzahl soll sogar die Qualy für die Deutschen Meisterschaften sein, ich kann aber nicht nachsehen, weil ich die SLB-Seite nicht aufbekomme. Am wichtigsten für Katrin und Miriam war aber sowieso die Tatsache, dass sie über die 800 Meter die Qualifikation für die Süddeutschen Meisterschaften gelaufen haben – im Siebenkampf. Und zwar ziemlich genau mit den Bestzeiten des Vorjahres. Dazu gab es noch Bestleistungen im Hürdensprint und im Speerwurf, für Miriam auch im Hochsprung. Annika war vor allem im Hochsprung gut drauf.

Selten werden aus Hammerwerfern Zehnkämpfer. Bei Thomas erfolgreich geschehen, obwohl wir seit vier Jahren keinen Stabhochsprung mehr trainiert haben (man erinnere sich, dass wir keine Anlage mehr haben), er für den Hürdensprint zu klein ist und er wegen einer Ellbogenverletzung im Speerwurf 12 bis 13 Meter liegen lassen musste. Stark war besonders der Hochsprung.

Leandra hatte diesmal wenig Mühe mit dem Doppelsieg. 4,40 Meter im Weitsprung und 1,36 Meter im Hochsprung waren die die Konkurrenz eindeutig zu viel.

Dass der Titel im Vierkampf an uns fallen würde, war klar: Von anderen Vereinen war niemand am Start. Das mag auch an der Fahrtenwochen gelegen haben. So lieferten sich Patrik und Samuel einen heißen Zweikampf. Entscheidend war der Weitsprung, da war das Plastilin wieder einmal Patriks Feind, weswegen er einen halber Meter vorher absprang. Da nützte dann auch die Bestleistung mit der Kugel nichts mehr. Kurzfristig entschlossen wir uns dann, auch noch Neunkampf zu machen, obwohl klar war, dass wir im Stabhochsprung eine Nullnummer kassieren würden – siehe oben. Aber fast hätte es ja geklappt. Die 1000 Meter erwiesen sich dann schon als kleiner Marathon. Aber trotzdem: starke Leistung von Samuel als Doppelmeister und Patrik als Doppelvize und Miguel als Dritter im Vierkampf trotz Handverletzung.

Mächtig stark verbessert hat sich Romain, der im Vergleich zum Vorjahr über 600 Punkte zugelegt hat. Schade, dass die 100 Meter leicht vom Winde verweht waren (2,3 m/Sekunde). Das wäre nämlich die Qualifikation für die Süddeutschen gewesen.

Schön, dass wir eine Mannschaft bei den U-13-Jungen hatten. Daniel gefiel vor allem im Weitsprung, aber auch das Ballwerfen lernt er so langsam.

Moritz und Kilian sind ja sogar noch U-12er, umso stärker ihre Platzierungen. Moritz war mit 11,65 Sekunden einer der schnellsten Sprinter, Kilian mit 1,20 Metern im Hochsprung und 29,5 Metern mit dem Ball auch ganz vorne dabei. Jonathan und Kyrill machten bei ihrem ersten Mehrkampf ihre Sache sehr gut, und nicht einmal im Hochsprung gab es auch annähernd eine Nullrunde. Die Belohnung: zwei zweite Plätze mit der Mannschaft.

 

23.05. DAMM, DJMM U 20 und U 16, Piesbach

100 m U 16

1.

Florian Hoffeld

2000

12,76 sek.

 

5.

Mirco Michels

2000

14,04 sek (w)

800 m U 16

1.

Florian Hoffeld

2000

2.15,50 min

Hochsprung U 16

3.

Patrik Pagel

2000

1,48 m

80 m H U 16

2.

Samuel Werner

2000

13,50 sek (w)

 

4.

Patrik Pagel

2000

14,88 sek.

Weitsprung U 16

1.

Florian Hoffeld

2000

5,36 m

 

3.

Samuel Werner

2000

4,76 m

Kugelstoß U 16

1.

Mirco Michels

2000

10,41 m

 

2.

Patrik Pagel

2000

10,01 m

Speerwurf U 16

1.

Mirco Michels

2000

30,82 m

 

2.

Samuel Werner

2000

29,46 m

Hochsprung WU 16

1.

Jil Kiefer

2000

1,68 m

 

Das Wichtigste zuerst: Jil Kiefer überspringt (außer Konkurrenz, weil ohne Mannschaft) mit 1,68 Metern die Qualifiktionsnorm für die Deutschen M/W-15-Meisterschaften in Köln. Die steht bei 1,66 Metern. Auch die 1,72 Meter waren noch sehr knapp.

Die Jungs schlugen sich gut, hätten aber auch ohne das Staffelmalör nicht gewonnen, weil ein Mann fehlte. So gab es fünf Einzelsiege, davon drei von Florian und zwei von Mirco. Bei Florian waren es dazu zwei Bestleistungen, Samuel holte p.B. Im Speerwurf – und eigentlich auch über die Hürden, aber da war leider wieder mal der Wind im Spiel. Patrik kam erstmals mit der Kugel über zehn Meter.  Auch bei diesem Wettkampf leiden die Nerven: Flo hatte schon drei Ungültige im Weitsprung und musste zum 800-Meter-Lauf. Ich brachte die Kampfrichter dazu, ihn vorspringen zu lassen, und dann dauerte es doch noch zehn Minuten bis zum Lauf!

 

23.05. Internationales Hammerwurfmeeting Fränkisch Crumbach, 1. Tag

 

Hammer WU 16

08.05.15

Magdalena Behr

2001

37,83 m

 

Leichter Aufwärtstrend für Magdalena als beste 2001erin mit Bestleistung und Platz acht gegen die  ältere Konkurrenz. Pech hatte Hannah mit drei ungültigen Versuchen. Aber besser jetzt als bei den Süddeutschen oder Deutschen Meisterschaften.

17.05. SLB-Meisterschaften Blockmehrkampf, St. Wendel

 

Block Lauf M 15

2.

Florian Hoffeld

2000

2241 Punkte

 

 

13,27 – 14,46 – 5,15 – 37,0 – 7.04,43

 

Block S/S M 15

3.

Samuel Werner

2000

2310 Punkte

 

 

13,60 – 13,77 – 4,65 – 1,48 – 28,??

 

 

?

Miguel Kettern

2000

1961 Punkte

 

 

14,32 – 15,60 – 3,75 – 1,36 – 22,03

 

 

?.

Patrik Pagel

2000

1834 Punkte

 

 

13,41 – 14,76 – o.g.V. - 1,48 – 29,23

 

Block Lauf M 14

6.

Leon Chiapparo

2001

1819 Punkte

 

 

14,64 – 16,83 – 3,89 – 32,0 – 8.39,97

 

MU16-Mschaft

2.

Werner 2310 – Hoffeld 2241 – Kettern 1961 – Pagel 1834 – Chiapparo 1819

10086 Punkte

Lauf W 15

4.

Hannah Setter

2000

2159 Punkte

 

 

13,86 – 16,11 – 4,63 – 40,0 – 9.33,64

 

S/S W 15

2

Jil Kiefer

2000

2447 Punkte

 

 

14,77 – 13,69 – 4,65 – 1,64 – 23,37

 

Lauf W 14

1.

Katrin Marx

2001

2499 Punkte

 

 

13,61 – 13,66 – 4,72 – 39,5 – 7.18,54

 

 

2.

Miriam Marx

2001

2473 Punkte

 

 

13,49 – 13,80 – 4,48 – 37,5 – 7.11,05

 

 

9.

Klara Betzold

2001

1694 Punkte

 

 

15,60 – 17,27 – 3,39 – 20,0 – 9.10,08

 

WU 16-Mschaft

2.

K. Marx 2499 – M. Marx 2473 – Kiefer 2447 – Setter 2159 – Betzold 1694

11272 Punkte

 

Blockmehrkämpfe sind immer besonders stressig. Das war es auch heute. Eigentlich jede Disziplin kann mal mit einer Nullrunde enden, und wenn man zehn Athleten am Start hat, gibt es dafür 50 Möglichkeiten. Und da immer an mindestens drei Anlagen Athleten am Start sind, bedeutet das Stress.

Dabei lief alles ziemlich rund. Die Zwillinge waren ziemlich bald auf Qualifikationskurs, zumal nach den Hürden, die allerdings ziemlich brutal und eher eine Kampfleistung waren. Miriams Knie sah entsprechend aus. Nach Weitsprung und vor allem den Steigerungen über 100 Meter war klar, dass die Quali  geschafft war. Fehlte bloß die zweite Norm, die 7.20 Minuten über 2000 Meter. Nach einer perfekten ersten Runde (82,5 Sekunden) verfiel das ganze Feld 600 Meter lang in Winterstarre. Da musste die letzte Runde schon mehr als schnell gelaufen werden. Was allerdings geklappt hat. Übrigens: Die Punktequali steht bei 2325.

Auch bei Hannah, die in den ersten vier Disziplinen mehr als im Soll war und die 2000 auch hätte langsamer laufen können. Aber immerhin kommt sie doch von der Mittelstrecke, und ein bisschen Ehrgeiz hat man da immer noch.

Wenig Mühe hatte auch Jil mit der Mehrkampfnorm. Da war sie fast 400 Punkte darüber. 13,60 Sekunden über die Hürden hätten auch als Zweitnorm gereicht, da fehlten gerade 0,09 Sekunden. Jetzt fehlen nur nur die 1,66 Meter im Hochsprung. Seit heute fehlen nur noch zwei Zentimeter.

Nicht einmal so weit entfernt von der Norm lag Florian. Aber er hätte doch wohl 23 Sekunden schneller laufen müssen (mindestens, geschätzt).

Bei Samuel lief es ziemlich rund, außer vielleicht im Weitsprung, aber bei fünf Disziplinen ist eine meistens etwas schwächer. Miguels Steigerungen sind beträchtlich. Wir warten jetzt darauf, dass er punkto Größenwachstum den Eltern nachschlägt.

Patrik lag nach p.Bs über 100 Meter und im Speerwurf richtig gut im Rennen, dann gab es drei Ungültige im Weitsprung. Er war der 50., den es erwischt hat.

Die Sprint/Sprung-.Jungens mussten die Hürden übrigens zwei Mal laufen, da man beim ersten Mal mal wieder die Mädchenabstände aufgestellt hatte. Sowas sollte eigentlich auffallen: Der Anlauf an die erste Hürde ist nämlich den 1,5 Meter kürzer. Wir wollen  uns aber nicht zu sehr beschweren: Keiner wurde langsamer, Miguel (plötzlich im Viererrhythmus) sogar deutlich schneller.

Übrigens ist genau das vor zwei Jahren auch schon passiert. Wenn ich das damals nicht bemerkt hätte, wüsste das bis heute niemand.

Leons erster Mehrkampf ging auch recht gut. Weitsprung war nicht so doll, aber Hürden gingen ganz gut, ebenso Ball und 2000 Meter.

Ohne größere Schwierigkeiten überstand auch Klara ihren ersten Mehrkampf. Klar, sie kommt irgendwann mal auf Langstrecke raus. Das hat man auch bei ihren letzten 200 Metern über die 2000 Meter gesehen. Mir ist aber lieber, die Läufer tasten sich an die Strecken heran, als dass da mal jemand halbtot im Ziel liegt, weil er zu viel gewagt hat. Kommt alles noch.

16.05. Illinger Citylauf

 

10 km M 45

1. (4.)

Volker Lorenz

1970

37,.15 min

 

Wer die Strecke kennt, weiß die Zeit von Volker einzuschätzen!

16.05. Kreismeisterschaften Aktive, U 20, U 18 und U 12, Fraulautern

 

100 m M

5.

Thomas Bleistein

1990

11,60w sek.

Hoch M

2.

Thomas Bleistein

1990

1,73 m

Weit M

3.

Thomas Bleistein

1990

6,31 m

100 m MU 20

3.

Niklas Kiefer

1997

12,44 sek.

Kugel MU 20

2.

Niklas Kiefer

1997

9,43 m

100 m MU 18

2.

Romain Wilmes

1998

11,33w sek.

Weit MU 18

3.

Romain Wilmes

1998

5,63 m

Kugel MU 18

3.

Jonas Müller

1998

12,93 m

 

6.

Tobias Sparmann

1999

6,76 m

Hochsprung M 11

3.

Kilian Petto

2004

1,14 m

Schlagball M 11

3.

Kilian Petto

2004

32,0 m

50 m M 10

1.

Leon Setter

2005

8,39 sek.

Hoch M 10

1.

Leon Setter

2005

1,11 m

Schlagball M 10

1.

Leon Setter

2005

32,5 m

50 m W 10

5.

Mara Bies

2005

8,72 sek.

 

6.

Emily Kohlwey

2005

8,89 sek.

800 m W 10

4.

Emily Kohlwey

2005

3.37,34 min.

Weit W 10

6.

Mara Bies

2005

3,47 m

 

8.

Emily Kohlwey

2005

3,09 m

Schlagball W 10

3.

Mara Bies

2005

17,0 m

 

Eindeutig unser Bester heute: Leon mit gleich drei Titeln, und dabei noch der im Hochsprung! Mit 1,11 Metern hatten wir eher nicht gerechnet. Ein Riesending sind Romains 11,33 Sekunden, 0,03 an der Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften vorbei – allerdings mit zu viel Wind. Trotzdem muss man sowas mal laufen. Und Weitsprung lernt er auch noch!

Zu Thomas wird man öfter mal gefragt, wie man Hammerwerfer zu Zehnkämpfern macht. Aber wenn's doch klappt...

Niklas hatte diesmal über 100 Meter weder zu viel Rücken- noch stürmischen Gegenwind. Ergebnis: Bestzeit.

Ausgerechnet im Schlagballwurf wird Mara Dritte. Bei aller Verbesserung: Der Wettkampf war nicht so doll besetzt. Sprint und Weitsprung (+ 18 Zentimeter) waren besser. Kilian freute sich vor allem über die 1,14 Meter im Hochsprung. Die Konkurrenz war übrigens einen ziemlichen Kopf größer.

Emily beste Platzierung war Nr. 4 über 800 Meter mit starkem Endspurt, aber auch Sprint und Weitsprung waren p.Bs.

PS: W = Wind über 2,0 Meter/ Sekunde

 

10.05. Hartfüßler-Trail, Saarbrücken-von der Heydt

 

58 km M

19. (23.)

Tobias Kawerau

1985

6.07.00,6 std.

 

54. (87.)

Stefan Müller

1968

7.34.42,6 std.

58 km Masters

19. (78.)

Burkhard Giersberg

1958

7.26.16,3 std.

30 km Masters

4. (41.)

Joachim Schmitt

1963

3.16.49,1 std.

09.05. Sparkassen-Citylauf der LSG Neunkirchen

10 km M 45

1. (18.)

Volker Lorenz

1970

37.26,7 min

 

6. (38.)

Timo Maurer

1970

39.22,6 min

 Hier noch ein Nachtrag:

Volker als Klassensieger diesmal deutlich schneller als bei den SLB-Langstreckenmeisterschaften. Wahrscheinlich ist er vorsichtiger angegangen.

 

05.05. Abendsportfest des LC Rehlingen mit Kreismeisterschaften Diskus-/Speer Aktive, U 20 und U 18

 

3000 m Männer

3.

Timo Maurer

1970

10.57,68 min

100 m MU 20

3.

Niklas Kiefer

1997

12,52 sek

100 m MU 18

2.

Romain Willmes

1998

11,99 sek.

200 m MU18

3.

Romain Wilmes

1998

24,47 sek.

Diskus MU 18

2.

Jonas Müller

1998

38,87 m

 

3.

Nicolas Warken

1998

36,70 m

 

5.

Tobias Sparmann

1999

17,64 m

Weit WU 18

1.

Anna-Lena Dietrich

1999

4,42 m

Speer WU 18

7.

Anna-Lena Dietrich

1999

23,13 m

100 m M 15

3.

Joel Paszun

2000

13,60 sek

 

4.

Patrik Pagel

2000

13,82 sek.

 

5.

Samuel Werner

2000

14,06 sek.

Weit M 15

2.

Samuel Werner

2000

4,91 m

 

3.

Patrik Pagel

2000

4,45 m

 

4.

Joel Paszun

2000

4,26 m

100 m M 14

3.

Leon Chiapparo

2001

14,95 sek.

Weit M 14

2.

Leon Chiapparo

2001

4,22 m

100 m W 15

6.

Hannah Setter

2000

14,26 sek.

Weit W 15

4.

Hannah Setter

2000

4,56 m

100 m W 14

3.

Katrin Marx

2001

14,29 sek.

 

4.

Miriam Marx

2001

14,33 sek

 

9.

Annika Petto

2001

15,22 sek

Weit W 14

3.

Miriam Marx

2001

4,29 m

 

4.

Katrin Marx

2001

4,26 m

 

9.

Annika Petto

2001

4,09 m

75 m W 13

3.

Michelle Freudenreich

2002

12,19 sek.

75 m W 12

1.

Leandra Latz

2003

11,29 sek.

50 m M 11

1.

Moritz Streit

2004

8,13 sek.

 

2.

Kilian Petto

2004

8,44 sek.

Weit M 11

1.

Moritz Streit

2004

3,61 m

 

3.

Kilian Petto

2004

3,20 m

50 m M 10

1.

Michael Klauck

2005

8,26 sek.

 

2.

Leon Setter

2005

8,45 sek

Weit M 10

1.

Michael Klauck

2005

3,83 m

 

2.

Leon Setter

2005

3,62 m

50 m W 11

6.

Julia Thielen

2004

9,53 sek.

Weit W 11

6.

Julia Thielen

2004

3,16 m

50 m W 10

4.

Emily Kohlwey

2005

9,16 sek.

 

5.

Mara Bies

2005

9,22 sek.

Weit W 10

4.

Mara Bies

2005

3,27 m

 

8.

Emily Kohlwey

2005

2,77 m

 

Mit 24 Athleten müssten wir eigentlich der stärkste Gastverein gewesen sein. Ich kann mich nicht erinnern, dass wir mal so viele waren.

Erstmals dabei: Unsere U 12 mit gleich sieben Kindern. Vier erste und zwei zweite Plätze können sich wahrlich sehen lassen. Moritz gelang gleich bei seinem ersten Wettkampf ein Doppelsieg. Die 50-Meter-Zeit ist (wie alle Sprintzeiten) wegen des starken Gegenwinds noch mehr wert. Bei den Kleinen wird der Wind ja nicht gemessen, aber bei den Großen hatten wir bis zu 4,5 Meter/ Sekunde Gegenwind, gefühlt noch mehr.Michael wird ebenfalls Zweifachsieger, hier jeweils vor Leon S. Kilian wird starker Zweiter über 50 Meter, also hatten wir drei Doppelsiege zu verzeichnen. Ebenfalls ihren ersten Wettkampf bestritt Mara und holte mit Platz vier im Weitsprung ihre beste Platzierung, wie Emily über 50 Meter. Julia wurde zwei Mal Sechste. Ansonsten gab's auch noch ein Comeback: Für Anna-Lena war es der erste Wettkampf seit über einem Jahr. Dafür gab es einmal Platz eins und eine Bestleistung. Ungefährdet war Leandras Sieg über 75 Meter, natürlich auch mit Gegenwind. Stark unterwegs war Romain, der über 200 Meter sogar Bestleistung lief. Weniger gut lief es bei den Marx-Schwestern. Die 100 Meter-Zeit mit Gegenwind war in Ordnung, aber der Weitsprung wollte nicht so recht. Allerdings waren da wohl wegen des wechselnden Windes alle ein bisschen unter Leistung. Am wenigsten Hannah, die ziemlich an ihre Jahresbestleistung heran sprang. Stark verbessert ist zurzeit Joel, vor allem über die 100 Meter. Samuel kam im Weitsprung noch recht gut zurecht. Und für Leon C. gab es eine Premiere: der erste gültige Weitsprungversuch in einem Wettkampf. Niklas lief gute 100 Meter. Knapp hinter Bestzeit bei zwei Metern Gegenwind. Über 3000 Meter hatte Timo die elf Minuten als Traumziel angepeilt- und unterbot sie als Dritter sogar noch.

Bei den Kreismeisterschaften konnte Toby sich im Speerwurf nochmal verbessern. Jonas und Nicolas wurden Zweite und Dritte im Diskus. Weitenmäßig war es das allerdings noch nicht.

  

02.05. Kreismeisterschaften U 16 und U 14, Fraulautern

 

100 m M 15

2.

Patrik Pagel

2000

13,64 sek.

 

3.

Samuel Werner

2000

13,82 sek.

 

4.

Mirco Michels

2000

14,53 sek.

800 m M 15

1.

Flroian Hoffeld

2000

2,19,32 min.

Hochsprung M 15

1.

Patrik Pagel

2000

1,50 m

 

2.

Samuel Werner

2000

1,45 m

Weitsprung M 15

2.

Samuel Werner

2000

5,03 m

 

3.

Patrik Pagel

2000

4,51 m

80 m H M 15

1.

Samuel Werner

2000

13,87 sek.

 

3.

Patrik Pagel

2000

14,69 sek.

Kugelstoß M 15

1.

Mirco Michels

2000

10,81 m

 

3.

Patrik Pagel

2000

9,64 m

 

4.

Samuel Werner

2000

9,34 m

100 m M 14

3.

Leon Chiapparo

2001

14,39 sek.

80 m H W 15

3.

Hannah Setter

2000

16,7 sek.

Hoch W 15

1.

Jil Kiefer

2000

1,62 m

Weit W 15

1.

Jil Kiefer

2000

4,68 m

 

3.

Hannah Setter

2000

4,59 m

Kugel W 15

2.

Hannah Setter

2000

9,37 m

100 m W 14

2.

Miriam Marx

2001

13,84 sek.

 

3.

Katrin Marx

2001

13,87 sek.

 

8.

Annika Petto

2001

14,63 sek.

800 m W 14

2.

Annika Petto

2001

2.46,80 min.

80 m H W 14

1.

Miriam Marx

2001

14,2 sek.

 

2.

Katrin Marx

2001

14,4 sek.

Weitsprung W 14

1.

Miriam Marx

2001

4,64 m

 

2.

Katrin Marx

2001

4,42 m

 

3.

Annika Petto

2001

4,34 m

 

14.

Magdalena Behr

2001

3,22 m

Kugelstoß W 14

4.

Madgalena Behr

2001

8,74 m

75 m M 13

6.

Daniel Michels

2002

10,93 sek.

Weitsprung M 13

3.

Daniel Michels

2002

4,46 m

Kugelstoß M 13

3.

Daniel Michels

2002

9,37 m

75 m M 12

6.

Kyrill Quesada

2003

13,29 sek.

800 m M 12

4.

Kyrill Quesada

2003

3.02,12 min

Weitsprung M 12

5.

Kyrill Quesada

2003

3,21 m

75 m W 13

8.

Michelle Freudenreich

2002

11,81 sek.

Weitsprung W 13

10.

Michelle Freudenreich

2002

3,82 m

75 m W 12

2.

Leandra Latz

2003

11,16 sek.

Weitsprung W 12

2.

Leandra Latz

2003

4,33 m

 Acht erste, zehn zweite und elf dritte Plätze, eine Bilanz, die sich sehen lassen kann, zumal einige Altersklassen nicht schlecht besetzt waren. Stärkste Leistung war vielleicht die 1,62 Meter von Jil im Hochsprung. Die 1,66 Meter (Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften) blieb nur knapp nicht liegen. Dazu kam sie noch überraschend zum Titel im Weitsprung.

Miriam lag in alles drei Wettkämpfen knapp vor Katrin und siegte in zweien. Es scheint sich da alles in die richtige Richtung zu bewegen. Die 800 standen heute nicht auf dem Programm.

Stark schlugen sich unsere M 15-Jungs mit vier Titeln. Samuel verbesserte sich dabei um 2,5 Sekunden über 80 Meter Hürden, wurde dazu Vize im Weit- und Hochsprung, jeweils mit Bestleistung. Kräftig einen zu legte Mirco mit seinem starken Kugelstoß. Für Patrik war es der erste Titelgewinn überhaupt mit einer Verbesserung um sechs Zentimeter. Flo sicherte sich den Sieg in einem taktischen Rennen durch seinen bekannten Schlussspurt.

Nicht so recht zufrieden mit sich war Leandra, obwohl sie bei ihren zwei zweiten Plätzen jeweils nur knapp ihre Bestleistung verfehlte. Aber das kommt schon noch.

Großes Aufatmen bei Hannah: Bei ihrem ersten Hürdenlauf seit ihrem Unfall vor vier Jahren kam sie zwar (noch) nicht schnell, aber sicher ins Ziel. Weitsprung und Kugelstoß gehen eindeutig in die richtige Richtung. Annika zeigte sich deutlich verbessert im Weitsprung und über 100 Meter, und auch über 800 Meter ist sie wieder im Kommen. Im Weitsprung machte sie sogar unseren Dreifachsieg perfekt.

Für Leon gab es einen erfolgreichen Stadioneinstand mit Platz drei über 100 Meter, am Weitsprung müssen wir noch üben.

Daniel hat ein bisschen das Pech, in der stärksten Altersklasse im Kreis zu starten. Trotzdem gab es zwei Mal Platz drei und zwei Bestleistungen, vor allem wieder eine im Kugelstoßen.

Bei Magdalena geht es nach einem kleinen Tief im Kugelstoß eindeutig wieder nach oben.

Kyrills erster 800-Meter-Lauf zeigte eine deutliche Steigerung gegenüber den 2000 Metern letzte Woche. Er ging viel mutiger mit und wurde mit einer guten Zeit und Platz vier belohnt.

Auch bei Michelle ist die Konkurrenz sehr stark. Platz acht über 75 Meter war ein Platz genau in der Mitte des Feldes.

  

02.05. Sparkassen-Citylauf, Saarbrücken

 

10 km M 50

4. (34.)

Christoph Werner

1963

40.55 min.

10 km M 45

4. (29.)

Timo Maurer

1970

40.20 min.

 

Für Christoph müsste das eigentlich schon wieder eine deutliche Bestzeit gewesen sein!

 

01.05. Bärenfels 1.Mai-Trail

 

Ultratrail

4. (1. M 30)

Tobias Kawerau

1985

5.39.45 std.

 

Leider stand keine Kilometerzahl dabei. Starker Lauf aber auf jeden Fall von Toby.

 

 

25.04. SLB-Langstreckenmeisterschaften, Rehlingen

 

10000 m M 45

1. (13.)

Volker Lorenz

1970

38.40,03 min

 

3. (17.)

Timo Maurer

1970

39.30,80 min

10000 m F

13.

Lea Sanwald

1996

48.51,22 min

3000 m M 15

3.

Florian Hoffeld

2000

11.14,57 min

3000 M W 14

1.

Miriam Marx

2001

11.23,59 min

 

3.

Katrin Marx

2001

11.51,45 min

 

8.

Annika Petto

2001

13.19,27 min

2000 m M 12

7.

Kyrill Quesada

2003

8.30,61 min

 

Zwei Titel, drei dritte Plätze – eine gute Bilanz für uns. Miriam und Katrin gingen dabei viel zu schnell an (war aber auch ihr erster 3000-Meter-Lauf) und mussten einige Federn lassen. Für Miriam reichte es aber immer noch zum überlegenen Sieg mit 20 Sekunden Vorsprung.

Knapper war es bei Volker, der noch mal einen Endspurt einlegen musste und mit nur knapp einer halben Sekunde Vorsprung gewann. Starker Dritter hier Timo.  Beide übrigens mit 10000-Meter-Bahndebüt.

Flos Leistung war ordentlich – die Strecke ist für ihn kopfmäßig einfach etwas zu lang.

Kyrill Bahndebüt war ebenfalls recht gut. Er tastet sich noch an die Strecke heran, war aber immerhin schon mal 14 Sekunden schneller als beim Citylauf, und der ist 80 Meter kürzer.

Annika lief genau dort, wo ich sie erwartet hatte.

Dass es bei Lea nicht schneller ging, lag diesmal wohl hauptsächlich am Trainier. Ich hatte mich irgendwie verrechnet und erst bei 1000 Metern gemerkt, dass Lea viel zu schnell unterwegs war.

 

19.04. Saarlandmeisterschaften Marathonlauf im Globus-Marathon, St. Wendel

 

M 55

7.

Matthias Karczewski

1959

4.17.15 std.

M 50

7.

Christoph Werner

1963

3.30.45 std.

M 45

7.

Stefan Müller

1968

3.34.48 std.

M 30

1.

Tobias Kawerau

1985

2.59.41 std.

WHK

7.

Natascha Freudenreich

1986

4.06.01 std.

 

Die Ergebnisse sind noch mit Vorsicht zu genießen, da noch keine Ergebnislisten der Saarlandmeisterschaften vorliegen. Tobys erster Titel ist aber sicher, da er auch die M 30 in der Gesamtwertung gewonnen hat. Wobei er sich eigentlich gar nicht so toll in Form fühlte und 'nur' unter drei Stunden kommen wollte.

Für Christoph dürfte das wohl ‘ne ziemlich starke Bestzeit gewesen sein, und auch die Anderen schlugen sich sehr gut.

Riesenpech, dass Joachim falsch eingewinkt wurde und somit disqualifiziert wurde. Er war schnell unterwegs, und unsere M-50-Mannschaft lag gut im Rennen.

Wo die Hauptklassemannschaft (Kawerau – Werner – Müler) gelandet ist, werden wir wohl erst aus der Ergebnisliste erfahren, falls es denn mal eine gibt.

Und hier nun die richtigen Ergebnisse mit einigen Verbesserungen und einer Überraschung in der Mannschaftswertung. Übrigens immer noch nicht (21.04., 13.45 Uhr) auf der SLB-Seite gefunden, sondern dank Tipp von Dieter auf Laufdatensaar.de.

M 55

4.

Matthias Karczewski

1959

4.17.15 std.

M 50

6.

Christoph Werner

1963

3.30.45 std.

M 45

5.

Stefan Müller

1968

3.34.48 std.

M 30

1.

Tobias Kawerau

1985

2.59.41 std.

WHK

7.

Natascha Freudenreich

1986

4.06.01 std.

MHK-Mschaft

3.

Kawerau – Werner – Müller

10.05.13 std.

18.04. Bahneröffnung Wittlich

 

100 m W 15

 

Hannah Setter

2000

14,10 sek.

Weit W 15

 

Hannah Setter

2000

4,29 m

75 m M 13

 

Daniel Michels

2002

11,04 sek.

Weit M 13

 

Daniel Michels

2002

4,51 m

 

Die Leistungen waren allesamt vom böigen Winde verweht. Hannah hatte z. B. gemessene 3,4 Meter Gegenwind über 100 Meter. Bestzeit war es trotzdem. Daniel mit zwei starken Leistungen, wohl auch mit Gegenwind, aber der Wind wird in der U 14 ja nicht gemessen.

 

18.04 SLB-Meisterschaften lange Staffeln, Sulzbach

 

3 x 800 m WU 16

2.

Annika Petto – Katrin Marx – Miriam Marx

 

7.47,42 min.

 

Beinahe hätte es noch gereicht. Miriams Endspurt auf den letzten 200 Metern brachte die Staffel des ATSV und Saar 05 (zwei Vereine mussten zusammlegen, um uns zu schlagen) noch schwer in Verlegenheit. Es fehlten 0,33 Sekunden. An gute Zeiten war bei dem sehr böigen Wind heute aber nicht zu denken.

12.04. 3.Hammerwurftag des LV Merzig

 

Hammer MU 18

2. (2.)

Ken Hoffmann

1998

60,18 m

 

5. (3.)

Nico Kohlwey

1999

44,48 m

Hammer WU 18

4. (1.)

Hannah Setter

2000

45,45 m

Hammer M 15

3. (1.)

Samuel Werner

2000

29,79 m

Hammer W 15

1. (1.)

Hannah Setter

2000

42,61 m

Hammer W 14

1. (1.)

Magdalena Behr

2001

32,15 m

Hammer M 13

1. (1.)

Daniel Michels

2002

23,17 m

Hammer W 13

3. (2.)

Tabea Sparmann

2002

20,12 m

 

Kurioser Beginn: Um viertel vor zehn landete ein Hubschrauber der Polizei auf unserem Werferplatz. Wegen des Nebels konnte der Pilot nicht mehr richtig sehen. Aber rechtzeitig vor Beginn des Wettkampfes war die Sicht dann wieder in Ordnung.

Mit 37 Teilnehmern war unser Hammerwurftag ziemlich gut besetzt. Und es gab etliche Spitzenleistungen. Etwa die 66,21 Meter von Fabio Hessling (LAC Saarlouis) in der U 18, die 61,35 Meter von Michi Noe (LC Rehlingen) in der U 20 und die 59,35 Meter von Sophie Gimmler (ja, war mal bei uns, ist noch gar nicht lange her) in der U 20.

Aber auch der neue Vereinsrekord für und von Ken, erstmal über 60 Meter und um mehr als drei Meter verbessert. Dazu Franziska und Katharia Zott (TV Limbach) mit 57,76 bzw. 57,15 Metern in der U 18.

Hannah steigerte sich schon im W-15-Wettkampf auf 42,61 Meter, ganz klare Qualy für die Deutschen Meisterschaften, im U-18-Wettkampf kam sie dann sogar bei guter Serie auf 45,45 Meter! Nico steigert sich um etwa einen Meter, Samuel gleich um sechs. Einen passablen Einstand gab es für Daniel. Und da der Wettkampf für die Athleten aus dem Kreis Merzig-Wadern/ Saarlouis Meisterschaften waren, gab es auch noch einige Titel. Nämlich fünf, davon zwei für Hannah.

 

11.04. Werfertag des LV Merzig

 

Kugel WU 20

5.

Céline Schuster

1997

7,97 m

Diskus WU 20

4.

Céline Schuster

1997

19,48 m

Speer WU 20

5.

Céline Schuster

1997

19,40 m

Kugel MU 18

4.

Jonas Müller

1998

12,03 m

 

8.

Nico Kohlwey

1999

9,36 m

 

10.

Tobias Sparmann

1999

6,44 m

Diskus MU 18

3.

Jonas Müller

1998

37,97 m

 

4.

Nico Kohlwey

1999

29,45 m

 

6.

Tobias Sparmann

1999

20,07 m

Speer MU 18

8.

Tobias Sparmann

1999

24,89 m

Kugel M 15

4.

Mirco Michels

2000

9,62 m

 

8.

Patrik Pagel

2000

8,93 m

 

9.

Samuel Werner

2000

8,79 m

Diskus MU 15

6.

Samuel Werner

2000

26,81 m

 

7.

Patrik Pagel

2000

25,28 m

 

8.

Mirco Michels

2000

24,83 m

Speer MU 15

3.

Mirco Michels

2000

31,76 m

 

5.

Patrik Pagel

2000

28,50 m

 

7.

Samuel Werner

2000

26,39 m

Kugel W 15

5.

Hannah Setter

2000

8,47 m

Diskus W 15

2.

Hannah Setter

2000

22,50 m

Speer W 15

3.

Hannah Setter

2000

27,00 m

Kugel W 14

3.

Magdalena Behr

2001

7,81 m

 

5.

Miriam Marx

2001

7,23 m

 

7.

Katrin Marx

2001

6,74  m

Diskus W 14

2.

Magdalena Behr

2001

20,83 m

Speer W 14

1.

Katrin Marx

2001

26,13 m

 

4.

Magdalena Behr

2001

21,12 m

 

5.

Miriam Marx

2001

20,29 m

Kugel M 13

1.

Daniel Michels

2002

8,85 m

 

5.

Maximilian Laux

2002

6,48 m

Diskus M 13

2.

Daniel Michels

2002

26,61 m

 

4.

Maximilian Laux

2002

15,35 m

Speer M 13

2.

Daniel Michels

2002

27,61 m

 

4.

Maximilian Laux

2002

22,09 m

Kugel W 13

3.

Tabea Sparmann

2002

5,41 m

Diskus W 13

3.

Tabea Sparmann

2002

15,17 m

Speer W 13

2.

Tabea Sparmann

2002

14,15 m

 

Organisation hat gestimmt, Zeitplan hat gepasst, und mit 83 Teilnehmern waren wir nicht schlecht besetzt. Besser als letztes Jahr, wenn ich mich nicht irre.

Mit dem Betreuen der Athleten bei eigenen Wettkämpfen ist das ja so ne Sache. Aber es gab trotzdem eine ganze Reihe von guten Leistungen. Z.B. von Daniel, der sich gleich drei Mal verbessert hat, und zwar ziemlich deutlich. Am besten hat mit sein Kugelstoß gefallen.

Daneben hat sich Hannah im Speerwurf verbessert, Patrik in der selben Disziplin, und Katrins erster Wettkampf mit dem 500er-Speer war auch recht gelungen.

Drei Bestleistungen gab es für Toby, z. T. weiter als letztes Jahr mit den leichteren Gewichten. Etwa das Selbe bei seiner Schwester Tabea.

Nico sattelte beim Diskuswurf gleich fünf Meter drauf.

 

 

22.03. 1. Werferevent des TV Ludweiler

Hammer MU 20

2.

Ken Hoffmann

1998

47,06 m

Hammer MU 18

2.

Ken Hoffmann

1998

57,04 m

 

4.

Nico Kohlwey

1999

38,51 m

Kugel MU 18

1.

Nico Kohlwey

1999

9,67 m

 

Wieder eine neue persönliche Bestleistung für Ken, wieder ein neuer Vereinsrekord für uns und ein neuer Landesrekord für Luxemburg. Dazu mit dem dicken U-20-Hammer gleich ausgezeichnete 47,06 Meter.

Nicht ganz so gut lief es bei Nico. Ein technischer Fehler verhinderte mehr. Der ist aber mittlerweile entdeckt und wird eliminiert. Immerhin gab's eine Bestleistung mit der Kugel.

 

21.03. Werfertag des AC Diefflen

 

Kugel MU18

2.

Jonas Müller

1998

12,59 m

Diskus MU18

2.

Jonas Müller

1998

41,02 m

Kugel M 15

4.

Mirco Michels

2000

9,95 m

 

5.

Patrik Pagel

2000

9,38 m

 

6.

Samuel Werner

2000

9,13 m

Diskus M 15

4.

Samuel Werner

2000

27,86 m

 

5.

Patrik Pagel

2000

26,82 m

 

6.

Mirco Michels

2000

25,58 m

Speer M 15

5.

Mirco Michels

2000

31,27 m

 

6.

Samuel Werner

2000

28,28 m

 

7.

Patrik Pagel

2000

25,25 m

 

Und schon ist die Stadionsaison wieder im Gange! Beste Leistung: Die 41,02 Meter von Jonas im Diskuswurf, allerdings immer noch aus dem Stand. Die Drehwürfe sind zwar weit, aber er kann sie noch nicht halten.

Für Samuel war es ein guter Wettkampf: drei Bestleistungen. Dazu waren Patrik und Mirco mit Diskus bzw. Speer recht stark.

 

15.03. SLB-Meisterschaften Halbmarathon Aktive und Senioren

 

HM M 50

13. (61.)

Christoph Werner

1963

1.33.01 std.

HM M 45

3. (22.)

Volker Lorenz

1970

1.22,41 std.

 

10. (45.)

Timo Maurer

1970

1.27.29 std.

 

24. (80.)

Stefan Müller

1968

1.37.49 std.

HM M 30

7. (30.)

Tobias Kawerau

1985

1.24.28 std.

HK-Mschaft.

9.

Lorenz – Kawerau – Maurer

4.14.38 std.

Mschaft M 40/45

5.

Lorenz – Maurer – Müller

 

4.27.59 std.

 

Die Zeiten sind brutto und lt. Reglement auf die Sekunden aufgerundet, die Mannschaftswertungen ebenfalls nach Bruttozeit.

Volker starker Dritter und 'Anführer' der M 40/45-Mannschaft. Guter Einstand von Toby bei den Senioren. Christophs Leistung ist eigentlich stärker als seine Platzierung, aber es war an Konkurrenz alles da, was es so gibt.

 

 

08.03. 10.Sparkassen-Citylauf des LV Merzig

 

2 km M 15

 

2. (47.)

Miguel Kettern

2000

8.45,78 min

2 km M 14

 

6. (28.)

Leon Chiapparo

2001

8.20,93 min

2 km M 13

 

7. (51.)

Maximilian Laux

2002

8.53,99 min.

2 km M 12

 

3. (42.)

Jonathan Müller

2003

8.39,90 min

 

 

4. (45.)

Kyrill Quesada

2003

8.45,78 min

2 km M 11

 

9. (52.)

Moritz Streit

2004

8.56,58 min.

 

 

8. (46.)

Kilian Petto

2004

8.45,78 min

 

 

19. (157.)

Johannes Nauert

2004

11.13,93 min

2 km M 10

 

6. (55.)

Michael Klauck

2005

9.00,12 min

 

 

7. (66)

Leon Setter

2005

9.15,67 min

 

 

14. (91.)

Maximilian Bach

2005

9.42,97 min

2 km M 8

 

6. (141.)

Matthias Klauck

2007

10.54,30 min

2 km M 7

 

11. (202.)

Nick Reinert

2008

14.08,14 min

2 km M 6

 

2. (205.)

Leonardo Sorce

2009

14.18,83 min

2 km W 14

 

1. (3.)

Katrin Marx

2001

7.12,38 min

 

 

2. (29.)

Annika Petto

2001

8.21,70 min

 

 

5. (70.)

Klara Betzhold

2001

9.25,20 min

 

 

7. (99.)

Leonie Nauert

2001

9.46,46 min

2 km W 13

 

15. (119.)

Lea Mehlem

2002

10.13,35 min

 

 

18. (187.)

Tabea Sparmann

2002

12.39,76 min

2 km W 12

 

6. (93.)

Nele Klein

2003

9.43,94 min

2 km W 11

 

13. (129.)

Julia Thielen

2004

10.29,82 min

2 km W 10

 

4. (111.)

Emily Kohlwey

2005

10.02,87 min

2 km W 8

 

2. (110.)

Annika Latz

2007

10.02,40 min.

5 km M

 

8.

Volker Lorenz

1970

18.36,40 min

 

 

9.

Timo Maurer

1970

18.47.28 min

 

 

25.

Christoph Werner

1963

20.20,12 min

 

 

36.

Stefan Müller

1968

21.05,34 min

 

 

47.

Marcus Hoffeld

1974

22.31,50 min

 

 

60.

Stefan Setter

1966

23.47,51 min

 

 

71.

Norbert Kerber

1959

24.46,40 min

 

 

73.

Matthias Hasler

1961

25.02,77 min

 

 

74.

Horst Köster

1953

25.18,68 min

 

 

121.

Dirk Petto

1969

29.03,96 min

 

 

123.

Gisbert Eisenbarth

1954

29.58,97 min

5 km WU 20

 

2.

Lea Sanwald

1996

22.57,85 min

5 km MU 18

 

7.

Tim Dax

2001

21.36,54 min

 

 

11.

Samuel Werner

2000

24.24,89 min

 

 

12.

Tobias Sparmann

1999

24.25,30 min

10 km M 45

 

2. (13.)

Volker Lorenz

1970

39.39,28 min

 

 

3. (21.)

Timo Maurer

1970

39.58,18 min.

 

 

8. (62.)

Stefan Müller

1968

44.50,86 min

10 km W 40

 

3. (83.)

Silke Mertes

1975

47.56,55 min

 

 

5. (154.)

Galina Marx

1972

57.42,22 min

 

Am Ende waren es 550 Teilnehmer. Zwar deutlich weniger als letztes Jahr, aber das war wohl ein Rekord für die Ewigkeit. Wenn ich mich richtig erinnere, war es unser viertbestes Ergebnis bisher.

Und im Kinderlauf gab es mit 206 Finishern sogar einen Rekord.

An unseren Leistungen möchte ich nur drei hervorheben: Katrins Mädchen-Gesamtsieg und Platz drei im Gesamtklassement über zwei Kilometer und die 5/10-Kilometer-Doppelschläge von Volker und Timo.

08.03. Hallenländerkampf U 18 und U 16, Mannheim

 

Hoch U 18

8.

Nicolas Warken

1998

1,60 m

Kugel U 18

4.

Nicolas Warken

1998

13,23 m

800 m U 16

8.

Florian Hoffeld

2000

2.13,66 min

Weitsprung U 16

9.

Florian Hoffeld

2000

5,40 m

800 m U 16

1.

Miriam Marx

2001

2.21,65 min

60 m Hürden U 16

8.

Jil Kiefer

2000

10,17 sek.

Hochsprung U 16

3.

Jil Kiefer

2000

1,56 m

 

Ganz großer Auftritt von Miriam. Verbesserung um vier Sekunden und auch Vorsprung von vier Sekunden auf die Zweitplatzierte. Damit war so noch nicht zu rechnen.

Nicht ganz so gut lief es bei Jil, aber im Hochsprung reichte es  immer noch zu Platz drei. Für den Hürdensprint war sie ursprünglich gar nicht vorgesehen.

Ähnlich ging es Nicolas. Beim Kugelstoßen versuchte er es erstmals im Wettkampf mit dem Drehstoß. Der ist aber tückisch, und so gab es erstmal drei Ungültige, bevor ein Angleitstoß dann schließlich Platz vier brachte. Hochsprung war auch nicht vorgesehen, aber da war wohl jemand kurzfristig ausgefallen.

Florian verbesserte sich im Weitsprung gleich mal um 29 Zentimeter. Dann musste er noch über die 800 Meter einspringen – und verzählte sich wohl. Obwohl er deshalb die letzte Runde ziemlich langsam war, verpasste er seine Freiluftbestleistung nur um 0,16 Sekunden! Da kommt wohl noch einiges.

Pech hatte Jonas: Beim Aufwärmen zerrte er sich leicht und verzichtete vorsichtshalber auf den Einsatz.

 

07.03. Schüler-Hallensportfest, Friedrichsthal

 

30 m M 10

2.

Leon Setter

2005

5,1 sek.

Standweitsprung M 10

2.

Leon Setter

2005

1,96 m

2 x 30 m W 8

1.

Annika Latz

2007

11,1 sek.

Standweitsprung W 8

1.

Annika Latz

2007

 

Medizinballwurf W 8

1.

Annika Latz

2007

 

Drei deutliche Siege für Annika! Ganz stark. Im Standweitsprung und im Medizinballwurf wurde wohl auf Zonen geworfen (war selber nicht dabei.) Fast genauso gut lief es bei Leon mit zwei zweiten Plätzen.

 

 

01.03. SLB-Hallensportfest U14

 

60 m M 13

10.

Daniel Michels

2002

8,88 sek.

 

15.

Till Weritz

2002

9,27 sek.

 

24.

Maximilian Lauxitz

2002

9,89 sek.

800 m M 13

14.

Maximilian Laux

2002

3.02,68 min

Weit M 13

10.

Daniel Michels

2002

4,32 m

 

16.

Till Weritz

2002