Sie sind hier: Wettkämpfe  

 

Berichte

 

Ergebnisse (allgemein)

 

Bilder zu den Berichten

siehe NEWS

 

Berichte aus 2005

Berichte aus 2006

Berichte aus 2007

Berichte aus 2008

Berichte aus 2009

Berichte aus 2010

Berichte aus 2011 (T2)

Berichte aus 2012 (T1)

Berichte aus 2012 (T2)

Berichte aus 2013 (T1)

Berichte aus 2013 (T2)

Berichte aus 2014 (T1)

 

WETTKÄMPFE

 

Wettkampfberichte 2011

 

(von Karlheinz Schneider, u.a.)

 

 

Wettkämpfe 2011 Teil 1

 

 

30.08. Abendsportfest Rehlingen

 

300 m W 15

1.

Lisa Junker

1996

43,50 sek.

Dreisprung W 15

1.

Lisa Junker

1996

10,16 m

75 m W 12

3.

Hannah Setter

2000

10,71 sek.

800 m W 12

2.

Hannah Setter

2000

3.00,73 min

Kugel W 12

2.

Hannah Setter

2000

5,86 m

 

Lisa mit einer Riesenzeit über 300 Meter – aber es war ja klar, dass sie das draufhat. Man musste sie halt nur mal zum Start überreden. Dreisprung zehn Minuten nach den 300 Metern wäre nicht unbedingt nötig gewesen. Das Brett war auf einmal unauffindbar, die Sprünge selbst viel weiter.

Bei Hannah machte sich doch das AG-Training vom Nachmittag mit etwas dicken Beinen bemerkbar. Aber wenigstens mit der Kugel gab es eine deutliche Steigerung.

 

 

28.08. 4. Sportfest der Talente von morgen in Ottweiler

 

Ein solider Dreikampf ohne Höhen und Tiefen reichte heute mangels wirklicher Konkurrenz für Platz 1, nach hinten raus etwas unrunden 50 m gab‘ s nur einen  vernünftigen Versuch beim Weitsprung, beim Ball war nach der prima Serie von gestern dann doch am Ende die Luft raus.

 

3-Kampf W 11

1.

Jamina Holbach

2000

1263 Pkt.

 

 

8,10 – 4,05 – 34,50

 

 

 

Text und Bilder:  Dieter         Bilder

 

 

20.08. SLB-Meisterschaften Schüler/innen B Rehlingen

 

1000 m M 13

3.

Sascha Junker

1998

3.23,43 min

4 x 75 m M 13

4.Kohlwey – Schon – Junker – Windholz

45,17 sek.

75 m M 12

5.

Eric Windholz

1999

11,24 (11,15) sek.

 

Vl.

Nico Kohlwey

1999

12,05 sek.

 

V.

Tobias Sparmann

1999

13,13 sek.

1000 m M 12

1.

Fabian Schon

1999

3.16,96 min

Hoch M 12

1.

Eric Windholz

1999

1,45 m

Weit M 12

1.

Eric Windholz

1999

4,99 m

 

8.

Fabian Schon

1999

4,12 m

Kugel M 12

8.

Nico Kohlwey

1999

6,10 m

 

9.

Tobias Sparmann

1999

5,50 m

75 m W 13

Vl.

Alina Laux

1998

11,93 sek.

800 m W 13

2.

Arwen Conrath

1998

2.43,33 min

 

6.

Alina Laux

1998

2.53,55 min

4 x 75 m W 13

7. Warken – Setter – Konz – Dietrich

43,81 sek.

 

9. Holbach – Laux – Conrath – Kiefer

44,67 sek.

Kugel W 13

12.

Alina Laux

1998

6,10 m

 

13.

Arwen Conrath

1998

5,97 m

Speer W 13

2.

Arwen Conrath

1998

27,46 m

75 m W 12

5.B-Lauf

Hannah Setter

2000

11,33 (11,24 sek.)

 

Vl.

Annika Warken

2000

11,61 sek.

 

Vl.

Jil Kiefer

2000

11,83 sek.

800 m W 12

9.

Jamina Holbach

2000

2,51,64 min

Hoch W 12

2.

Anna-Lena Dietrich

1999

1,40 m

 

4.

Jil Kiefer

2000

1,37 m

Weit W 12

4.

Anna-Lena Dietrich

1999

4,31 m

 

9.

Jil Kiefer

2000

4,12 m

 

14.

Jamina Holbach

2000

3,83 m

Kugel W 12

6.

Danielle Konz

1999

7,28 m

 

7.

Anna-Lena Dietrich

1999

6,68 m

 

8.

Annika Warken

2000

6,29 m

 

10.

Hannah Setter

2000

5,28 m

Diskus W 12

1.

Danielle Konz

1999

23,94 m

Speer W 12

2.

Danielle Konz

1999

26,12 m

 

Lange nicht mehr so erfolgreich gewesen bei B-Schüler-Meisterschaften. Vier Mal Platz eins, vier Mal Platz zwei, einmal Platz drei und 18 Mal p. B. Und dazu die eine oder andere Überraschung.

Zwei Mal Eric vorne, im Hochsprung wie erwartet. Er stieg bei 1,39 Metern ein, da war nur noch ein Konkurrent im Wettbewerb. Im Weitsprung war dann die Verbesserung um 43 Zentimeter schon nicht mehr ganz erwartet worden. Dazu Bestzeit im Sprint.

Fabi wie erwartet über die 1000 Meter vorn. Diesmal war es aber auch ziemlich leicht, denn Nico Eiden war nicht am Start. Im Weitsprung fehlt ihm generell der Anlauf.

Danielle musste um ihren Diskustitel noch zittern, als Hannah Grauvogel im letzten Versuch noch auf zehn Zentimeter heran kam. Mit dem Speer verbesserte sie sich um fast fünf Meter und hätte auch den fast noch gewonnen.

Arwens zweiter Platz im Speerwurf war noch recht erwartet gewesen, aber die 2.43 über 800 Meter und den Fastsieg hätte ich nicht für möglich gehalten. Da müsste man im nächsten Winter mal dran arbeiten.

Knapp am Sieg vorbei sprang Anna-Lena beim Hochsprung. Hier steht die nächste Verbesserung aber sichtbar an, und im Weitsprung war sie schon da.

Sascha lief über 1000 Meter in einem Niemandsland: Nach vorne war nichts zu machen, von hinten nichts zu befürchten.

Stark unsere C-Schülerinnen: Jil mit 1,37 Metern Vierte im Hochsprung, Hannah mit Riesenbestzeit über 75 Meter, Jamina über 800 Meter schon Neunte, Annika mit 75-Meter-Bestzeit und Finalplatz im Kugelstoß.

Alina mit sehr mutigem Angang Sechste über 800 Meter und auch um zehn (?) Sekunden verbessert.

Nico mit 75-Meter-Bestzeit und im Kugelfinale. Sein Glück war Tobys Pech. Denn nach dem Vorkampf waren sie gleich weit, nur hatte Nico den besseren zweiten Stoß.

 

27.08. Kreismeisterschaften lange Würfe/ Werfertag Ensdorf

 

Diskus Männer

1.

Manfred Hubertus

1964

41,06 m

 

4.

Karl-Heinz Schneider

1962

22,77 m

Kugel M 14

2.

Niklas Kiefer

1997

9,14 m

Diskus M 14

3.

Niklas Kiefer

1997

31,25 m

Speer W 14

4.

Laura Kiefer

1997

21,43 m

Kugel M 13

1.

Nicolas Warken

1998

11,63 m

Diskus M 13

2.

Nicolas Warken

1998

32,27 m

Kugel M 12

5.

Tobias Sparmann

1999

5,20 m

Diskus M 12

6.

Tobias Sparmann

1999

13,89 m

Speer M 12

8.

Tobias Sparmann

1999

16,15 m

Kugel W 12

1.

Danielle Konz

1999

7,04 m

 

4.

Annika Warken

2000

5,96 m

Diskus W 12

1.

Danielle Konz

1999

22,96 m

 

5.

Annika Warken

2000

14,53 m

Speer W 12

1.

Danielle Konz

1999

21,20 m

 

3.

Annika Warken

2000

16,40 m

Schlagball W 12

1.

Louisa Winter

2000

42,0 m

 

3.

Jamina Holbach

2000

38,0 m

Schlagball W 9

3.

Tabea Sparmann

2002

15,5 m

 

Endlich konnten wir alten Säcke auch mal was tun zur Aufbesserung unseres Meisterschaftskontos, d. h. Manfred konnte das. Bei mir war es der erste Wettkampf überhaupt in diesem Jahr – entsprechend liefs dann auch.

Doppelmeisterschaft und Dreifachsieg für Danielle (Kugel war keine Meisterschaftsdisziplin).

Ganz stark Louisa und Jamina als Erste und Dritte beim Hochstarten.

Nicolas mit der Kugel vorne, im Diskuswurf fehlt noch die Sicherheit. Ein sehr viel weiterer Wurf war ungültig.

Starker Einstieg von Annika im Diskus- und Speerwurf. Toby mit zwei Bestleistungen, vor allem im Speerwurf deutlich verbessert. Schwester Tabea wohl erstmals (?) auf dem Treppchen.

Niklas mit dem Diskus endlich über 30 Meter, und zwar deutlich.

Pech für Laura: Immer noch hat sie Probleme mit den Knien und musste nach dem Speerwurf abbrechen.

 

 

 

26.08. Kreismeisterschaften Hammerwurf, Altforweiler

 

W 15

1.

Sophie Gimmler

1996

43,26 m

M 12

3.

Nico Kohlwey

1999

19,04 m

 

Für Sophie war's ein schwacher Wettkampf – aber es gab ja auch keine Konkurrenz. Dafür Nico  um mehr als zwei Meter verbessert.

 

 

 

14.08. Volkslauf "Steine an der Grenze"

 

10 km M 35

9. (49.)

Marcus Hoffeld

1974

47.17,6 min

3,5 km SchB

2. (3.)

Fabian Schon

1999

13.14,1 min

 

5. (17.)

Tobias Sparmann

1999

17.55,6 min

3,5 km SchiC

1. (6.)

Jamina Holbach

2000

15.14,1 min

 

2. (13.)

Michelle Kiefer

2000

17.10,1 min

3,5 km SchiD

4. (47.)

Tabea Sparmann

2002

26.11,1 min

 

Eine der langweiligsten Tätigkeiten der Welt ist das Hinterherfahren im Besenwagen, zumal wenn das Autoradio defekt ist.

Ansonsten haben wir aber auch diesen Lauf wieder recht gut hinbekommen. Mit 188 Teilnehmern war es der wohl zweitbeste Lauf überhaupt.

Wir selbst haben uns löblich zurück gehalten. Selbst Fabi 'verzichtete' auf den Sieg. Er war damit aber nicht so glücklich, aber er hatte schließlich schon die Kreismeisterschaften in den Beinen.

Jamina mit deutlichem Sieg, Michelle sehr gut und auch Toby stark verbessert.

 

14.08. Kreismeisterschaften Aktive bis Schüler/innen B, Dillingen

 

100 m m. J. A

1.

Michael Filus

1992

12,02 sek.

Hoch m.J.A

1.

Michael Filus

1992

1,73 m

Weit m.J.A

2.

Michael Filus

1992

5,48 m

Kugel m.J.A

2.

Michael Filus

1992

8,39 m

100 m M 14

5.

Niklas Kiefer

1997

13,75 sek.

Weit M 14

7.

Niklas Kiefer

1997

4,09 m

Kugel M 14

3.

Niklas Kiefer

1997

9,70 m

100 m W 15

1.

Lisa Junker

1996

13,10 sek.

80 m H W 15

1.

Lisa Junker

1996

12,51 sek. (W)

Weit W 15

1.

Lisa Junker

1996

4,79 m

Kugel W 15

3.

Lisa Junker

1996

8,62 m

800 m W 14

1.

Laura Kiefer

1997

2.40,37 min

Kugel W 14

5.

Laura Kiefer

1996

7,71 m

75 m M 12

2.

Fabian Schon

1999

10,97 sek.

 

4.

Eric Windholz

1999

11,17 sek.

 

8.

Nico Kohlwey

1999

12,14 sek.

1000 m M 12

1.

Fabian Schon

1999

3.18,58 min

Hoch M 12

1.

Eric Windholz

1999

1,39 m

Weit M 12

1.

Eric Windholz

1999

4,56 m

 

3.

Fabian Schon

1999

4,29 m

 

11.

Nico Kohlwey

1999

3,41 m

Kugel M 12

3.

Nico Kohlwey

1999

6,31 m

75 m W 13

9.

Alina Laux

1998

12,09 sek.

800 m W 13

1.

Arwen Conrath

1998

2.55,41 min

Weit W 13

4.

Arwen Conrath

1998

4,18 m

 

9.

Alina Laux

1998

3,69 m

Kugel W 13

8.

Alina Laux

1998

6,26 m

 

9.

Arwen Conrath

1998

6,11 m

4 x 75 m SchiB

3. Konz – Conrath – Laux – Dietrich

45,57 sek.

75 m W 12

4.

Danielle Konz

1999

11,32 sek.

Hoch W 12

1.

Anna-Lena Dietrich

1999

1,39 m

Weit W 12

2.

Anna-Lena Dietrich

1999

4,22 m

Kugel W 12

1.

Danielle Konz

1999

7,49 m

 

4.

Anna-Lena Dietrich

1999

6,30 m

 

Diesmal waren es elf Titel. Zugegeben, der ein oder andere Wettbewerb war nicht sooo gut besetzt, das ist aber nicht unsere Schuld. Drei Mal war Lisa vorne, aber auch wenn der Hürdenlauf vom Winde verweht war und beim Weitsprung der Anlauf nicht passte, sieht man doch, dass bei ihr der Knoten geplatzt ist. Die 100 Meter gingen übrigens gegen 0,9 Meter Wind, der Vorsprung auf die bislang zumindest ebenbürtige Konkurrenz war beachtlich.

Zwei Mal war Michael vorne. Hochsprung sah richtig gut aus, und die 1,76 Meter waren auch noch knapp. Über 100 Meter ging es ganz knapp an der elf  vorbei, und der Anlauf beim Weitsprung passte hinten und vorne nicht.

Zwei Titel auch für Eric, der allerdings mit dem Hochsprung gar nicht zufrieden war. Diesmal kam es aber nur auf das Gewinnen an. Der Weitsprungsieg war dann aber nicht einkalkuliert gewesen.

Fabi lief die 1000 Meter taktisch nur auf Sieg, weil er am Abend ja noch bei den „Steinen“ starten wollte. Dazu erste Elferzeit über 75 Meter.

Danielle zeigte schon im Sprint, dass sie sehr gut drauf ist – obwohl sie sich über die Hürden abgelegt hatte. Mit der Kugel steigerte sie sich um 42 Zentimeter und gewann knapp. Gar nicht knapp war der Hochsprungsieg von Anna-Lena, und Platz zwei im Weitsprung gab es als Zugabe.

Richtig überraschend waren die 800 Meter. Laura kann je wegen ihres gewesenen Fußbruchs keine Sprints und Sprünge machen, deswegen gewann sie mal die 800 Meter. Arwen holte sich ihren ersten Titel auf den letzten zehn Metern und sprang auch gut weit.

Für Niklas gab's drei Bestleistungen, vor allem die 9,70 Meter im Kugelstoß waren stark. Zwei Bestleistungen waren es bei Nico, dabei um 48 Zentimeter im Kugelstoß. Ähnlich die Steigerung bei Alina.

Zuletzt gab es auch noch einen recht gelungen Staffellauf der Mädchen.

 

 

Kreismeisterschaften Schüler/innen C und D, Fraulautern

 

50 m M 11

3.

Samuel Werner

2000

8,16 sek.

 

9.

Simon Schaaf

2000

8,84 sek.

4 x 50 m SchC

1.

Kettern – Dietrich – Schaaf - Werner

31,29 sek.

Hoch M 11

3.

Samuel Werner

2000

1,19 m

Weit M 11

1.

Samuel Werner

2000

4,26 m

1000 m M 10

1.

Alexander Dietrich

2001

3.43,26 min

50 m W 11

5.

Hannah Setter

2000

8,04 sek.

 

8.

Jil Kiefer

2000

8,13 sek.

 

9.

Jamina Holbach

2000

8,14 sek.

 

 

Helen Helfen

2000

8,38 sek.

 

 

Elena Klos

2000

8,42 sek.

 

 

Michelle Kiefer

2000

8,75 sek.

 

 

Michelle Kühn

2000

8,84 sek.

800 m W 11

2,

Helen Helfen

2000

3.03 min

 

3.

Michelle Kiefer

2000

3.06 min

4 x 50 m W 11

1.

Helfen – Setter – Kiefer J. - Holbach

30,02 sek.

 

5.

Winter – Kiefer M. - Marx – Marx

32,69 sek.

 

11.

Behr – Kühn – Groß – Klos

35,73 sek.

Hoch W 11

1.

Jil Kiefer

2000

1,34 m

 

5.

Hannah Setter

2000

1,19 m

Weit W 11

2.

Jil Kiefer

2000

4,18 m

 

3.

Jamina Holbach

2000

4,12 m

 

 

Elena Klos

2000

3,30 m

 

 

Michelle Kühn

2000

3,18 m

 

 

Michelle Kiefer

2000

3,13 m

Schlagball W 11

1.

Luisa Winter

2000

39,0 m

 

3.

Jamina Holbach

2000

36,5 m

 

7.

Hannah Setter

2000

33,0 m

 

 

Michelle Kühn

2000

21,5 m

50 m W 10

1.

Katrin Marx

2001

8,09 sek.

 

5.

Miriam Marx

2001

8,39 sek.

 

 

Magdalena Behr

2001

9,57 sek.

 

 

Louisa Groß

2001

10,73 sek.

800 m W 10

1.

Katrin Marx

2001

2.48 min

 

2.

Miriam Marx

2001

2.51 min

Weit W 10

3.

Katrin Marx

2001

3,80 m

 

 

Magdalena Behr

2001

2,90 m

Schlagball W 10

3.

Miriam Marx

2001

28,5 m

 

4.

Magdalena Behr

2001

26,5 m

 

10.

Louisa Groß

2001

18,5 m

50 m M 9

?

Maximilian Laux

2002

?

Weit M 9

8.

Maximilian Laux

2002

3,06 m

Schlagball M 9

3.

Maximilian Laux

2002

30,0 m

50 m W 9

21.

Leonie Huwig

2002

9,73 sek.

800 m W 9

8.

Leonie Huwig

2002

3.36 min

Weit W 9

10.

Leonie Huwig

2002

3,11 m

 

Damit war nun wirklich nicht zu rechnen: Sieben Kreismeistertitel. Dabei einige ziemlich überraschend, z. B. Der von Samuel im Weitsprung mit einer weiteren Verbesserung um 22 Zentimeter. Und die 4 x 50-m-Staffel der Jungs, die auch gewonnen hätten, wenn die Saarwellingen nicht das Malheur beim letzten Wechsel gehabt hätten (Kollision mit Simon oder umgekehrt). Jedenfalls erster Wettkampf, erster Titel für Alexander und Simon, dabei Miguel mit Brustschmerzen nicht gut drauf, weswegen er dann auf die 1000 Meter verzichten musste.

Dann natürlich Alexanders ziemlich sicherer 1000-Meter Sieg.

Den Vogel abgeschossen hat Jil mit Verbesserung auf 1,34 Meter – und da war wohl sogar noch mehr drin.

Dazu Platz zwei im Weitsprung.

Zwei Titel gleich für Katrin mit starker Verbesserung v. a. im Sprint, auch im Weitsprung. Die 800 Meter gingen die Zwillinge Atem beraubend schnell an (77. sek 1. Runde) und kamen auf Platz eins (Katrin) und zwei (Miriam) ins Ziel.

Louisa W. mit ziemlich sicherem Favoritensieg im Ballwurf, Jamina hier und auch im Weitsprung mit Bestleistung. Bei der Staffel war es allerdings ziemlich eng. Am Ende verhalf der bessere letzte Wechsel unseren Mädchen noch zum Erfolg.

Helen mit kämpferisch sehr starken 800 Metern – fast hätte es gereicht.

Erstaunlich Michelle Kiefer, die die 800 Meter bis 650 Meter anführte und unerwartet Dritte wurde.

Miriam stark mit dem Ball, die Weiten waren alle etwas gegenwindgeschädigt.

Auch die von Maxi, der den Sieg als Dritter um einen ganzen halben Meter verpasste.

Magdalena mit dem Ball Vierte! Leonie Achte über 800 Meter nach vorsichtigem Beginn. Louisa Groß imm ersten Wettkampf beim Ballwurf nur um zwei Meter am Finale vorbei. Elena mit deutlicher Steigerung über 60 Meter und im Weitsprung. Für Michelle Kühn gab's gleich Bestleistungen in allen drei Disziplinen.

 

 

06.08.2011 Renate-Klein-Sportfest

 

 

Diskus M

3.

Thomas Bleistein

1990

36,97 m

Hammer M

4.

Mike Schneider

1976

38,98 m

100 m m. J. A

1.

Stefan Stenzhorn

1992

11,34 sek.

 

2.

Michael Filus

1992

12,21 sek.

200 m m. J.A

1.

Stefan Stenzhorn

1992

22,93 sek.

1000 m m. J.A

1.

Nicolas Kawerau

1993

3.05,14 min.

Weit m. J.A

1.

Michael Filus

1992

5,68 m

Dreisprung M 15

6.

Niklas Kiefer

1997

8,91 m

100 m M 14

3.

Niklas Kiefer

1997

13,98 sek.

 

4.

Daniel Thräm

1997

14,18 sek.

Kugel M 14

2.

Niklas Kiefer

1997

8,70 sek.

1000 m M 13

1.

Sascha Junker

1998

3.25,86 min.

75 m M 12

1.

Fabian Schon

1999

11,16 sek.

 

6.

Samuel Werner

2000

12,40 sek.

 

7.

Miguel Kettern

2000

12,57 sek.

 

8.

Tobias Sparmann

1999

13,21 sek.

1000 m M 12

1.

Fabian Schon

1999

3.11,17 min

Weit M 12

1.

Fabian Schon

1999

4,49 m

 

4.

Samuel Werner

2000

4,05 m

Kugel M 12

5.

Nico Kohlwey

1999

5,83 m

 

7.

Tobias Sparmann

1999

4,84 m

Diskus M 12

6.

Tobias Sparmann

1999

13,58 m

 

7.

Mirco Michels

2000

11,80 m

 

8.

Samuel Werner

2000

10,12 m

Hammer M 12

5.

Nico Kohlwey

1999

16,76 m

1000 m M 11

2.

Simon Schaaf

2000

4.03,01 min

800 m F

2.

Bettina Kawerau

1983

2.37,02 min

Kugel F

3.

Anna Gimmler

1987

7,62 m

 

4.

Christina Gimmler

1982

7,52 m

Diskus F

2.

Isabel de Graaff

1984

24,68 m

100 m w. J.B

2.

Lisa Junker

1996

13,25 sek.

Weit w. J.B

2.

Lisa Junker

1996

4,88 m

Dreisprung W 15

1.

Lisa Junker

1996

10,51 m

Kugel W 15

4.

Lisa Junker

1996

8,42 m

Hammer W 15

1.

Sophie Gimmler

1996

49,80 m

75 m W 13

4.

Arwen Conrath

1998

11,98 sek.

 

5.

Noemi Neusius

1998

12,02 sek.

 

6.

Alina Laux

1998

12,24 sek.

Weit W 13

2.

Arwen Conrath

1998

4,17 m

Kugel W 13

3.

Alina Laux

1998

5,80 m

Diskus W 13

3.

Alina Laux

1998

16,68 m

 

4.

Noemi Neusius

1998

13,74 m

75 m W 12

4.

Hannah Setter

2000

11,61 sek.

 

4.

Anna-Lena Dietrich

1999

11,61 sek.

 

7.

Jamina Holbach

2000

11,96 sek.

 

7.

Jil Kiefer

2000

11,96 sek.

 

9.

Helen Helfen

2000

12,22 sek.

 

10.

Elena Klos

2000

12,39 sek.

 

11.

Merle Neusius

2000

13,09 sek.

 

12.

Michelle Kiefer

2000

13,19 sek.

 

13.

Lea Zehren

2000

14,17 sek.

Weit W 12

3.

Anna-Lena Dietrich

1999

4,17 m

 

5.

Jil Kiefer

2000

4,14 m

 

7.

Jamina Holbach

2000

4,03 m

 

9.

Hanna Setter

2000

3,89 m

 

10.

Helen Helfen

2000

3,87 m

Kugel W 12

1.

Danielle Konz

1999

7,07 m

 

5.

Michelle Kühn

2000

4,03 m

Diskus W 12

1.

Danielle Konz

1999

21,64 m

 

3.

Anna-Lena Dietrich

1999

17,12 m

 

6.

Michelle Kühn

2000

12,18 m

800 m W 11

1.

Helen Helfen

2000

2.52,69 min

 

2.

Michelle Kiefer

2000

3.02,37 min

 

3.

Hannah Setter

2000

3.03,16 min

800 m W 10

1.

Miriam Marx

2001

2.49,68 min

 

3.

Katrin Marx

2001

2.55,52 min

 

6.

Magdalena Behr

2001

3.37,97 min

 

Ausgerechnet den einzigen Regentag seit Wochen mussten wir uns aussuchen, um unser 50. zu feiern. Mit dem Gewitter hätte der Regen eigentlich abgehakt sein können, aber nein...

Nach dem Ende des Wettkampfs wurde es dann wieder trocken.

Seltsamerweise schien der Regen die Leute aber nicht wirklich abzuhalten. Mit 141 Teilnehmern gab es fast einen neuen Teilnehmerrekord. Dazu haben wir mit allein 38 Teilnehmern allerdings auch selbst beigetragen. 

Dabei gab es einige Comebacks. Z.B. von Sophies Schwestern Christina und Anna, von Mike und von Isabel. Und etliche (fast 40) persönliche Bestleistungen. Danielle beispielsweise in beiden Würfen, Lisa über 100 Meter. Stefan gleich zweimal deutlich verbessert, obwohl er sich gar nicht danach gefühlt hatte und es beim 200er heftig regnete.

Stark auch Fabi, der sich nicht einmal von den A-Schülern über 1000 Meter abkochen ließ. Die C-Kinder ließen wir mal in die höhere Klasse hinein schnuppern. Dabei gab's schöne Sprintzeiten (Hannah) und Weitsprünge (Jil). Miriam war diesmal vor Katrin und lief wieder Bestzeit, Helen verbesserte sich gleich um vier Sekunden. Anna-Lena feierte einen recht starken Diskus-Einstand, Nico warf den Hammer recht gut.

Sophie war am Vorabend erst von den Deutschen Meisterschaften aus Jena zurück gekommen und schaffte trotzdem fast die 50 Meter.

Die Organisation lief wieder tadellos. In den Läufen und in den Sprüngen kamen wir sogar wieder in den Zeitplan rein, nur bei Diskus/ Hammer gab's Verspätung durch das Gewitter.

Was allerdings im Vorfeld lief, spottet jeder Beschreibung. Trotz mehrmaligem Nachhaken beim Amt für Bildung und Sport wäre uns fast das Fest geplatzt, weil beinahe das Netz nicht aufgehängt worden wäre. Und zu klein ist es auch noch. Gut, dass Thomas auf die Idee gekommen ist, das alte Netz einfach drüber zu hängen. Die Notlösung mit Doppelnetz ist eigentlich sogar optimal.

Das ehemalige Blumenfeld, auch Kugelstoßanlage genannt, hatten Dieter, Heidi, Stefan und Joachim in einer mehr als vierstündigen Aktion auf Vordermann gebracht.

Leider musste wegen dem Wetter das Zeltlager abgesagt werden - das holen wir aber nach!!!

Die 6 x 500-Meter-Biathlonstaffel der U 10 wäre wegen mangelnder Beteiligung von außerhalb fast ausgefallen. Ferien??? Aber da sowieso alles aufgebaut war, haben wir dann unsere Kinder zusammengetrommelt und vier Vereinsstaffeln (also immerhin 24 Kinder) laufen gelassen - allerdings weniger U 10 also vielmehr älter.  Spaß scheint es ja gemacht zu haben, und organisatorisch geht's eigentlich auch.

 

 

05.08. Deutsche Jugendmeisterschaften, Jena

 

Hammer w. J.B

14.

Sophie Gimmler

1996

41,00 m

 

Eigentlich wollten wir Sophie trotz Quali gar nicht nach Jena fahren lassen, aber zum Erfahrung Sammeln haben wir es dann doch getan. Gegen die bis zu zwei Jahre ältere Konkurrenz wäre mit viel Glück auch der Einzug ins Finale möglich gewesen. 44,60 Meter hätten gereicht. Aber natürlich war Sophie sehr aufgeregt, hatte aber gleich zwei gültige Versuche. Sie war natürlich nicht zufrieden, aber die Erfahrung, die sie dieses Jahr gesammelt hat, bringt sie nächstes Jahr schon ein ganzes Stück weiter.

 

 

27.07.  2. Ferienabendsportfest in Friedrichsthal  

 

Eric Windholz

3.

75 m  M12

1999

11,46 Sek.

 

1.

Hoch  M12

1999

1,44 m

Jil Kiefer

5.

75 m W12

2000

11,81 Sek.

 

2.

Hoch  W12

2000

1,28 m

Jamina Holbach

2.

800 m  W12

2000

2:55:14 min

 

Premiere für Eric, sein erster offizieller Wettkampf für den LV. Über 75 m gleich mit schnellen  11,46 Sek.. Dabei mussten wir kurz vorher noch schnell mal Starts aus dem Block üben, das hatte er noch nie gemacht. Aber seine Konzentration lag eh von Anfang an beim Hochsprung. Mit übersprungenen 1,44 m konnte er heute durchaus zufrieden sein; es war auf dem nach dem Regen des Tages noch nassen Boden nicht ganz so einfach. Jil machte das weniger zu schaffen – PB und die 1,32 m wären sogar auch noch fast drin gewesen. Über 75 m war sie glaub ich noch nie unterwegs, gleich deutlich unter 12 Sek. – das ist ja schon mal nicht schlecht. Jamina hatte sich für Ihren ersten 800er auf der Bahn seit 11 Monaten mehr ausgerechnet, da war sie hinterher schon ziemlich enttäuscht. Kopf hoch, es gibt ja noch ein paar Gelegenheiten in diesem Jahr und man muss auch sehen, dass die Schwerpunkte in den letzten Monaten etwas anders gesetzt waren.

 

Text:  Dieter  

 

17.07. Dachser Grenzlandlauf, Überherrn

 

5 km M

8.

Fabian Schon

1999

20.06,4 min

 

Wie man sieht: keine Klasseneinteilung im Jedermannslauf. Fabian auf nicht ganz einfacher Strecke trotzdem fast noch unter 20 Minuten - und dabei hatten wir am Freitag noch richtig anstrengend trainiert. Zwei Schüler waren schneller als er, beide aber mindestens zwei Jahre älter.

 

 

15.07. 4. Saarland-Mittelpunktlauf, Habach

 

5 km M

44.

Konstantin Kawerau

1987

20.35,0 min

 

51.

Nicolas Kawerau

1993

20.46,8 min

 

57.

Tobias Kawerau

1985

21.00,0 min

5 km F

11.

Bettina Kawerau

1983

21.51,8 min

Mixed

4.

Geschwister Kawerau

 

1.24.13,8 std.

 

Die Kaweraus erstmals zusammen am Start, und gleich auf Platz vier in der Mixed-Wertung. Die Jungs ziemlich dicht zusammen, aber Konny immer noch der Schnellste.

Konny und Toby wollen übrigens beim Saarschleife-Marathon die lange Distanz angehen, Konny zum zweiten Mal, Toby als Premiere.

 

10.07. Süddeutsche Junioren- und Schülermeisterschaften, Eisenberg, 2. Tag

 

Dreisprung W 15

5.

Lisa Junker

1996

10,66 m

Hammerwurf W 15

1.

Sophie Gimmler

1996

53,35 m

 

Das hat sich nun wirklich gelohnt. Sophie war zwar am Anfang ein bisschen nervös, vor allem, als der erste Versuch ungültig war, aber mit zwei Drehungen und 51,03 Metern im zweiten Versuch war die Sache gegessen. Dann hatte sie erstaunlicherweise gleich vier Gültige mit drei Drehungen - wenn man bedenkt, dass sie am Mittwoch noch den Wettkampf sausen lassen wollte...

Im letzten Versuch wollte sie dann noch mal was riskieren. Und Risiko lohnt sich ab und zu: Ihre 53,35 Meter sind der erste Saarlandrekord für den LV Merzig seit 2001. Übrigens hatte sie einen Vorsprung von elf Metern und steht jetzt deutschlandweit auf Platz zwei.

Da wollte Lisa natürlich nicht zurückstehen. Bei ihr gab's auch gleich im ersten Versuch Bestleistung mit 10,47 Metern, damit Qualifikation fürs Finale, dort zwei Mal 10,56 Meter und ein Mal 10,66 Meter und damit Platz fünf. Bisher war ihre Bestleistung 10,17 Meter gewesen.

Da konnte auch der Riesenstau bei Kaiserslautern (zwei Stunden) die Laune nicht gefährden. Schade nur, dass Thomas wegen seinem Muskelfaserriss nicht werfen konnte. Er hätte wohl auch gewonnen.

 

 

09.07. Süddeutsche Junioren- und Schülermeisterschaften, Eisenberg, Tag 1

 

100 m Junioren

Vl 4.; Zl. 6.

Stefan Stenzhorn

1992

11,58; 11,52 sek.

 

Eigentlich sollte dieser Lauf nur so was wie eine Zugabe sein - gegen die meist wesentlich ältere Konkurrenz war nicht mit einem Überstehen der Vorläufe zu rechnen. Dann standen wir nach dem Rennen vor der Ergebnistafel und ärgerten uns: Es fehlten gerade einmal 0,02 Sekunden für die Zwischenläufe. Doch dann zog ein Läufer zurück, Stefan lief noch einmal schneller und wurde wieder - nicht Letzter. Mit insgesamt Platz 21 war nicht zu rechnen gewesen!

 

 

09.07. Meeting Memorial David Pichler - Laufverein Kaltern (Südtirol)

 

600 m

2.

Jamina Holbach

2000

2:04,81 min

 

 

 

Wir hatten die wohl weiteste Anreise (J )und waren ziemlich neugierig, was uns so erwartet. Irgendwie lief es dann aber etwas unglücklich. Zuerst wollte Jamina den Weitsprung bei den B-Schülerinnen mitmachen, durfte aber nicht: Hochstarten gibt‘ s in Südtirol leider nicht. Und dann fehlten im Endspurt über die 600 m genau die letzten Körner, die sie unmittelbar vor dem Start auf dem Rasen der schönen Anlage hier oben hoch oberhalb des wärmsten Alpensees hatte liegen lassen müssen. Aus der Startaufstellung wurde sie rausgenommen und belehrt, dass Spikes bis einschl. B-Schüler hier nicht erlaubt seien (na ja, immerhin: besser als hinterher disqualifiziert). Bedeutete aber 200 m Extrasprint - quer über den Platz zum Turnschuhe holen und wieder zurück, Schuhe an und sofort los, das Ganze bei schwülen 32° C im Schatten (wobei es davon Keinen gab). Dennoch wieder von Beginn an sehr couragiert mit zeitweise gut 15 m Vorsprung, auf den letzten Metern musste sie aber noch die die Region hier dominierende Lisa Hermeter vom örtlichen Laufverein knapp vorbeiziehen lassen.

Text und Bilder: Dieter

 

07.07. Ferienabendsportfest Rehlingen  

 

100 m m. J.A

3.

Michael Filus

1992

12,44 sek.

800 m m. J.A

1.

Raoul Coroiu

1992

2.27,42 min

80 m H W 15

2.

Lisa Junker

1996

13,28 sek.

60 m H W 12

2.

Hannah Setter

2000

12,89 sek.

Zwei Comebacks: Michael hatte immerhin seit fast zwei Jahren keinen Wettkampf mehr gehabt. Das war doch schon recht gut. Raouls Einsatz war sehr kurzfristig. Eigentlich wollte er ja nur zusehen... Und bis 500 Meter sah das auch schon recht gut aus.

Hannah mit ansehnlicher Hürdenpremiere. Drei gingen sogar schon im Dreierrhythmus. Lisa mit schnellen ersten und letzten Hürden. Dazwischen war's wohl etwas langsamer.

 

02.07. Cloeflauf und Mountainchallenge

 

2 (?) km SchiD

5.

Tabea Sparmann

2002

13.23,8 min

MC M 40

3. (7.)

Holger Salamon

1971

35.31,4 min

MC m. j .A

2. (33.)

Nicolas Kawerau

1993

40.01,8 min

MC M

6. (50.)

Tobias Kawerau

1985

41.50,9 min

MC F

2. (59.)

Bettina Kawerau

1983

42.26,0 min

MC M 40

25. (81.)

Joachim Schmitt

1963

43.42,6 min

MC M 50

22. (89.)

Matthias Karczewski

1959

44.23,3 min

 

23. (90.)

Norbert Kerber

1958

44.31,7 min

 

41. (150.)

Ralf Holbach

1959

48.32,0 min

MC M 30

20. (93.)

Marcus Hoffeld

1974

44.53,4 min

 

34. (174.)

Jürgen Scherer

1980

51.09,4 min

MC M 40

43. (127.)

Maik von Bank

1967

47.08,3 min

 

57. (187.)

Stephan Thräm

1964

52.47,7 min

MC M 60

9. (176.)

Franz Collmann

1951

51.18,9 min

 

Mit 14 Läufern waren wir diesmal noch stärker vertreten als letztes Jahr. Und mit doppelt so vielen Startern als im Vorjahr scheint der Berglauf gut angenommen zu werden. Was sicher auch am Saarschleifen-Cup liegt, denn die anderen Läufe waren nicht so gut besetzt.

Da ich nicht selbst dabei war: nur ein paar Sätze. Holger mal wieder große Klasse. Aber auch alle drei Kaweraus. Toby wird sichtbar von Lauf zu Lauf schneller. Starkes Comeback von Jochen nach langer Krankheit.

Und wenn ich mir die Zeiten ansehe, war der Schülerlauf wohl länger als zwei Kilometer.

 

 

27.06. Salomon Zugspitz Ultratrail 2011

 

Seit nunmehr mehr als 2 Jahren haben Burkhardt Giersberg und Maik von Bank vom Leichathletikverein Merzig ihre Liebe zum Trail-Laufen  entdeckt.
Nach dem Jungfau-Marathon in den Schweizer Alpen (42,195 Km) und dem Rennsteiglauf in Thüringen (72,8 Km) war dieses Jahr das Zugspitzmassiv Start und Ziel der beiden Ultra-Läufer.
Sechs Monate Vorbereitungszeit sollten ausreichend sein, um die 69,8 Km lange Strecke sowie die stolzen 3.390 Höhenmeter zu überwinden. Immer wieder sind die beiden Ultra-Läufer von Merzig-Besseringen hinauf zur Burg Montclair und/oder zum Aufsichtspunkt Cloef gelaufen, mit Rucksack und entsprechender Verpflegung gepackt.
Die Mitnahme eines Rucksackes mit Getränken, Läuferbekleidung sowie Notfallausrüstung war Pflicht zur Teilnahme am 1. Ultra-Trail rund um das Zugspitzgebiet.
Mit 700 anderen Teilnehmern traf man sich am Vorabend des Starts im Musikpavillion in Grainau um letzte Anweisungen, Tipps und Kartenmaterial entgegenzunehmen.
Am nächsten Morgen um 9.00 Uhr erfolgte dann der Startschuß in Leutasch (Österreich) auf rund 1.100 Meter Höhe. ereits nach 20Km befanden sich Burkhard und Maik auf dem Scharnitzjoch in schwindelerregenden 2.150 Meter Höhe mit einem atemberaubenden Ausblick

zu beiden Seiten des Bergkammes. Nach einer kurzes Verschnaufopause ging es dann talabwärts in Richtung Mittenwald.
Nach knapp 4,5 Stunden konnten die beiden Begleiterinnen Ina Giersberg und Sybille von Bank ihre Ehemänner in Empfang nehmen, 30 Km unter den ersten von 2 extremen Berganstiegen hatten Burkhard und Maik gemeistert. Zu diesem Zeitpunkt war bereits klar, dass das gesetzte Zeitziel von 10 Stunden nicht mehr zu erreichen war.
Mit neuem Outfit und Schuhmaterial ging es weiter über die bekannte Leutaschklamm nach Mittenwald und weiter zur Partnachklamm nach Garmisch-Partenkirchen (weitere 25Km und knappe 800 HM) der flachere Teil der gesamten Strecke.
Was dann folgte ab KM 50 hatten sich die beiden Ultra-Läufer nicht in ihren künsten Träumen vorstellen können, es wartete ein 12Km langer Anstieg von 800m bis auf 2.170m, unvorstellbar mit Steigungnen von bis zu 20%, aber auch traumhaft schön.
Ziel war die Bergstation der Alpspitzbahn, Meter um Meter kamen wir dem Ziel immer näher, nach 4 Stunden Aufstieg hatten es die beiden Extremläufer endlich geschafft.
Wer jedoch geglaubt hatte der Abstieg zurück nach Grainau zum Ziel wäre ein Selbstläufer, sah sich ebenfalls getäuscht. Der Name Trail machte hier dem Lauf alle Ehre, bergab ging es über die verschiedensten Steige, welche maximal 50cm breit waren und eine Überholen nur 

an geeignten Stellen möglich machte. Kurz vor Einbruch der Dunkelheit erreichten dann Burkhardt (12:17 Stunden) und Maik (12:48 Stunden) das Ziel im Musikpavilion in Grainau, jeder Finisher wurde namentlich begrüßt und beglückwunscht.

Ein toller Empfang war der Lohn für die Strapazen dieses extremen Ultratrails, an den wir (Burkhardt Giersberg und Maik von Bank) uns noch lange erinnern werden.

Maik

 

25./26.06. Deutsche Seniorenmeisterschaften 1, Ahlen  

 

Diskus M 45

2.

Manfred Hubertus

1964

43,87 m

 

 

Wieder Vizetitel für Manfred. Aber diesmal wird er wohl zufriedener sein als letztes Jahr, denn mit Platz eins war bei den Vorleistungen nicht zu rechnen. Außerdem hat er seine Jahresbestleistung nur knapp verfehlt und war vier Meter besser als bei seinem letzten

Wettkampf, den Saarlandmeisterschaften, die er mit dieser Weite lockerst gewonnen hätte.

Außerdem waren gute Nerven gefragt, denn seine beste Weite schaffte Manfred im letzten Wurf, der ihn vom dritten auf den zweiten Platz nach vorne brachte.

Sieger Steffen Uhlig ist übrigens im nächsten Jahr M 50 und darf nach den neuen Startregeln wohl nicht mehr in die M 45 runterstarten.

 

25./26. 06. Deutsche Juniorenmeisterschaften Bremen

 

Hammer Junioren

3.

Thomas Bleistein

1990

61,83 m

 

 

Passend zu unserem 50. Jubiläum liefert Thomas den größten Erfolg in der Geschichte des Vereins ab. Platz drei mit Bestleistung von 61,83 Metern! Und man kann es ja jetzt sagen: So ganz sicher war das nicht, denn Thomas hatte in den letzten drei Wettkämpfen keinen einzigen gültigen Versuch gehabt. Er ließ sich aber auch nicht groß aus der Ruhe bringen. Bei Deutschen Meisterschaften hat er bisher immer eine gute Leistung gebracht. Nun zum dritten Mal in Folge mit Bestleistung. Trotzdem war mir wohler - und auch Christoph Sahner - als der recht locker aussehende erste Versuch nicht nur gültig, sondern auch 61,63 Meter weit war - Bestleistung, Platz eins bis dahin und Quali für die Deutschen Meisterschaften der Aktiven - was zum ersten Mal passiert ist für unseren Verein, zumindest seit ich dabei bin.

Natürlich gingen Johannes Bichler und Paul Hützen noch an Thomas vorbei, damit war aber auch zu rechnen.

Ansonsten war der Wettkampf richtig gut. Wir (bzw. ich) fuhren mit Thomas' kleinem Mazda-Dieselchen (Typ 2), das trotz seiner nur 68 PS erstaunlich agil war. Unser Hotel lag in einer Straße, in der man eigentlich Parkgebühr entrichten musste. Aber am Wochenende haben wohl auch in Bremen die Politessen frei. Sehr ruhig war es dort direkt am Park, und das habe ich genutzt zu üppigen zwei Stunden Schlaf am Stück, was mir sonst auswärts nie gelingt.

Irgendwie war mir schon klar, dass Thomas gut sein würde: Auf dem Hinweg hat er entweder gesungen oder gepennt.

Vielleicht lag es aber auch an dem üppigen Frühstück, das er (ebenso wie ich) zu sich genommen hatte.

Natürlich war Hammerwurf wieder am Ar... der Welt, und weder Zuschauer noch ein Kamerateam verliefen sich dorthin - und das in der einzigen Disziplin, in der Deutschland einen aktuellen Weltrekord hält - eine Sauerei. Immerhin hatten wir dadurch unsere Ruhe...

Nach dem Wettkampf fuhren wir ziemlich schnell nach Hause - wir wollten eigentlich noch im Hellen ankommen, aber die beiden Fresssäcke auf Beifahrersitz (Thomas) und Rücksitz (Christoph Sahner) hatten ja Kohldampf und mussten noch bei Burgerking anhalten. Spaß beiseite: Ich konnte auch ne Pause gebrauchen, ich bin immerhin 1200 km an zwei Tagen gefahren, so viel wie schon lange nicht mehr.

Nächster Einsatz ist nun bei den Süddeutschen Juniorenmeisterschaften in Eisenberg am 10. Juli - mit Titelchancen?

PS: Dieser Bericht wurde um 0.54 beendet. Feierabend.  

   

weitere Bilder unter Bilderschau hier

 

 

19.06. SLB-Meisterschaften II, Saarbrücken

 

 

200 m m.J.A

2.

Stefan Stenzhorn

1992

23,26 sek.

Diskus M 14

8.

Niklas Kiefer

1997

25,92 m

80 m H W 15

3.

Lisa Junker

1996

13,23 sek.

Drei W 15

2.

Lisa Junker

1996

10,41 m

 

Lisa zunächst einmal im Pech. Mit 13,23 Sekunden verfehlte sie die Quali für die Süddeutschen um 0,03 Sekunden - dabei hatte sie zwischendrin einen Viererrhythmus und musste die Beine wechseln... Besser lief es bei ihrem Dreisprungdebüt in strömendem Regen. Da schaffte sie die Quali schon im ersten Versuch mit 9,96 Metern. Dann kamen 10,41 Meter mit zu viel Wind und nochmal korrekte 10,17 Meter und Platz zwei. Quali war übrigens 9,70 Meter!

Superlauf wieder einmal von Stefan. Wieder Zweiter, wieder Bestzeit. Da war wohl die Abifeier doch nicht so ausladend geworden. Auch nicht für den Abiturkollegen Jonas Lotz, der vor ihm lag.

Niklas schaffte mit guten Nerven im letzten Versuch den Eintritt ins Finale. Das war bei 14 Werfern (erfreuliche Zahl) gar nicht so einfach.

 

 

18.06. Nachwuchssportfest Ottweiler

 

 

1000 m M 12

1.

Fabian Schon

1999

3.14,48 min

 

Jetzt erst beim Durchsehen der Ergebnisse auf der SLB-Seite aufgefallen: Fabi war in Ottweiler am Start. Mangels gleichwertiger Konkurrenz gab er sich diesmal mit dem Sieg zufrieden. Vor zwei Wochen wäre allerdings auch noch seine Zeit persönliche Bestleisung gewesen.

 

 

13.06. Internationales Pfingstsportfest Rehlingen

 

1000 m Sch. B

2.

Fabian Schon

1999

3.08,74 min.

 

5.

Sascha Junker

1998

3.20,79 min

3 x 600 m SchiC

3.

Marx - Holbach - Marx

 

6.14 min.

 

4.

J. Kiefer - Winter - Setter

 

6.18 min.

 

8.

M. Neusius - Behr - M. Kiefer

 

7.14 min

 

Fabi diesmal mit Konkurrenz von außerhalb - aus Rhede. Der Junge ist 98er Jahrgang - und Fabi hätte ihn trotzdem fast noch gepackt. Nico Eiden hatte diesmal keine Chance. Damit hat sich Fabi beim dritten Rennen innerhalb einer Woche um zusammen ganze acht Sekunden verbessert.

Sascha auch stark. Und wenn er auf der Zielgeraden nicht nach hinten geguckt hätte, wäre es sogar unter 3.20 geworden.

Die Mädchen der ersten Staffel waren heute nicht ganz so stark. Da hatten wir mehr erwartet, aber bei Miriam und Jamina fehlte etwas die Angriffslust. Aber man muss ja nicht immer gewinnen, und wenn's drauf ankommt, sind wir wieder da.

Die zweite Staffel lief sehr stark und war nur vier Sekunden langsamer als die erste. Und die dritte lief sogar über ihre Verhältnisse - vor allem Michelle als Schlussläuferin.

 

12.06.  Werfermeeting Ettelbrück/ Luxemburg

 

Hammer F/wJB

4.

Sophie Gimmler

1996

44,26 m

 

Sophie mit mächtiger Verbesserrung mit dem 4er-Hammer: Über zehn Meter. Und mit Platz vier nur ganz knapp am Geld vorbei. Damit ist sie bis einschließlich A-Jugend die beste Saarländerin, und nur höchstens zwei Frauen waren bisher besser. Außerdem dürfte sie damit unter die ersten Zwölf in Deutschland bei der B-Jugend aufgerückt sein und hat die DM-Qualy für A- und B-Jugend, ist aber noch zu jung, um dort teilzunehmen.

 

Video hier

 

 

07.06. Jugend trainiert für Olympia, Saarbrücken, Tag 1

 

WK IV Jungen

 

 

 

 

50 m

 

Lars Leinen

1998

7,89 sek.

1000 m

2.

Fabian Schon

1999

3.12,71 min

 

 

Sascha Junker

1998

3.23,71 min

Hochsprung

1.

Eric Windholz

1999

1,52 m

 

 

Nicolas Warken

1998

1,44 m

 

 

Fabian Schon

1999

1,28 m

Weitsprung

 

Eric Windholz

1999

4,46 m

 

 

Nicolas Warken

1998

4,34 m

Ballwurf

 

Nicolas Warken

1998

40,0 m

 

 

Niklas Schunk

1999

34,5 m

WK IV Mädchen

 

 

 

 

50 m

 

Hannah Setter

2000

7,93 sek.

 

 

Hamina Holbach

2000

8,06 sek.

800 m

 

Anna-Lena Dietrich

1999

2.48,99 min

 

 

Jil Kiefer

2000

2.56,98 min

 

 

Noemi Neusius

1998

3.06,82 min

 

 

Célina Mann

1998

3.11,92 min

 

 

Merle Neusius

2000

3.24,75 min

Hochsprung

 

Anna-Lena Dietrich

1999

1,40 m

 

 

Danielle Konz

1999

1,24 m

 

 

Célina Mann

1999

1,24 m

 

 

Noemi Neusius

1998

1,12 m

Weitsprung

 

Jil Kiefer

2000

4,12 m

 

 

Hannah Setter

2000

3,88 m

 

 

Jamina Holbach

2000

3,79 m

 

 

Alina Laux

1998

3,67 m

Schlagball

 

Luisa Winter

2000

41,5 m

 

 

Arwen Conrath

1998

38,0 m

 

Die beiden Merziger Gymnasien waren stark vertreten - und wir vom LV an beiden beteiligt.

Zwei zweite Plätze für das PWG und zwei vierte für das GaS können sich sehen lassen. Ds GaS hatte sogar zwei Mädchenmannschaften aufstellen können. Im Oktober waren noch vielleicht zehn,  zwölf Kinder in der AG gewesen.

Super Einstieg für Eric, der drei Wochen nach seiner Entdeckung gleich mit 1,52 Metern gewann und auch sehr gut weit sprang.

Fabi war schon fast abgeschlagen, konnte Nico Eiden mit Bestzeit im Endspurt noch fast schlagen - es fehlten 0,05 Sekunden.

Superleistung auch wieder von Luisa mit Ballbestleistung von 41,5 Metern.

Jil stark verbessert über 800 Meter und gut im Weitsprung. Hannah mit Sprintbestzeit, obwohl sie den Triathlon noch in den Beinen hatte. Anna-Lena wieder gut im Hochsprung und auch bei ihrem ersten 800er seit langem - obwohl es ihr wohl nicht so viel Spaß gemacht hat...

Bestleistungen gab es auch noch für Arwen im Ballwurf,  Célina im Hochsprung und Sascha über 1000 Meter.

 

08.06. Jugend trainiert für Olympia, Saarbrücken, Tag 2

 

WK II Jungen

 

 

 

 

100 m

 

Mirco Leinen

1996

12,65 sek.

1000 m

 

Mirco Leinen

1996

3.01 min.

WK II Mädchen

 

 

 

 

100 m

 

Lisa Junker

1996

13,51 sek.

Weit

3.

Lisa Junker

1996

5,15 m

Kugel

 

Sophie Gimmler

1996

8,57 m

 

Wieder gab es zwei zweite Plätze für das PWG. Wir waren diesmal nicht so stark vertreten. Lisas Weitsprung geht leider nicht in die Bestenliste ein, weil wegen des Regens in der Halle gesprungen wurde. Mirco mit starker Verbesserung über 100 (minus 0,36 Sekunden). Sophie mit 4-kg-Bestleistung.

Von den Ehemaligen sprang Simon Gutwein 1,80 Meter hoch, Bruder Raphael 5,66 Meter weit (vor Simon), und Franziska Klees lief die 100 in 13,39 Sekunden.

 

09.06. Jugend trainiert für Olympia, Saarbrücken, Tag 3

 

WK III Jungen

 

 

 

 

75 m

1.

Mirco Leinen

1996

9,53 sek.

 

 

Niklas Kiefer

1997

10,64 sek.

1000 m

 

Fabian Schon

1999

3.15,07 min

 

 

Sascha Junker

1998

3.31,89 min

Hochsprung

 

Nicolas Warken

1998

1,52 m

 

 

Daniel Thräm

1997

1,44 m

Weitsprung

 

Mirco Leinen

1996

5,09 m

 

 

Daniel Thräm

1997

4,55 m

Ballwurf

 

Daniel Thräm

1997

52,5 m

Kugelstoß

 

Nicolas Warken

1998

9,70 m

 

 

Niklas Kiefer

1997

8,24 m

WK III Mädchen

 

 

 

 

75 m

 

Lisa Junker

1996

10,50 sek.

Weit

 

Lisa Junker

1996

4,79 m

Kugel

 

Sophie Gimmler

1996

9,46 m

 

Am letzten Tag hat's ja dann doch noch geklappt mit Platz eins fürs PWG. Die Mädchen fahren also im September nach Berlin, Sophie und Lisa sind dabei. Hauptleistungsträgerin war wieder Stella Clemens mit 13,03 Metern im Kugelstoß, aber vor allem die geschlossene Mannschaftsleistung gab den Ausschlag. Da hätte auch das Rothenbühlgymnasium so seine Schwierigkeiten gehabt.

Aus Vereinssicht gab es die besten Leistungen bei den drittplatzierten Jungs. Mirco siegte sogar über die 75 Meter. Dazu übersprang Nicolas überraschend die 1,52 Meter. Daniel Thräm steigerte sich im Ballwurf, Sascha feilte über 1000 Meter noch mal zwei Sekunden ab. Im Weitsprung trieben sie's aber bunt. Mirco konnte nach drei Ungültigen erst im vierten Versuch nachlegen.

Übrigens ging auch Platz zwei nach Merzig, nämlich ans GaS. Zurzeit aber noch ohne unsere Beteiligung.

 

 

05.06. SLB-Meisterschaften 1, St. Wendel

 

 

Diskus M

4.

Manfred Hubertus

1964

39,81 m

100 m m. J.A

1.

Stefan Stenzhorn

1992

11,45 sek.

1000 m M 15

6.

Mirco Leinen

1996

3.09 min

100 m M 14

Vl.

Niklas Kiefer

1997

14,09 sek.

1000 m M 14

2.

David  Jenal

1997

3.03,29 min

Kugel M 14

6.

Niklas Kiefer

1997

8,64 m

Kugel W 15

3.

Sophie Gimmler

1996

10,19 m

Hammer W 15

1.

Sophie Gimmler

1996

45,45 m

 

Ja, tatsächlich: Stefan Stenzhorn ist Saarlandmeister. Da könnte man natürlich sagen: Kein Wunder, Jonas Lotz wurde ja wegen Fehlstart disqualifiziert. Aber: Erstens hatte Stefan schon der Vorlauf mit 11,58 Sekunden gewonnen, zweitens ist Jonas nach Verletzung noch nicht so gut in Form, dass er bei 1,5 Metern Gegenwind unter 11,45 Sekunden läuft. Das fand auch Lothar Altmeyer bei der Siegerehrung, als er Stefan als Aufsteiger des Jahres bezeichnete.

An Sophies Sieg war nicht zu rütteln. Und das nicht etwas, weil die die einzige M 15erin war, sondern wegen ihrer Bestleistung von 45,45 Metern im letzten Versuch. Dazu gab es noch drei Gültige, wovon der schlechteste immer noch 40,91 Meter war. Und ein erstes Interview mit der Saarbrücker Zeitung.

Als Zugabe kam Sophie mit der Kugel erstmals über 10 Meter und stieß nur zwei Zentimeter an Silber vorbei.

Ein Riesenrennen - trotz Fußballturnier - lieferte David Jenal bei seinem ersten offiziellen Wettkampf und qualifizierte sich damit sicher für den Minimarathon in Berlin. Mirco war leider beim Fußball noch ein bisschen öfter im Einsatz als David und nach 800 Metern schlicht platt - kein Unglück.

Niklas kam diesmal mit der Kugel nicht so recht zurecht. Über 100 Meter gab es aber Bestzeit, und es fehlten nur 0,04 Sekunden am Finale. Bis 70 Meter sah das schon sehr gut aus.

 

 

04.06. Völklinger Stadtlauf

 

 

2 km M 12

1. (2.)

Fabian Schon

1999

6.59 min

 

Fabi wieder mal fabelhaft Als Zweiter insgesamt vor Mona Schwarz, und die war über 2000 Meter auf der Bahn noch deutlich schneller als er.  

04.06. DSMM Schüler/innen C, Dillingen

 

 

LV Merzig 1

1.

 

 

4904 Punkte

50 m

 

Jamina Holbach

2000

8,14 sek.

 

 

Luisa Winter

2000

8,18 sek.

800 m

1.

Katrin Marx

2001

2.47,79 min

 

2.

Miriam Marx

2001

2.49,91 min

 

3.

Helen Helfen

2000

2.56,68 min

4 x 50 m

1.

Helfen - Setter - J. Kiefer - Holbach

2000

29,25 sek.

Hoch

1.

Hannah Setter

2000

1,20 m

 

1.

Jil Kiefer

2000

1,20 m

Weit

2.

Jil Kiefer

2000

4,09 m

 

 

Luisa Winter

2000

3,65 m

 

 

Jamina Holbach

2000

3,64 m

Ball

1.

Luisa Winter

2000

39,0 m

 

 

Hannah Setter

2000

30,5 m

LV Merzig 2

19.

 

 

?

50 m

 

Michelle Kiefer

2000

8,88 sek.

 

 

Lea Zehren

2000

9,03 sek.

800 m

 

Michelle Kiefer

2000

3.16,25 min

4 x 50 m

 

Behr - Kühn - Zehren - M. Kiefer

 

34,55 sek.

Hoch

 

Michelle Kühn

2000

1,04 m

Weit

 

Magdalena Behr

2001

2,90 m

 

 

Lea Zehren

2000

2,88 m

Ball

 

Magdalena Behr

2001

26,0 m

 

 

Michelle Kühn

2000

19,5 m

 

Überraschend hoher Sieg für unsere Mädchen. Dabei hatte es nach dem Weitsprung noch gar nicht so gut ausgesehen, als Jamina nach dem ersten Versuch wegen Rückenschmerzen aufgeben musste. Jil war als Zweite mit 4,09 Metern aber gut dabei. Luisa kam gleich bei ihrem ersten Wettkampf in die Wertung.

Über 50 Meter ging es dann bei Jamina aber wieder - auch hier Luisa nur knapp dahinter. Im Ballwurf gab es dann von ihr mit 39 Metern einen echten Knaller. Hannah schwächelte hier ein bisschen, sprang aber dann wie Jil 1,20 Meter hoch -  höher kam keine.

Dazwischen gab's einen Staffellauf, der mit tollen 29,25 Sekunden endete - mehr als eine Sekunden Vorsprung. Da hatten wir die Rehlinger eigentlich schon.

Aber sicher ist sicher: Katrin und Miriam liefen ihren Lauf in Grund und Boden, beide erstmals unter 2.50. Und dann lief Helen einsam vor dem Feld noch ein starkes Comeback nach ihrem Armbruch - noch mit Armschiene.

Bei der zweiten Mannschaft fehlte leider ein Mädchen. Die Vier schlugen sich aber wacker. Magdalena fast mit Bestleistung im Ballwurf, Lea stark verbessert im Sprint, Michelle Kühn hat eindeutig den Hochsprung begriffen, und Michelle Kühn lief im 800er die zweite Runde schneller als die erste. Und alle zusammen waren auch in der Staffel gut dabei.

 

 

02.06. Pokal der Freundschaft, Koblenz

100 m m.J.A

5.

Stefan Stenzhorn

1992

11,45 sek.

 

Endlich hat's geklappt: Kein Gegenwind, dafür ordentliche Konkurrenz - und gleich eine Verbesserung um 0,15 Sekunden.

Ergebnisse  

 

02.06. Volkslauf Schmelz mit SLB-Meisterschaften 10 km Straße

 

2 km Schülerlauf

1. W /  3. Ges.

Katrin Marx

2001

8:06,2 min

 

2. W /  4. Ges.

Jamina Holbach

2000

8:06,6 min

 

3. W /  5. Ges.

Miriam Marx

2001

8.20,1 min

5 km Jedermann

6. M / 6. Ges.

Sebastian Marx

?

23:22,8 min

10 km Hauptlauf

7. M40 / 27. Ges.

Volker Lorenz

1971

37:12,7 min

 

6. M35 / 48. Ges.

Markus von Bank

1973

39:28,0 min

 

5. MJA / 86 Ges.

Nicolas Kawerau

1993

42:28,0 min

 

12. MHK / 113. Ges.

Tobias Kawerau

1985

45:13,4 min

 

1. WHK / 133. Ges.

Bettina Kawerau

1983

47;11,2 min

 

13. M30 / 164. Ges.

Jürgen Scherer

1980

50:20,6 min

SLB-Mannschaft

11. Ges.

Lorenz  - von Bank M. - Kawerau T.

 

2:01:54,2 h

 

Beim Schülerlauf waren Katrin, Miriam und Jamina dabei. Dieses Jahr auf verkürzter Strecke über 2 km, die war aber nicht so leicht war, wie Klaus Jericho kommentierte. Vielleicht sollte er sie mal mitlaufen ;-) 1 km bis zum Wendepunkt geht es moderat aber fast stetig durch den Wald bis hoch zum Sportplatz „Auf der Heide“ aufwärts. Jamina von Anfang an mit Miriam vorn, Katrin taktisch klug dahinter. Beim Wendepunkt tauschten die Zwillinge dann die Rollen und so kam Katrin mit Jamina gemeinsam auf die 200 m lange, abschüssige Zielgerade. Im megaspannenden Endspurt der Beiden „voll am Limit“ Katrin dann praktisch auf der Matte einen Wimpernschlag vorn. Miriam mit Seitenstechen, aber immer noch souverän kurz danach auf dem Blau-Weißen-Mädchenpodium, das erst verspätet korrekt in den E-Listen ausgewiesen werden konnte. Ganz stark von den Dreien heute.

 

Im 5er war dann noch ihr Bruder Sebastian, der heute aber für die SG Hausbach-Britten starten wollte, als „Dritter im Bunde“ unterwegs und landete auf einem starken 6. Gesamtplatz.

 

Über die 10 km waren 6 Athleten des LV dabei.  Denke mal, Volker war auf jeden Fall zufrieden, beim Citylauf und einzigen 10er für 2011 war es noch eine hohe 38er Zeit. Und gerade einmal 4 Tage nach dem starken Halbmarathon in SLS musste erst mal ne 37er Zeit hier bei teilweise stark böigem Wind gelaufen werden – ist ja keine wirkliche Regeneration Markus hingegen stöhnte ziemlich hinterher, wollte er doch eigentlich unter 38 Minuten laufen, aber er war ja auch krank in der letzten Woche. Bettina ebenfalls völlig unzufrieden mit ihrer wie selbst sagte „indiskutablen 47er Zeit - die Beine wollten einfach nicht mehr. Zum 1. Platz in der Frauenhauptklasse reichte es aber immer noch. Nici hingegen schien die Strecke wiederum zu liegen, eine starke 42er Zeit heute; auch Tobias sicher nicht unglücklich mit den 45:13 min: nach den 46:26 min vom Saarbrücker Sparkassen-Citylauf schon wieder eine neue PB. Und Jürgen nähert sich ebenfalls mit Riesenschritten den Sub-50.

 

 

 

29.05. SLB-Halbmarathonmeisterschaften Senioren, Saarlouis

 

HM M 30

9.

Jürgen Scherer

1980

1.59.45 std.

HM M 35

2.

Volker Lorenz

1970

1.21.37 std.

 

3.

Holger Salamon

1971

1.22.10 std.

 

9.

Alexander Ochs

1970

1.53.14 std.

"-Mannschaft

4.

Lorenz - Salamon - Ochs

 

4.37.01 std.

HM M 40

17.

Maik von Bank

1967

1.41.30 std.

HM M 45

15.

Joachim Kleber

1966

1.40.07 std.

 

19.

Bernd Richter

1965

1.44.20 std.

"-Mschaft

9.

von Bank - Kleber - Richter

<