Sie sind hier: Wettkämpfe  

 

Berichte

 

Ergebnisse (allgemein)

 

Bilder zu den Berichten

siehe NEWS

 

Berichte aus 2005

Berichte aus 2006

Berichte aus 2007

Berichte aus 2008

Berichte aus 2010

Berichte aus 2011 (T1)

Berichte aus 2011 (T2)

Berichte aus 2012 (T1)

Berichte aus 2012 (T2)

Berichte aus 2013 (T1)

Berichte aus 2013 (T2)

 

 

Ergebnisse des

4. Merziger Sparkassen-Citylaufes 2009

bei:

Urkundendruck zum Citylauf  bei Sports.com

 

WETTKÄMPFE

 

Wettkampfberichte 2009

 

(von Karlheinz Schneider)

 

 

27.12. Silvesterlauf Saarbrücken

 

2,5 km W 9

2. (10./35.)

Hannah Setter

2000

11.12,4 min

 

Hannah beim letzten D-Schüler-Wettkampf wieder starke Zweite. Fabian mit etwas mysteriösem Ausfall. Nach ein paar hundert Metern schon Schmerzen in den Füßen?! Meine Vermutung: Wegen der langen Wartezeit waren Hände und Füße eiskalt, und während des Laufens hat dann die Blutzirkulation wieder eingesetzt, was weht tut.

 

 

17.12. Indoor Laf Meeting in Luxembourg

 

Da der Altersstufenwechsel in LUX hier schon zum 01. Dezember erfolgt, Hannah und Jamina erstmals auch offiziell bei den C-Schülerinnen, den „Debutantes“,  über  1000 m auf einer 200 m-Tartanrunde mit von der Partie. Ist schon eine beeindruckende Hallenanlage hier in der „Muschel“ in Luxemburg, mit der zumindest Jamina, immer noch etwas verschnupft, nicht so toll zurechtkam – sehr trockene Luft eben. Hannah am Start recht fix und gut weggekommen, Jamina plötzlich fast am Ende des Feldes auf 11 von 14; relativ schnell wieder aufgeschlossen, dann aber kurz hinter der Spitze bis 700 m eher „rumgebummelt“ – Hannah immer kurz dahinter; als dann gegen Ende  plötzlich die Post abging, hatten beide nicht mehr allzu viel zuzusetzen und den Anschluss verloren; Hannah bestätigt ihre gute Form der letzten Wochen - nahe am Bestschnitt über die mittlere Distanz. Für Jamina eine interessante Erfahrung in Sachen taktische Rennaufteilung. Man muss aber auch sehen, dass mit Catherine Mreches (3:51:82 min), der in Luxemburg den Jahrgang 2000 auf der Langstrecke dominierenden Läuferin, gerade einmal  eine Konkurrentin gleichen Jahrgangs vor unseren beiden Mädels war.

 

Jamina Holbach

1000 m Halle

7. SchiC (Debutantes)

3:58:28 min

Hannah Setter

1000 m Halle

8. SchiC (Debutantes)

3:59:91 min

Text: Dieter Schneider-Holbach 

 

12.12. Nachtwächterlauf Ottweiler

 

10 km M 35

3. (15.)

Holger Salamon

1971

36.27,4 min

10 km M 10

43. (260.)

Joachim Kleber

1966

49.46,0 min

10 km M 45

42. (269.)

Matthias Hasler

1961

49.59,8 min

 

Einen Tag nach Vereinsfeier Holger noch einmal knapp an der Bestleistung dran. 

 

 

6.12. Adventslauf in Melsungen

 

Gegen Ende jeden Jahres findet in Melsungen nach der Qualifikationsrunde das Bundesfinale der Interessengemeinschaft für Langstreckenläufer e.V. (kurz IGL) statt; zwar keine DLV-relevante Veranstaltung, aber immerhin der Treffpunkt vieler ambitioniert laufender Schüler und Jugendlicher aus ganz Deutschland. Gute Idee der IGL, einen solchen verbandsübergreifenden Cup auszutragen - immerhin bietet sich so auch jüngeren Jahrgängen schon mal die Möglichkeit „über den Tellerrand hinaus blicken zu können“. Die (Schweine-)Grippe hatte diesmal der IGL allerdings einen ziemlichen Strich durch die Rechnung bzw. das Teilnehmerfeld gemacht und dieses schrumpfen lassen; betraf i. ü. fast auch Jamina, die Donnerstags zuvor noch Fieber hatte.

 

Überschaubare Teilnehmerfelder von Schülern und Jugendlichen aus ganz Deutschland machte sich auf den 1,35km langen Kurs mit 40 HM (lt. Garmin 1,45km/50HM?) in den verschiedenen Altersklassen: eine sehr anspruchsvolle und ziemlich fiese Mischung aus profiliertem Straßenlauf und matschig-abschüssiger Crosspassage forderte den Kids einiges ab – das Ganze im Fall der D-Schülerinnen mit richtig spannendem Rennverlauf: Jamina lange ganz vorne mit dabei auf 2, durch den matschigen Wald abwärts aber auf 3 zurückgefallen , am 50m langen Schlussanstiegs wieder 15 m aufgeholt und fast wieder auf 2; gerade mal 1 Sek. oder 5m mehr Strecke haben gefehlt ... am Ende dennoch total zufrieden,  Gesamtdritte – und in der IGL-Bundeswertung Vizemeisterin 2009.

 

 

 

Ansonsten gab’s außer Laufen eine aufregende Zugfahrt und samstags einen Besuch des schönen Weihnachtsmarktes in der Melsunger Altstadt mit ihren aufwendig restaurierten Fachwerkhäusern; dazu die Überreichung der IGL-Cupurkunden am Nachmittag in der Jugendherberge (die allerdings ihre besten Tage schon gesehen hat). Dazu nette Bekanntschaften von überall her und das übliche Volkslaufprozedere mal in einem ganz anderem Umfeld miterlebt … so ist der eigentliche Melsunger Adventslauf, in dessen Rahmen dieses Finale stattfand, eine eher beschauliche Veranstaltung mit i.d.R. um die 300 Teilnehmern. Dennoch im nächsten Jahr gerne wieder, wenn‘s passt.

 

Das Podest:

 

Katharina Hoock

LG Viernheim

1. SchiD / 1. SchiD IGL

6:08 min

Anna Ruppert

SG Chattengau

2. SchiD / außer IGL-Wertung

6:19 min

Jamina Holbach

LV Merzig

3. SchiD / 2. SchiD IGL

6:20 min

 

http://www.lauftreff-melsungen.de/html/ergebnisse.htm

 

Bilderfolge (anklicken)

 

Text und Bilder: Dieter Schneider-Holbach

 

06.12.  33. Bank 1 Saar-Neunkirchen-Volksbank-Straßenlauf

 

2 km SchiD

1. (22.)

Hannah Setter

2000

7.59 min

 

Toller Sieg von Hannah. Seit letztes Jahr um 38 Sekunden verbessert, und dabei waren nur drei Mädchen vor ihr, die mindestens drei Jahre älter sind. Und dabei hatte sie am Freitag nicht einmal trainieren können, weil sie wohl eine Zerrung hatte. War aber wohl doch keine, sonst hätte sie nicht laufen können.

Bericht Stefan Setter zum Lauf:  

"Hannah ist heute beim "33. Bank 1 Saar-Neunkirchen-Volksbank-Straßenlauf" mitgelaufen. Letztes Jahr ist sie die Strecke noch in 08:38 Minuten gelaufen und dieses Jahr in 07:59 Minuten". 

 

Damit gewinnt sie auch ihre Alterklasse in einer hervorragenden Zeit. Herzlichen Glückwunsch! 

 

Ergebnisliste Schülerlauf unter: http://www.vfa-neunkirchen.de/downloads/vbnksl09.txt

alle Ergebnislisten hier

Bilderfolge (anklicken)

 

 

29.11. Adventslauf Saarbrücken

 

10 km M 35

2. (10.)

Holger Salamon

1971

36.12 min

 

26. (194.)

Markus von Bank

1973

46.17 min

10 km F

2. (12./138.)

Bettina Kawerau

1983

44.14 min

 

Da hat wohl das Wetter diesen und jenen am Start verhindert! Holger knapp am Sieg und an den 36 Minuten vorbei - aber unter der Top-Zehn. Bettina auch recht nahe an ihrer Bestzeit.

Bei Markus vermute ich mal, dass er jemanden gezogen hat.

 

 

15.11. Crosslauf Elm

 

4,06 km M 40

5.

Patrick Wegener

1969

18.56,99 min

3,3 km F

1. 

Bettina Kawerau

1983

14.16,21 min

4,06 km m.J.B

4.

Nicolas Kawerau

1993

16.12,69 min

2,03 km W 13

3.

Franziska Klees

1996

9.39,37 min

1,29 km M 11

7.

Nicolas Warken

1998

5.59,39 min

1,29 km M 10

1.

Fabian Schon

1999

5.12,59 min

1,29 km W 10

6.

Danielle Konz

1999

6.05,40 min

1,0 km W 9

2.

Hannah Setter

2000

4.18,86 min

 

5.

Jil Kiefer

2000

4.27,58 min

 

6.

Annika Warken

2000

4.31,45 min


Wieder Siege für Bettina und Fabian,wobei Fabian am Tag vorher sogar noch Fieber hatte und deshalb nicht ganz Vollgas lief. War aber auch gar nicht nötig. Bettina war in der Gesamtwertung der Frauen Zweite.

Starke Leistung von unseren D-Mädchen. Hannah (2.), Jil (5.) und Annika (6. bei ihrem ersten Crosslauf) hätten die Mannschaftswertung gewonnen, wenn es eine gegeben hätte. In ihrer Klasse waren übrigens 19 Mädchen im Ziel.

Nicky um mehr als eine Minute verbessert gegenüber dem Januar. Franziska bei ihrem letzten B-Schülerinnen-Cross wieder auf dem Treppchen. Patrick wollte eigentlich 'nur' unter 20 Minuten laufen. Danielle und Nicolas zeigen als Mehrkämpfer auch Langstreckentalent.

 

 

 

14.11.  18. DEULUX-Lauf in Langsur

 

1,47 km Schülerlauf C + D

1. W08 / 4.W / 9.Ges

Jamina Holbach

5:53 min

1,47 km Schülerlauf C + D

2. W08 / 8.W / 14.Ges

Hannah Setter

6:12 min

 

Noch eine halbe Stunde vor dem Start Regen und Sturm ohne Ende … und dann wollte sogar die Sonne noch den Doppelsieg unserer beiden Merziger Mädels sehen - verrücktes Novemberwetter! Dennoch war’s die wie seit Jahren gut besuchte Veranstaltung aus der Bitburger Läufercup-Serie in Langsur.  Zur Ergebnisauswertung wurden  die Jahrgänge 2000 + 2001 in einer einzigen  „W08“ zusammengefasst. Jamina um 37 Sek., Hannah sogar um 48 Sek. schneller als im letzten Jahr auf gleicher Strecke! Richtig gut drauf, die Beiden gegen Ende des Jahres!

Der kleine Leon war auch wieder dabei, aber es scheint es keine Listen und Zeiten vom Bambinilauf zu geben - war "mitten drin im Gewusel"

 

 

Text und Bilder: Dieter Schneider-Holbach (Bilder anklicken zum Vergrößern)

 

 

08.11. Martinslauf Losheim

 

1,92 km SchiD

1. (10.)

Jamina Holbach

2000

7.45,7 min

 

2. (16.)

Hannah Setter

2000

8.02,5 min

1,92 km SchiB

12. (25.)

Franziska Klees

1996

8.22,0 min

 

18. (34.)

Lisa Junker

1996

8.42,2 min

1,92 km SchiC

9. (35.)

Alina Laux

1998

8.45,9 min

 

11. (37.)

Paula Schaller

1999

8.48,3 min

 

17. (47.)

Danielle Konz

1999

9.12,0 min

 

20. (53.)

Arven Conrath

1998

9.25,7 min

1,92 km SchA

4. (71.)

Helene Kaluza-Schwarz

1995

9.49,9 min

1,92 km SchB

2. (4.)

Mirco Leinen

1996

6.32,8 min

 

3. (5.)

Simon Gutwein

1996

6.38,8 min

1,92 km SchC

1. (10.)

Fabian Schon

1999

6.59,4 min

 

22. (60.)

Nicolas Warken

1998

8.29,0 min

5,2 km Schüler

1. (7.)

Raphael Gutwein

1995

21.28,6 min

 

4. (20.)

Simon Brausch

1995

23.28,4 min

5,2 km Männer

7. (18.)

Maik von Bank

1967

23.06,1 min

 

30. (73.)

Ralf Schaller

1962

29.05,7 min

10 km M 35

1. (10.)

Holger Salamon

1971

36.26,7 min

 

3. (20.)

Markus von Bank

1973

38.45,7 min

10 km m.J.B

1. (58.)

Nicolas Kawerau

1993

42.03,6 min

10 km M 50

9. (74.)

Burkhard Giersberg

1958

42.47,7 min

 

23. (143.)

Norbert Kerber

1958

46.11,4 min

 

36. (192.)

Ralf Holbach

1959

48.27,0 min

10 km FHK

1. (92.)

Bettina Kawerau

1983

43.40,4 min

10 km M 40

52. (197.)

Bernd Richter

1965

48.29,1 min

10 km M 45

28. (150.)

Joachim Schmitt

1963

46.35,8 min

 

Das ging ja wie's Brezelbacken. Sechs erste Plätze plus einiges mehr.

Mit Jamina und Hannah gab's bei den D-Schülerinnen sogar einen Doppelsieg. Holger auch diesmal in der M 35 vorne, 'natürlich' auch wieder Fabian Spitze. Riesenrennen von Raphael über die 5,2 Kilometer- sein bestes Rennen seit langem.

Auch wieder super und mit Bestleistungen: die Kawerau-Geschwister. Dabei Nicky um über eine Minute schneller als bisher.

Super auch Mirco und Simon über zwei Kilometer: geschlagen nur von Felix Kruchten, dem mit Abstand besten saarländischen Langstreckler in der M 13.

Ganz stark auch Markus über zehn Kilometer und Simon B. über fünf Kilometer.

 

 

06.11. 7. Belle-Etoile's Fakel-laf in Strassen (Luxemburg)

 

1 km  Jungen

Fabian Schon

1. Ges. / 1. Debutants (Jg. 99/00)  

1. M10

3:49min

1 km  Mädchen

Jamina Holbach

9. Ges. / 4. Debutantes-  Jg. 99/00

1. W09

4:33min

Fabian und Jamina beim Schülerlauf im Rahmen des „7. Belle Etoile Fakellaf“ in Strassen (Luxemburg) auf „dunklen Pfaden“ : böse Zungen behaupten, sie hätten unterwegs „de Kleeschen“ getroffen und mit ihm geplaudert  -  nein, im Ernst: sehr gute Platzierungen, aber ungewöhnlich „moderate Zeiten“ heute, von Fabian und  v. a. von Jamina ... lag vielleicht auch an der außer mit kleinen Fackeln im Abstand von 20 m sonst völlig unbeleuchteten, dunklen und über weite Strecken gefährlich glitschig-nassen Wendepunktstrecke auf freiem Feld; dazu noch über der gesamten Länge (exakt 1000m) mit vielleicht 2,50m sehr schmal. Fabian nach dem Start hierdurch sogar so stark von der Strecke abgedrängt, dass er  über den danebenliegenden Wiesenacker laufen musste und fast gestrauchelt wäre – es dauerte bis kurz nach dem Wendepunkt, bis die Sache aber dann „geklärt“ war –  dabei fast noch auf der Zielgeraden den Gesamtsieg wieder „verbummelt“.  Jamina ein ganzes Stück gemütlicher unterwegs als noch letzte Woche beim Halloweenlauf – hat aber immer noch für die schnellste Zeit der 2000er Mädels gereicht.  Ungewöhnlich: Null Siegerehrung für die Kids, dafür aber lecker Spaghetti, Kuchen, Brötchen, ein Getränk gratis sowie Turnbeutel mit Snack + Banane für alle teilnehmenden Kinder – im Grunde gar nicht mal so verkehrt, denn alle haben ja schließlich ihr Bestes gegeben. 

 

 

 

Text und Bilder: Dieter Schneider-Holbach (Bilder anklicken zum Vergrößern)

 

 

 

31.10.Halloweenlauf, Oppen

 

1,1 km M 10

1.

Fabian Schon

1999

3.47 min

1,1 km M 9

11.

Miguel Kettern

2000

4.23 min

1,1 km W 9

2.

Jamina Holbach

2000

4.14 min

 

Mal wieder, was für eine Überraschung!, Fabian vorne, obwohl er doch schon den halben Tag Trampolin gesprungen war. Nur ein M 11er war in der Gesamtwertung vor ihm. Jamina knapp geschlagen, aber sehr schnell unterwegs.

Erster Wettkampf von Miguel. Platz elf klingt schlechter, als es war. Man vergleiche seine Zeit mit der von Fabian.

 

25.10. Herbstwaldlauf LSC Düppenweiler, Beckingen

 

600 m M 7

4.

Maximilian Laux

2002

2.46,7 min

600 m M 5

4.

Leon Setter

2005

3.37,9 min

2 km M 10

1.

Fabian Schon

1999

7.46,9 min

2 km W 11

1.

Alina Laux

1998

9.14,2 min

2 km W 9

1.

Hannah Setter

2000

9.13,3 min

10 km M 40

13.

Patrick Wegener

1969

48.00,2 min

10 km F

1.

Bettina Kawerau

1983

44.18,9 min

10 km m.J.B

1.

Nicolas Kawerau

1993

43.19,2 min

 

Fünf erste Plätze in Beckingen! Riesenleistung. Fabian schon wie gewohnt, und dazu auch noch Dritter insgesamt, Hannah und Alina aber schon etwas überraschender, auch auf drei und vier insgesamt. Außerdem noch die Kawerau-Geschwister, dabei Bettina Zweite im Frauen-Gesamtfeld. Eigentlich hätte ja auch Leon gewonnen. Er war der schnellste in der M 4, die aber nicht extra ausgeschrieben war.

 

 

18.10.  29. Marathon Echternach "Zwei Länder Marathon" – Teamwettbewerb

 

Mit 2 Staffeln heute im Einsatz nach Echternach beim Zwei-Länder-Marathon : Eine Männer- und eine Mixedstaffel. Im Grunde hätte es nicht besser laufen können, denn eigentlich blieb niemand hinter seinen Möglichkeiten zurück und lief nah am Limit. Und dabei hatten Monika und Lothar erst 2 bzw. 1 Tag zuvor von ihrem „Glück, mitfahren zu dürfen“, erfahren (nochmals vielen Dank für die kurzfristige Zusage); Wolfgang ging dazu noch erkältungsgeschwächt auf die Strecke. Zu Laufen waren 4 Einzelstrecken über rund 8,00 - 8,00 -  13,75 und 12,45 km zusammen mit 19 anderen Staffeln, den Marathonis und (anfangs) den 10-Meilen-Läufern -  das Ganze 1 x um den Echternacher See herum und danach zumeist auf- und abwärts der Sauer.

Bestes Laufwetter (wenn auch für die ersten vielleicht noch etwas „frisch“) und ein ordentliches Teilnehmerfeld schafften einen ansprechenden Rahmen; die allerdings katastrophale Organisation in Sachen „Staffelwechsel“ bleibt aber auch in Erinnerung: 2 der 3 Wechsel waren weder vom VA gekennzeichnet noch irgendwo vorgegeben. So haben sich die Staffeln einfach ihre "inoffiziellen" Wechselpunkte anhand der Kilometrierung selbst definiert, nachdem sie wie ein aufgescheuchter Hühnerhaufen auf der Strecke herumgeirrt waren.

Besonders ärgerlich dann am Ende: Die Mixedstaffel hat eigentlich Ihre Wertung gewonnen – durch einen Erfassungsfehler wurde aber die als dritte im Ziel eingelaufene, reine Männerstaffel auf „1“ gewertet und das Ganze erst zu spät bemerkt – so blieb der verdiente Lohn für die Leistung leider aus, denn der Modus der Preisverleihung wollte es so, dass nur die Mixed-Siegerstaffel prämiert wird   na gut, dann sind wir eben heute „Meister der Herzen“ J

 

 

Staffel „Kenias

letzte Reserve“

Latz Monika / Kiefer Wolfgang /

Schneider-Holbach Dieter / Salamon Holger

4. Ges. /

2. Mixed

2:58:51 h

Staffel „Kenias allerletzte Reserve“

Wegener Patrick / Lauer Lothar /

Kerber Norbert / Holbach Ralf

9. Ges. /

4. Männer

3:21:34 h

 

Zur allen Ergebnislisten des Veranstalters:

http://www.hotels.mantra-cube.de/cms/website.php?id=/newfile/marathon-echternach/marathon/resultats.php

 

   

Text und Bilder: Dieter Schneider-Holbach (Bilder anklicken zum Vergrößern)

 

 

18.10. Werfertag Altforweiler

 

Kugel M 45

1.

Stephan Thräm

1964

8,71 m

 

2.

Karl-Heinz Schneider

1962

7,84 m

Diskus M 45

2.

Karl-Heinz Schneider

1962

24,73 m

 

3.

Stephan Thräm

1964

19,95 m

Hammer M 45

2.

Karl-Heinz Schneider

1962

18,95 m

Speer M 45

2.

Karl-Heinz Schneider

1962

31,64 m

 

3.

Stephan Thräm

1964

28,40 m

Diskus M

3.

Matthias Schreier

1986

24,13 m

Speer M

3.

Matthias Schreier

1986

35,05 m

Kugel F

3.

Anna Clemenz

1988

9,34 m

Diskus F

5.

Anna Clemenz

1988

23,52 m

Hammer F

1.

Anna Clemenz

1988

32,62 m

Kugel m.J.A

1.

Thomas Bleistein

1990

13,99 m

Diskus m.J.A

1.

Thomas Bleistein

1990

42,11 m

Hammer m.J.A

1.

Thomas Bleistein

1990

60,89 m

Speer m.J.A

1.

Thomas Bleistein

1990

44,15 m

 

Thomas auch am Saisonende noch sehr gut in Form. Sogar im Hammerwurf wäre da fast noch was passiert. Vor allem Diskus war ja wohl richtig gut.

Anna im Hammerwurf gleich um mehr als drei Meter verbessert. Danach war aber wohl die Luft etwas raus.

Muggel im Speerwurf wieder normal (vgl. Rehlingen im August). Und beim Diskus musste ich erst einmal nachsehen: Bestleistung!

Stephan bei seinem ersten Wettkampf mindestens seit 20 (??) Jahren vor allem mit der Kugel stark. Bei mir: Hammer wäre eigentlich nicht mehr nötig gewesen.

 

17.10. Werfertag Altforweiler

 

Kugel M 50

1.

Rainer Stenzhorn

1959

9,02 m

Diskus M 50

3.

Rainer Stenzhorn

1959

26,77 m

Kugel M 15

2.

André Zenner

1994

11,63 m

Diskus M15

3.

André Zenner

1994

25,63 m

Speer M 15

2.

André Zenner

1994

39,97 m

Kugel M 14

7.

Benjamin Fox

1995

6,51 m

Speer M 14

5.

Benjamin Fox

1995

25,22 m

Kugel M 12

3.

Daniel Thräm

1997

7,22 m

Diskus M 12

4.

Daniel Thräm

1997

20,47 m

Hammer M 12

2.

Daniel Thräm

1997

15,70 m

Speer M 12

5.

Daniel Thräm

1997

27,52m

Kugel W 13

1.

Sophie Gimmler

1996

9,25 m

Diskus W 13

1.

Sophie Gimmler

1996

23,17 m

Speer W 13

4.

Sophie Gimmler

1996

20,79 m

 

Kälte und Wind machten es nicht ganz einfach, vor allem nachmittags beim Diskuswurf. Da haben manche (Rainer, Benni, André) wegen eiskalter Hände nichts hingekriegt bzw. aufgegeben. Trotzdem: Daniel mit drei Bestleistungen, v.a. Kugel stark. Und er ist als Einziger sogar noch bis zum Hammerwurf in der Dämmerung geblieben.

Rainer erstmals über neun Meter und Erster, dazu mit zwei Versuchen deutlich verbessert mit dem Diskus.

Sophie mit Bestleistungen im Speerwurf und mit der Kugel. Hier allerdings konnte sie einen sehr guten Stoß nicht halten. Ich sag lieber nicht, wie weit der war.

André im Speerwurf knapp unter 40, im Diskuswurf allerdings mit erfrorenen Fingern weniger gut.

Benni mit gutem Speerwurf, aber auch bei ihm waren im Diskuswurf die Finger am Abfrieren. Da war schon noch was drin.

 

 

 

04.10. Saaraltarmlauf Saarlouis

 

5 km Sch.C

1. (13.)

Fabian Schon

1999

19.43 min

5 km M 30

2. (17.)

Thomas Gutwein

1977

20.10 min

5 km SchB

7. (38.)

Simon Gutwein

1996

21.23 min

5 km SchiB

9. (86.)

Franziska Klees

1996

24.33 min

5 km SchiC

6. (94.)

Alina Laux

1998

25.24 min

 

7.

Hannah Setter

2000

25.33 min

5 km W 50

1.

Karin Bohrer

1959

28.02 min

 

Fabian schon wieder mit toller Bestleistung - diesmal aber auf amtlich vermessener Strecke.

Thomas mit neuem Gewichttiefstand viel schneller als erwartet (da war vor dem Lauf die Rede von 23 Minuten...). Simon mit Krampf, aber wohl auch nicht mit dem letzten Engagement, was aber bei seinen Leistungen in den letzten Wochen nicht so wichtig war.

Franziska ohne Langstreckentraining fast noch mit Bestleistung.

Alinas Debüt sehr stark, Hannah um drei Minuten verbessert.

Karin (Tante von Thomas, Raphael und Simon) mit starkem LV-Merzig-Einstand.

 

 

03.10. Auto Reiter-Meile, Rehlingen-Siersburg

 

10 km M 35

1. (1.)

Holger Salamon

1971

38.58,8 min

10 km M 50

5. (41.)

Norbert Kerber

1958

44.51,3 min

 

Nicht nur Klassen-, sondern gleich auch Gesamtsieg für Holger. Glückwunsch! Norbert mächtig schnell unterwegs.

 

 

27.09. Saarlandmeisterschaften Schüler B, Dillingen

 

Hoch M 13

3.

Simon Gutwein

1996

1,59 m

75 m M 13

2.

Mirco Leinen

1996

10,01 sek.

1000 m M 13

5.

Mirco Leinen

1996

3.21,12 min

Ball M 13

1.

Simon Gutwein

1996

59,0 m

Diskus M 13

1.

Simon Gutwein

1996

30,96 m

Speer

1.

Simon Gutwein

1996

41,17 m

75 m M 12

4.

Daniel Thräm

1997

10,62 sek. (Vl.)

Hoch M 12

5.

Daniel Thräm

1997

1,30 m

Weit M 12

6.

Daniel Thräm

1997

4,49 m

Speer M 12

1.

Daniel Thräm

1997

33,86 m

75 m W 13

5.

Franziska Klees

1996

10,52 sek.

 

2. B-Endlauf

Lisa Junker

1996

10,81 sek.

Weit W 13

2.

Lisa Junker

1996

4,95 m

 

10.

Franziska Klees

1996

4,58 m

60 m H W 13

4.

Lisa Junker

1996

10,94 sek.

Diskus W 13

6.

Franziska Klees

1996

14,49 m

Speer W 13

12.

Franziska Klees

1996

20,41 m

 

Simon mal wieder der Überflieger. Diskus war zwar nicht wirklich gut, aber die Konkurrenz konnte auch da nicht gegenhalten. Im Ballwurf gab's schon wieder eine Bestleistung. Im Hochsprung reichten 1,59 Meter 'nur' für Platz drei, aber Speer war dann schon wieder sehr überlegen.

Riesenüberraschung durch Daniel. Zunächst gab es aber einen eher schwachen Hochsprung. Mit seiner Bestleistung hätte er locker gewonnen. Über 75 Meter steigerte er sich im Vorlauf um 0,37 Sekunden auf 10,62 Sekunden, im Endlauf, direkt aus dem Weitsprung heraus, reichte es zu Platz vier. Beim Weitsprung fehlten zum Treppchen auch nur vier Zentimeter.

Vor dem letzten Wurf lag er im Speerwurf auf Platz drei. Ausgefeilte psychologische Ratschläge meinerseits ("stell dir vor, dein 'Lieblingslehrer' steht bei 35 Metern") bewirkten dann die Steigerung zum Sieg!!!

Lisa mit wieder sehr starkem Weitsprung. Leider wieder knapp an fünf Metern vorbei, von der Platzierung aber optimal. Erstaunlich: Ihr erster Hürdensprint gleich unter elf Sekunden, trotz schwachem Start. Da ist nächstes Jahr bei den längeren A-Schülerinnen-Abständen noch eine Menge drin.

Mirko mit zwei Bombensprints Vize bei seinem erst dritten Bahnwettkampf. Die 1000 Meter waren trotz Platz fünf nicht ganz so gut, von der Platzierung her aber ok.

Franziska stark über 75 Meter und nur 0,09 Sekunden am Treppchen vorbei. Ihr bestes Rennen in diesem wegen der Zerrung im Sommer etwas verkorksten Jahr, wenn auch nicht Bestzeit. Im Weitsprung fehlten ganze zwei Zentimeter am Finale. Das gab's dafür mit dem Diskus.

Sophie wegen Krankheit leider nicht am Start.

 

27.09. CEB-Saarwiesenlauf

 

1,8 km M 10

1. (4.)

Fabian Schon

1999

6.30,1 min.

W 9

1. (19.)

Jamina Holbach

2000

7.09,6 min

 

3. (27.)

Hannah Setter

2000

7.26,7 min

 

5. (97.)

Annika Warken

2000

8.47,0 min

 

8. (101.)

Michelle Kiefer

2000

8.50,8 min

 

9. (109.)

Merle Neusius

2000

9.01,8 min

1,8 km W 11

2. (35.)

Alina Laux

1998

7.10,5 min

1,8 km M 11

7. (47.)

Nicolas Warken

1998

7.54,1 min

1,8 km W 8

6. (80.)

Niklas Behrendt-Emden

2001

8.26,6 min

1,8 km W 14

1. (91.)

Helene Kaluza-Schwarz

1995

8.37,6 min

1,8 km M 7

4. (98.)

Maximilian Laux

2002

8.48,5 min

5 km M 14

2. (16.)

Raphael Gutwein

1995

21.02,8 min

5 km M 35

4. (21.)

Marcus Hoffeld

1974

21.29,1 min

5 km M 50

2. (28.)

Norbert Kerber

1958

22.32,4 min

5 km M 40

4. (31.)

Patrick Wegener

1969

22.43,3 min

5 km W 11

1. (147.)

Noemi Neusius

1998

29.14,5 min

5 km W 55

2. (181.)

Bärbel Klein

1952

30.37,2 min

10 km M 35

1. (2.)

Holger Salamon

1970

36.05,1 min

10 km M 50

3. (22.)

Burkhard Giersberg

1958

41.59,0 min

 

8. (86.)

Matthias Karczewski

1959

47.34,3 min

 

13. (101.)

Ralf Holbach

1959

48.18,0 min

10 km M 40

5. (26.)

Bernd Richter

1965

42.44,3 min

 

7. (36.)

Maik von Bank

1967

44.49,8 min

 

10. (41.)

Dieter Schneider-Holbach

1966

44.50,0 min

10 km M 45

8. (34.)

Joachim Schmitt

1963

44.29,4 min

 

21. (115.)

Matthias Hasler

1961

48.57,4 min

10 km M 55

9. (120.)

Horst Köster

1953

49.21,8 min

 

Alle Zeiten brutto. Die Nettozeiten können davon deutlich abweichen.

Holger wieder einmal super. Und diesmal ist die Strecke amtlich vermessen, die (Netto-) Zeit ist also bestenlistenfähig.

Fabian gewohnt souverän, Jamina und Hannah auf Höchstniveau, Alina wird auch immer schneller. Helenes Sieg in der W 14 beweist, dass man sich auch mal was trauen soll, auch wenn man nicht mehr zehn ist.

Stark auch Maxi Laux bei seinem ersten Langlauf.

Raphael wird wieder schneller, fand die Strecke aber zumindest an der Saar ziemlich langweilig. Noemi sehr stark bei ihrem ersten Fünfer. Bemerkenswerte Steigerung bei Bärbel Klein.

 

 

26.09. Kreisvergleichskampf Piesbach

 

Speer Schüler A

2.

Simon Gutwein

1996

36,48 m

Simon knapp an seiner Bestleistung mit dem 600er-Speer vorbei. Eigentlich sollte ja auch Raphael werfen, war aber verletzt. Und André hätte auch da sein sollen, fand aber keine Fahrer - ich war ja noch auf der Rückfahrt von Berlin.

 

 

26.09. Crossduathlon in Weiskirchen

 

3er Team-Staffel

Schneider-Holbach - Karrenbauer - Salamon

1.      Staffel  M + Mixed   2.      Gesamt

1:18:22,9 h

2er Team-Staffel

Kawerau-Baerle

4.      Staffel  M + Mixed  42. Gesamt

1:36:45,7 h

 

Heute mal was anderes – beim Crossduathlon in Weiskirchen als Staffel zusammen mit Holger und dem vom RV Tempo Hirzweiler „ausgeliehenen“ Frank aufgetreten. Selbst war ich als Startläufer auf den ersten  5 km (mit 100 HM bis zum Wendepunkt - also nicht so ganz einfach) mit 20:32 min. im Rahmen meiner momentanen Möglichkeiten (wegen Trainingsrückstand), Frank nach dem Wechsel mit dem MTB bärenstark in ca. 39 min auf dem 6 km-Rundkurs, der 3x zu durchfahren war, unterwegs (Kurs technisch wohl nicht ganz so anspruchsvoll, wie er berichtete). Hatte sich vom ca. 20. Rang auf 4 vorgekämpft, bevor Holger die letzten 5 km anging – zu Beginn mit ca. 5 min Rückstand auf den Führenden in einer 4er Gruppe, die er schnell hinter sich ließ. Am Ende nach  ca. 18:30 min als Gesamt Zweiter im Ziel. Der Sieger, ein Metzer Triathlet, mit 1:15:49,0 h aber immer noch ca. 2 ½ Minuten vor uns Dreien – er hat das Ganze aber ganz alleine durchgezogen – grandiose Leistung!

Nicolas wählte mit Partner Andreas die etwas schwierigere Variante der 2er Teamstaffel – die ersten 5 km sehr locker und irgendwo nach km 1,5 schon an mir vorbei. Noch unter 20 Minuten dann  Übergabe an seinen Kollegen mit dem MTB. Danach musste er dann noch mal auf die 5 km, die dann sicherlich mehr weh taten – seine 2. Laufzeit kenne ich nicht. Schade, dass der Veranstalter das Liefern von Zwischenzeiten nach den einzelnen Disziplinen als nicht notwendig erachtete – so fehlt ein wenig der Überblick.

 

Text und Bilder : Dieter Schneider-Holbach     Bilderfolge (anklicken)

 

 

24.09. Jugend trainiert für Olympia, Berlin

 

Zwölfter Platz klingt eigentlich nicht so besonders gut. War es aber doch: Außer im Hochsprung (gleiche Punktzahl) gab es überall zum Teil deutliche Steigerungen gegenüber Saarbrücken.

Los ging es morgens um 6.40 Uhr mit dem Frühstück, um 7.45 ging's Richtung Stadion - sicherheitshalber so früh, weil immer noch kaum S-Bahnen fahren.

Gleich in der ersten Disziplin war Jonas Lotz an der Reihe, der mit 11,15 Sekunden auch gleich den dritten Platz belegte. Stefan Stenzhorn und Dennis Herrmann kamen beide auf 11,85 Sekunden. Für Dennis war das der erste Lauf unter zwölf Sekunden. Und so lag das Team nach dem 100-Meter-Lauf auf Platz drei! Dass das nicht zu halten war, war aber klar.

Speerwurf war in Saarbrücken eine der schwachen Disziplinen gewesen, und es ging auch diesmal nicht so gut los. Stefan Rothkopf 32,87 Meter, Marvin Hoff ungültig. Im zweiten Versuch Stefan 37 Meter, Marvin 34,60 Meter. Aber dann: Stefan lastet auf 38,75 Meter auf (Bestleistung) und Marvin verbessert sich auf über 43 Meter, um dann noch  44,36 Meter nachzulegen - insgesamt verbesserte er sich um sechs Meter! In der zweiten Gruppe legte Leif Gerrit Peitsch mit 40,33 Meter noch einmal etwas dazu.

Im Hochsprung kamen Stefan Stenzhorn mit 1,66 und Philipp Zeimet mit 1,70 Meter auf die selbe Punktzahl wie in Saarbrücken, Dennis Herrmann steigerte sich auch hier - auf 1,62 Meter.

Dann kam die erste Kugelstoßgruppe dran: Julius Rost kam nach zwei mäßigen Stößen schließlich auf 11,40 Meter - erstmals mit Schrittwechseltechnik.

In der zweiten Gruppe verbesserte sich Fabian Willems gleich im ersten Versuch um 75 Zentimeter auf 13,17 Meter und steigerte sich dann noch auf starke 13,18 Meter.

Julian Zeimet kam zunächst auf 11,52 Meter, legte im letzten Stoß noch 11,73 Meter nach - nicht ganz Bestleistung, aber deutlich weiter als in Saarbrücken.

Inzwischen waren auch die 1000-Meter-Läufer dran. Stefan Rothkopf lief ein sehr starkes Rennen und verbesserte sich um fast fünf Sekunden auf 2.48 Minuten. Im nächsten Lauf übernahm Nicolas Frank wacker die Führung, leider ging ihm auf den letzten 50 Metern die Kraft aus, deshalb 'nur' 2.55 Minuten. Allerdings fehlten ihm nach einer Verletzung mehr als zwei Wochen Training.

Philipp Klesen kam mit 2.57 ins Ziel.

Eine kleine Sensation bahnte sich derweil im Weitsprung an. Schon im ersten Versuch steigerte sich Jonas Lotz auf 6,48 Meter. Im dritten Versuch wollte Jonas gar nicht mehr landen: Erst nach 6,93 Metern kam der Sand wieder mit ihm in Kontakt. Das war Platz drei und eindeutig die beste Leistung des Teams.

In der zweiten Gruppe kamen Philipp Zeimet und Leif Gerrit Peitsch nach harzigem Beginn dann doch noch auf 5,41 bzw. 5,33 Meter.

Vor der Staffel war Platz zehn noch drin. Lediglich 26 bzw. 54 Punkte fehlten auf die nächsten Ränge. Zwar waren Julian, Dennis, Stefan S. und Jonas mit 45,91 Sekunden schneller als die Zehnten, aber etwas langsamer als die Elften, weshalb es bei Platz zwölf blieb, aber mit einer Verbesserung um über 200 Punkte gegenüber Saarbrücken.

Überhaupt war Berlin wieder eine Reise wert, nicht nur wegen des guten Wetters, sondern auch wegen der guten, harmonischen Stimmung im Team und der guten Unterbringung im Aletto-Jugendhotel in Schöneberg mit gutem und reichlichem Essen und nettem Personal. Von anderen Mannschaften hat man da ganz Anderes gehört...

Es ist mir sogar gelungen, jemanden zu einer Portion Kultur zu überreden.

Viel geschlafen wurde allerdings nicht, aber das ist normal beim Finale in Berlin. Zum Schlafen war ja dann im Zug genug Zeit...

zu den Bildern  Bilderfolge (anklicken)

 

 

19./20.09. Deutsche Meisterschaften (Jugend) Rasenkraftsport, Maselheim

 

Gewichtwurf

7.

Anna Clemenz

1988

16,50 m

Steinstoßen

6.

Anna Clemenz

1988

7,94 m

Hammerwurf

8.

Anna Clemenz

1988

29,51 m

 

Anna bei ihren ersten Deutschen Meisterschaften. Da wir aber keine Rasenkraftsportabteilung haben, startet sie hier für den RKV Ensdorf. Hammerwurf ist übrigens auch noch deutliche Bestleistung. Und mit der Mannschaft gab es sogar den Vizetitel. Gratulation!!! 

 

(Bild zum Vergrößern anklicken!)

 

 

19.09.  Werfertag und Kreismeisterschaften Wurf der Kreise Merzig-Wadern und Saarlouis in Endsorf

             Werfertag Ensdorf mit Kreismeisterschaften Hammer/Diskus/Speer + Ball Schüler B

 

Ergebnisse der offenen Wettkämpfe: 

Kugel M

6.

Theodor Brylka-Leya

1959

7,51 m

Diskus M

7.

Karl-Heinz Schneider

1962

25,07 m

 

8.

Theodor Brylka-Leya

1959

20,11 m

Hammer M

1.

Thomas Bleistein

1990

53,25 m

Diskus m.J.A

1.

Thomas Bleistein

1990

39,58 m

Speer m.J.A

1.

Thomas Bleistein

1990

44,58 m

Hammer m.J.B

2.

Philip Clemenz

1992

39,05 m

Hammer w.J.B

1.

Catalina Antille

1993

23,38 m

Kugel M 15

2.

André Zenner

1994

12,49 m

Diskus M 15

4.

André Zenner

1994

27,89 m

Hammer M 15

1.

André Zenner

1994

37,65 m

Speer M 15

2.

André Zenner

1994

37,89 m

Diskus M 14

6.

Raphael Gutwein

1995

23,56 m

Speer m 14

6.

Raphael Gutwein

1995

28,90 m

Kugel M 13

1.

Simon Gutwein

1996

10,09 m

Diskus M 13

1.

Simon Gutwein

1996

34,39 m

Hammer M 13

1.

Simon Gutwein

1996

29,80 m

Ball M 13

1.

Simon Gutwein

1996

57,00 m

Speer M 13

1.

Simon Gutwein

1996

44,10 m

Diskus M 12

3.

Daniel Thräm

1997

20,22 m

Ball M 12

2.

Daniel Thräm

1997

41,5 m

Speer M 12

3.

Daniel Thräm

1997

28,60 m

Kugel W 13

2.

Sophie Gimmler

1996

9,16 m

 

9.

Franziska Klees

1996

6,35 m

Diskus W 13

1.

Sophie Gimmler

1996

26,45 m

 

6.

Franziska Klees

1996

15,25 m

Speer W 13

5.

Franziska Klees

1996

23,37 m

 

8.

Sophie Gimmler

1996

17,39 m

Schlagball W 9

2.

Hannah Setter

2000

27,0 m

Schlagball M 4

1.

Leon Setter

2005

9,5 m

PS: Die Ergebnisse der Kreismeisterschaften stehen z.Zt. noch aus.

  

Zehn Kreismeistertitel und 17 persönliche Bestleistungen. Nicht schlecht. Wieder einmal aufgedreht: Simon G. mit fünf Bestleistungen und vier Titeln (Kugel gehört nicht zu den Kreismeisterschaften). Und nächsten Sonntag sind ja erst noch die Saarlandmeisterschaften.

Thomas aus Mangel an Konkurrenz im Hammerwurf bei den Männern gestartet - und als Sieger gleich auf 53,25 Meter verbessert. Das reicht nächstes Jahr vielleicht schon fürs Finale

bei den Deutschen Juniorenmeisterschaften. Und die Titel im Diskuswurf und Speerwurf nimmt man gerne mit.

André mit dem Hammer zwar nicht so weit wie im Training, aber Meister, dazu eine dicke Steigerung mit  Kugel und Diskus.

Sophie im letzten Diskusversuch an Vicky Ney vorbei zum Titel, dazu Bestleistung mit der Kugel. Ob Catalinas erster Platz in der Bestenliste vermerkt wird, ist mangels Konkurrenz noch offen.

Daniel nach zwei dritten Plätzen und einem Handballspiel Vize mit dem Ball, nur einen Meter am Sieg vorbei.

Philip endlich mit deutlicher Steigerung. Hätten wir noch Wettkämpfe, wären da die 40 fällig. Vielleicht Bellheim am 03. Oktober?

Franziska mit sehr deutlicher Steigerung im Kugelstoß und anständigem Speerwurf, Raphael um zwei Meter verbessert mit dem Diskus, aber im Training geht das schon viel besser.

Hannah mit dem Ball einen halben Meter am Sieg vorbei, ihr Bruder Leon bei den ganz Kleinen erstmals ganz oben auf dem (imaginären) Treppchen.

Meine erster Hammerwurf seit zwei Jahren ging überraschend gut. Eigentlich wollte ich ja nur mal wieder über 20 Meter werfen (letztmals 1999). Diskus war auch recht gut, und das nach fast sieben Stunden Hin-und-Her-Rennerei. Und Theo? Der wollte eigentlich nur zuschauen...

 

Nachtrag Werfertag Ensdorf  

Kugel M 12

3.

Nicolas Warken

1998

6,53 m

Diskus M 12

7./5.KM

Nicolas Warken

1998

15,73 m

Speer M 12

9./6.KM

Nicolas Warken

1998

15,55 m

 

Nicolas hatte ich ganz vergessen. Für ihn war es der jeweils erste Wettkampf mit Diskus und Speer, und das ging doch schon recht gut. Da es noch keine Ergebnisliste gibt, sind die Werte wahrscheinlich ungenau. (Inzwischen sind sie berichtigt!)

Seit 22.09.2009 liegen die offiziellen Ergebnisse vor (s. news).

 

 

18.09.  SWT Flutlichtmeeting in Trier

 

Beim 800 Meter-Lauf erzielte Hannah den zweiten Platz. Sie lief die Strecke in 3:03:99. Übrigens, im Rahmen dieser Veranstaltung wurde ein neuer Weltrekord im 1500-Meter-Rückwärtslaufen von Thomas Dold aufgestellt. Der Extremsportler lief die Strecke in 5:02 Minuten.

Text und Bilder: S. Setter

 

zum Video (Veröffentlicht vom "Trierer Volksfreund" : Weltrekord im Rückwärtslaufen)

 

 

16.09.  6. Staffelabend in Friedrichsthal

Staffel  4 x 50 m

1.

Warken - Kiefer - Holbach - Setter

SchiD

      33,09 Sek.

Staffel  3 x 800 m

1.

Setter - Kiefer - Holbach

SchiD

   9.30,34 Min.

 

Auftrag ausgeführt! Unsere D-Schülerinnen beim Staffelabend richtig gut drauf. Zuerst über die 4 x 50 m fast 2 Sek. schneller als die in 2009 bisher beste SchiD-Staffel Friedrichsthal 1 – herauskam die schnellste Staffelzeit im Saarland in diesem Jahr. Besonders Annika als Startläuferin in ihrem 1. Staffelrennen überhaupt sehr überzeugend.

Eine Stunde später dann das gleiche Bild in der langen Staffel über 3 x 800m m. Hannah als Startläuferin mit 3:09 Min. nahe an Ihrer PB hier besonders stark und mit bereits großem Vorsprung, den Jil und Jamina mit am Ende einer ¾ Runde Vorsprung nur noch nach Hause laufen mussten. Auch hier dürfen sie sich nun mit dem (inoffiziellen) Titel „schnellste D-Staffel 2009 im Saarland“ schmücken. Sogar deutschlandweit sollten die 9:30:34 für eine Top-Ten-Platzierung reichen. Wer weiß, was am Ende noch rausgekommen wäre, wenn Jil (ca. 3:15) und Jamina (ca. 3:06) durch mehr Konkurrenz mehr gefordert worden wären!

 

 

13.09. 6. Nibelungenlauf in Worms am Rhein

 

Nach dem Sportfest des AC Diefflen samstags ging‘s für Jamina zunächst zum verlängerten Wochenende in die Burg-Jugendherberge nach Altleiningen/Pfalz; mittelalterliches Markttreiben mit Feuerspuken und tollen Kostümen war an diesem Wochenende dort angesagt; richtig schöne Jugendherberge mit eigenem Burgschwimmbad, kann man nur empfehlen!

Tags darauf dann im benachbarten Worms auf zum 6. Nibelungenlauf. Mehr als 2500 Teilnehmer fanden sich zu einer der größeren Laufveranstaltungen im Südwesten mit sehr professioneller Organisation an historischer (Nibelungen-)Stätte ein. Für Jamina war’s der erste Schülerlauf über „richtige“ 5000 m mit 188 Teilnehmern (129 M - 59 W). Sehr gut unterwegs heute bei besten Laufbedingungen nochmal eine ganze Ecke schneller als noch vor einem Monat in Saarlouis beim Altstadtlauf über 4,5 km. Im letzten Jahr hätte es noch für den Gesamtsieg unter den Mädchen gereicht – nur die (6 Jahre ältere) Siegerin aus 2008 war dieses Jahr aber vor ihr.

Urkunde (Zum Vergrößern anklicken!)

 

Tolle Sache am Rande: Mit diesem Resultat hat sie die Qualifikation zum Bundesfinale des IGL-Nachwuchscups in Melsungen im Dezember diesen Jahres perfekt gemacht.

 

5 km Schülerlauf

1. W9-SchiD / 2.W / 19.Ges.

Jamina Holbach

Brutto 21:36 min / Netto 21:35

 

Text und Bilder : Dieter Schneider-Holbach

 

12.09. Schülersportfest des AC Diefflen, Dillingen

 

3/4-Kampf W 11

9./9.

Alina Laux

1998

894/1069 Pkte

 

 

8,64 - 3,34 - 15,5 - 1,00

 

 

3/4-Kampf W 10

4./3.

Danielle Konz

1999

1022/1255 Pkte

 

 

8,44 - 3,19 - 25,5 - 1,08

 

 

 

4./3.

Jamina Holbach

2000

1100/1245 Pkte

 

 

8,52 - 3,72 - 27,0 - 0,96

 

 

 

10./6.

Jil Kiefer

2000

957/1190 Pkte

 

 

8,76 -3,25 - 22,0 - 1,08

 

 

 

7./10.

Hannah Setter

2000

993/1045 Pkte

 

 

8,73 - 3,28 - 24,0 - 0,84

 

 

3-Kampf M 7

3.

Maximilian Laux

2002

437 Punkte

 

 

10,49 - 2,22 - 19,0

 

 

3-Kampf M 4

4.

Leon Setter

2005

106 Punkte

 

 

13,43 - 1,68 - 10,5

 

 

3-Kampf-Mannschaft SchiC

3.

Holbach - Konz - Setter - Kiefer - Laux

 

4966 Punkte

4-Kampf-Mannschaft SchiC

3.

Konz - Holbach - Kiefer - Laux - Setter

 

5804 Punkte

 

Testwettkampf fürs nächste Jahr gelungen. Die drei D-Schülerinnen haben ihren ersten richtigen Mehrkampf gut überstanden, auch wenn's beim Hochsprung die ein oder andere Träne gab. Hochsprung endet nun mal notwendig mit einem Misserfolg. Aber die 1,08 von Jil zeigen doch schon mal die Richtung.

Bestleistungen gab es für alle im 50-Meter-Lauf, dabei hatten die beiden Schnellsten (Danielle und Jamina) den einzigen Lauf ohne Rückenwind erwischt. Jamina war dazu sehr gut im Weitsprung und im Ballwurf. Alina gelang eine Verbesserung von 0,64 Sekunden im 50-Meter-Lauf - was sich im Training schon angedeutet hatte.

Jil neben dem guten Hochsprung auch im Ballwurf stark verbessert, trotz Gegenwind.

Hannah ärgerte sich wegen der sieben Punkte, die im Dreikampf zur 1000 fehlten.

Danielle nach drei starken Disziplinen nur im Weitsprung nicht ganz so gut. Starke Mannschaftsleistung!

Maximilian holt sich dank starker 19 Meter im Ballwurf noch den dritten Platz.

Leon dürfte der mit Abstand jüngster LV-Merziger sein, der je an einem Wettkampf teilgenommen hat - und Bester der nicht extra gewerteten M 4 war er auch noch!

 

 

08.09. Schülerwerfertag Rehlingen

 

Diskus Sch.A

3.

Raphael Gutwein

1995

20,59 m

Diskus Sch.B

1.

Simon Gutwein

1996

33,13 m

Hammer Sch.B

1.

Simon Gutwein

1996

27.40 m

Diskus SchiB

3.

Sophie Gimmler

1996

20,87 m

Hammer SchiA

3.

Sophie Gimmler

1996

23,85 m

 

Simon mit Doppelsieg. Im Diskus zwar noch nicht ganz so weit wie im Training, aber immerhin. Hammer im letzten Versuch mit nur einer Drehung um zehn Meter verbessert.

Sophie mit Technikproblemen im Diskus, aber Hammer (aus dem Stand) war schon recht gut.

Raphael im Diskus ähnlich wir Sophie. Da wartet noch Arbeit.

 

PS: Keine Bilder und bisher keine offiziellen Ergebnisse. Wollen hoffen, dass der LC Rehlingen sie noch veröffentlicht! 

Nachtrag: Seit 22.9.09 gibt es offizielle Ergebnisse. Allerdings stimmen die Angaben der Wurfgewichte nicht!

 

 

06.09. SLB-Bestenkämpfe Mehrkampf Schüler/innen B

 

3/4-Kampf M 13

10./5.

Simon Gutwein

1996

1247/1776 Pkte

 

10,83 - 4,51 - 1,60 - 44,0

 

3/4-Kampf M 12

3./2.

Daniel Thräm

1997

1213/1640 Pkte

 

10,99 -4,57 - 1,40 - 40,0

 

 

3/4-Kampf W 13

7/-

Lisa Junker

1996

1433/- Pkte

 

10,43 - 4,83 - aufg. - 32,5

 

 

 

14./15.

Franziska Klees

1996

1369/1711

 

10,49 - 4,58 - 29,5 - 1,24

 

 

 

26./24.

Sophie Gimmler

1996

1220/1639

 

11,03 - 4,03 - 26,5 - 1,36

 

 

 

Daniel mit nie erwartetem Vizetitel. Wie ging denn das zusammen? Im Dreikampf hatte er fast so viele Punkte wie Simon. Dabei ist vor allem im Weitsprung noch Einiges zu verbessern. Gratulation.

Simon mit Riesenhochsprung, danach aber mit Rückenproblemen. Die Ballwürfe waren übrigens wegen Gegenwind alle nicht so toll - Bestleistung aber trotzdem für Lisa, außerdem starke Verbesserung im Sprint und recht guter Weitsprung. Leider hat sie vor Hochsprung immer noch Bammel.

Franziska mit starkem Sprint und gutem Weitsprung. Hochsprung auch Bestleistung?

Sophie wieder stark im Hochsprung und mit Bestleistung im Sprint (+0,37 Sekunden).

 

 

06.09. Saarschleife-Marathon

 

Marathon M 40

10. (37.)

Wolfgang Kiefer

1966

3.21.47 std.

Marathon-Staffel mixed

2.

Bettina Kawerau

Matthias Karczewski

Holger Salamon

1983

1959

1970

3.06.22 std.

HM M 35

13. (46.)

Markus von Bank

1973

1.30.19 std.

HM M 40

66. (273.)

Joachim Kleber

1966

1.44.32 std.

HM M 45

45. (208.)

Joachim Schmitt

1963

1.42.06 std.

 

56. (301.)

Matthias Hasler

1961

1.45.31 std.

HM M 50

19. (160.)

Ralf Holbach

1959

1.39.05 std.

 

56. (479.)

Norbert Kerber

1958

1.54.39 std.

HM M 55

16. (312.)

Horst Köster

1953

1.45.42 std.

HM M 60

9. (514.)

Hans-Jürgen Klein

1949

1.54.39 std.

5 km M  10

1. (3.)

Fabian Schon

1999

20.00 min

5 km SchA

1. (7.)

Raphael Gutwein

1995

21.35 min

5 km W 55

3. (55.)

Bärbel Klein

1952

32.20 min

 

Die beste Leistung kam wohl deutlich von Fabian. Netto lief er sogar 19.59 min!! Je länger die Strecke, umso überlegener ist er.

Stark auch die Marathon-Staffel bei doch recht starker Konkurrenz.

Markus ganz knapp an der Schallmauer vorbei. Ralf stark und gut in der Vorbereitung für den Marathon.

 

  

Bilderfolgen (anklicken)

Noch ein Nachtrag zum Saarschleife-Marathon. Noemi Neusius (1998) hat über fünf Kilometer mit sehr starken 28.04 Minuten Platz 33 insgesamt, Platz elf bei den Frauen und Platz 1 bei den C-Schülerinnen belegt.

 

05.09. International Open Meeting des CA Dudelange (L)

 

kleiner Bericht und ein paar Bildchen vom Jaminas Kurzauftritt heute in Luxemburg.

Ergebnislisten gibt's vielleicht irgendwann unter http://www.cadudelange.lu/ -  ist aber

in dem Fall vielleicht nicht ganz sooo wichtig; obwohl, waren auch ne ganze Menge Rehlinger da,

allen voran der flotte Raphael Schäfer.

 

Kurzer Auftritt von Jamina beim CA Dudelange auf dessen Meeting Ouvert. Heraus sprang neue  PB über die 75 m mit Verbesserung um 23/100. Dabei waren die Voraussetzungen eigentlich nicht die Besten: gerade überstandene Erkältung, nasskalte  16° C, heftig böiger Seitenwind und im Grunde ein Lauf nahezu ganz alleine gegen die Uhr. Fehlanzeige, was die Beteiligung anderer Mädchen der AK angeht – gerade einmal ein tapferer Junge war dann aber doch noch mit von der Partie.

 

75 m Benjamines (W9)

1.

Jamina Holbach

2000

   12,14 Sek.

 

Bericht und Bilder : Dieter Schneider-Holbach  Bilderfolge (anklicken)

 

04./05.09. Jungfrau-Marathon Interlaken

 

42,195 Km zur kleinen Scheidegg hoch, am Fuße von Eiger, Mönch und Jungfrau.

Gestartet mit 4.121 anderen Laufverrückten morgens um 9.00 Uhr in Interlaken bei strahlendem Sonnenschein und ca. 10 Grad auf einer Höhe von 567 m. Am Vortag hat es noch den ganzen Tag über geregnet. 

Gemeldete Temperatur am Ziel 1 Grad plus. Bis bei KM 21 in Lauterbrunnen sind rund 350 HM zu überwinden, geplant waren bis dahin rund 2 Stunden Laufzeit, mit 10 Sekunden Verspätung dort angekommen, Burkhard und ich sind bis dahin die ganze Zeit zusammen gelaufen. Kurz vor dem ersten heftigen Anstieg haben wir uns neue Sachen angezogen, u.a. wegen der Kälte, Ina und Sybille haben bei KM 26 auf uns gewartet und uns die Laufsachen gereicht. Ab jetzt wird es heftig, die nächsten 

gut 1,5 bis 2 Km können nicht gelaufen werden 18-20% Steigung von Lauterbrunnen nach Wengen. In Wengen ebenfalls eine Riesenstimmung, Erinnerungen an die Tour de France Alpe d`Huez werde wach, die Zuschauer verengen die Straße immer mehr, sodass zum Schluss jeder Läufer einzeln an den Zuschauern vorbei muss. Bis Km 38 laufen wir auf etwas flacheren Passagen ca. 6 - 8% Steigung so ca. 7 bis 8 Minuten pro KM. Ab KM 38 wieder eine Steigung von über 15% auf einer Strecke bis KM 41, der höchste Punkt mit 2.205 Metern ist erreicht. Auf dem Trailweg 30 cm breit, wie an der Perlenkette gezogen gehen die Läufer die Steigung bergaufwärts, im Blick immer das unglaubliche Panorama 

von den 4 Tausender Bergen, welche natürlich mit Schnee bedeckt sind. 

Ab Km 41 bis zum Ziel geht es dann leicht bergab, wir wissen, dass wir es geschaft haben. Burkhard ist in 5:16h im Ziel, ich 8 Minuten später in 5:24h. Unsere Frauen warten im Ziel auf uns. Wir beide sind 

überglücklich, mit der Medaille um den Hals und unserem Finisher T-Shirt belegt Burkhard den hervorragenden Platz 1826, ich bin mit Platz 1997 ebenfalls noch in der ersten Hälfte der Starter zu finden. 

Wir genieesen unser Finishing und verweilen noch 3-4 Stunden auf dem Berg, bevor es dann wieder zurück per Bahn nach Interlaken geht.

Für Burkhard und für mich war es der bisher mit Abstand schönste Marathon, von der Organisation her, der Internationalität, die ersten 10 Läufer aus 10 verschiedenen Nationen, insgesamt 60 Nationen am 

Start, die verpflegung einfach unglaublich, überall wurde geholfen, ab KM 30 alle 2 KM medizinische Versorgung, Massagen etc. einfach Spitze, es ist mit Sicherheit nicht unser letzter Alpenmarathon gewesen.

Text und Bild von Maik              Urkunden:

Bilder und Urkunden zum Vergrößern anklicken!

 

 

01.09. Abendsportfest Rehlingen

 

75 m Sch.B

1.

Simon Gutwein

1996

10,81 sek.

1000 m Sch.B

1.

Simon Gutwein

1996

3.11,12 min

Kugel Sch.B

1.

Simon Gutwein

1996

9,80 m

 

4.

Nicolas Warken

1998

6,10 m

75 m Schi.B

3.

Franziska Klees

1996

10,96 sek.

800 m Schi.B

6.

Franziska Klees

1996

2.58,70 min

Schlagball Schi.B

6.

Franziska Klees

1996

30,5 m

50 m Sch.C

1.

Nicolas Warken

1998

7,96 sek.

 

3.

Fabian Schon

1999

8,05 sek.

1000 m SchC

1.

Fabian Schon

1999

3.30,75 min

50 m SchiC

8.

Danielle Konz

1999

8,54 sek.

 

10.

Annika Warken

2000

8,70 sek.

 

12.

Jil Kiefer

2000

8,90 sek.

4 x 50 m

3.   Warken - Kiefer - Holbach - Konz

34,0? sek.

Weit SchiC

7.

Danielle Konz

1999

3,43 m

 

8.

Annika Warken

2000

3,29 m

 

9.

Jil Kiefer

2000

3,26 m

 

 

 

 

 

 

Man kann also auch bei Mistwetter gute Leistungen bringen! Gerade im Sprint: Bestleistungen für Nicolas, Danielle und natürlich Annika bei ihrem ersten Wettkampf. Simon gleich drei Mal verbessert, dabei etwas überraschend auch über 1000 Meter.

Für Danielle war's auch Bestleistung im Weitsprung (?). Fabian mit Bombenlauf über 1000 Meter. Jil und Franziska diesmal nicht ganz so gut drauf. Vielleicht reagieren sie einfach etwas empfindlicher auf Regen.

Und wieder fehlt etwas in der Ergebnisliste: die Schüler/innen-C-Staffeln. Dabei waren unsere wohl schneller als bisher. Vielleicht kommt's ja noch.

 

 

2. Sportfest "Talente von morgen" in Ottweiler - Nachwuchssportfest der LG Saar 70

 

300 m M 14

2.

Raphael Gutwein

1995

46,32 sek.

Speer M 14

2.

Simon Gutwein

1996

36,80 m

 

4.

Raphael Gutwein

1995

29,94 m

75 m M 13

4.

Simon Gutwein

1996

10,84 sek.

Weit M 13

2.

Simon Gutwein

1996

4,89 m

3-K W 9

2.

Hannah Setter

2000

1015

 

 

8,87 - 3,42 - 26,0

 

 

 

Hannah ist an diesem Wochenende ziemlich rumgekommen. Zwei zweite Plätze sind die Belohnung. Simon mit Bestleistungen überall: vor allem im Weitsprung (38 cm? plus) und im Speerwurf. Raphael im Pech: Bei seinem ersten 300er knickt er ziemlich heftig um - und wirft trotzdem noch fast Bestleistung mit dem Speer.

 

15. Jedermann Zehnkampf in Dillingen (Parkstadion)

 

10-K M 30

1.

Thomas Gutwein

1977

3439 Punkte

13,23 - 5,35 - 8,38 - 1,44 - 64,05 - 20,87 - 22,72 - 2,30 - 35,99 - 5.40,73

10-K M 40

1.

Dieter Schneider-Holbach

1966

3210 Punkte

14,37 - 4,76 - 8,84 - 1,40 - 65,80 - aufg. - 17,27 - 2,10 - 27,46 - 5.25,00

 

2,

Patrick Wegener

1969

2217 Punkte

13,35 - 4,60 - 7,84 - 1,10 - aufg. - aufg. - 18,11 - 1,90 - 30,41 - aufg.

 

 

Haben wir den Zehnkampf also überstanden. Ganz ohne Verluste ging's nicht. Patrick nach sehr starkem Beginn mit Verletzung gleich beim Weitsprung. Läufe waren danach nicht mehr drin, aber noch eine starke Leistung im Speerwurf.

Ganz so schlimm war's bei Dieter nicht, aber auch er lässt die Hürden vorsichtshalber aus. Starke Leistungen im Weitsprung, Kugelstoß und 1500-m-Lauf.

Thomas nicht bei den Jedermännern, sondern im 'echten' Zehnkampf mit Männerhürden. Erster Zehnkampf in der Männerklasse, erster Sprint über die Männerhürden, erster Zehnkampf seit seinem A-Jugendtitel vor 15 Jahren.

Sehr stark im Weitsprung, keine Nullrunde, recht guter Speerwurf trotz Schmerzen in der Schulter.

Am Ende waren alle ziemlich glücklich, alles überstanden zu haben. Und wild entschlossen, nächstes Jahr mit mehr Vorbereitung (noch) besser auszusehen.

 

... und noch Bilder ohne Ende zu den schon vorhandenen. Hier die Bilder von 
Tag 01 und  Tag 02.
Viel Spaß beim Gucken ... war ne nette Sache mit viel Verbesserungspotential, wenn auch schmerzhaft.

 

kursiver Text und Bilder: Dieter Schneider-Holbach

 

 

Int. Volks- Straßenlauf ´LIMLAUF´

 

2 km W 9

1. (2./9.)

Hannah Setter

2000

8.45 min

10 km M 35

1. (16.)

Markus von Bank

1973

38.58 min

 

Markus mit einer Verbesserung um gleich eine Minute. War nach seinem Lauf bei "Steine an der Grenze" aber abzusehen. Erstmals auf dem Treppchen.

Ergebnisliste        Bilderfolge (anklicken)

 

19. Kinderolympiade mit Kreismeisterschaften Langstrecken und Mehrkämpfe Schüler/innen C D

 

3-Kampf W 9

7.

Hannah Setter

2000

985 Punkte

 

 

8,96 - 3,30 -25,5

 

 

2000 m M 10

1.

Fabian Schon

1999

7.28,24 min.

 

Fabian mit mächtig schnellem 2000er-Debüt. Selbst die Zwölfjährigen waren langsamer!

Hannah beim Dreikampf in Saarbrücken im Stadion am Kieselhumes nur noch wenige Punkte unter der 1000er Grenze, die sie sich selbst als Saisonziel gesetzt hat.

 

Ergebnisliste   Bilderfolge (anklicken)

 

 

15.08. Altstadtlauf Saarlouis

 

4,5 km SchiC

1. (28.)

Jamina Holbach

2000

21.49,9 min

4,5 km M 40

3. (29.)

Dieter Schneider-Holbach

1966

21.52,6 min

10 km M 40

32. (104.)

Bernd Richter

1965

44.55,2 min

 

Jamina mit Papa Dieter unterwegs zu einer Bombenzeit, obwohl sie schon gestern schwere 3,5 Kilometer gelaufen war (s.o.) Bernds erster Wettkampf in diesem Jahr!

 

Bild: Dieter Schneider-Holbach (Anklicken zum Vergrößern)

 

14.08. Steine an der Grenze

 

10 km M 35

2. (6.)

Holger Salamon

1971

36.52,1 min

 

4. (20.)

Markus von Bank

1973

39.57,9 min

10 km M 50

4. (39.)

Burkhard Giersberg

1958

42.09,1 min

10 km M 40

9. (42.)

Dieter Schneider-Holbach

1966

42.45,2 min

 

11. (47.)

Andreas Maurer

1966

43.17,3 min

 

16. (73.)

Joachim Kleber

1966

46.26,4 min

10 km m.J.B

1. (49.)

Nicolas Kawerau

1993

43.26,1 min

10 km F

2. (4./65.)

Bettina Kawerau

1983

45.14,6 min

10 km M 45

10. (67.)

Joachim Schmitt

1963

45.28,5 min

 

16. (83)

Matthias Hasler

1960

47.20,5 min

10 km M 55

6. (121.)

Horst Köster

1953

51.50,7 min

3,5 km SchC

1. (4.)

Fabian Schon

1999

13.27,4 min

3,5 km M 50

1. (8.)

Matthias Karczewski

1959

14.46,8 min

3,5 km SchiD

1. (12.)

Jamina Holbach

2000

15.13,8 min

 

2. (18.)

Setter Hannah

2000

17.07,6 min

 

Muss ein regelrechtes Rekordwetter gewesen sein! Mit 216 Läufern waren wir erstmals über den 200 (letztes Jahr: 198). Rekord bei den Frauen durch Marion Jakobs, und bei den Männern? Ich glaube mich erinnern zu können, dass Markus (2001?) 33.58 gelaufen ist. Dann hätte Martin Schedler den Rekord eingestellt. Hat jemand die Ergebnisse? Dann bitte melden.

Organisationsmäßig gab's wieder kaum Probleme, auch wenn sich ein paar Autos auf die Strecke verirrten.

Unsere Kinder waren wieder mächtig gut. Fabian fast so schnell wie Simon G. im letzten Jahr und schneller als Raphael. Jamina schnellste 'Frau' und schneller als Franziska letztes Jahr. Hannah Zweite in der Schülerinnen-Gesamtwertung.

Holger immer noch mächtig in Fahrt. Eigentlich sollte es ja ein lockerer Lauf werden, so unter 40 Minuten... Markus auf der Strecke unter 40 Minuten! Burkhard mit gelungenem 'Comeback' nach halbjähriger Wettkampfpause. Nicolas mächtig verbessert. Bettina knapp am Treppchen vorbei.

 

Das war nun der letzte Wettkampf in diesem Jahr, der wir ausgerichtet haben. Wenn ich mich nicht verzählt habe, gab es bei den vier Veranstaltungen insgesamt 859 Teilnehmer und keine ernst zu nehmenden Probleme. Jetzt ist mal wieder Pause bis März. Aber wir haben vorher ja noch jede Menge wichtige Wettkämpfe, an denen wir teilnehmen.

 

11.08. Abendsportfest "Rehlinger Nacht" in Rehlingen

 

Und wieder fehlen Ergebnisse!  Der Weitsprung der Schüler A und die 60m Hürden der SchülerB erscheinen nicht in den Ergebnislisten -  auch nicht in der verbesserten Ausgabe vom 13.8.2009!

 

11.08. Rehlinger Nacht

 

Speer M

5.

Thomas Bleistein

1990

45,50 m

 

7.

Thomas Gutwein

1977

39,89 m

 

9.

Matthias Schreier

1986

29,26 m

 

10.

Karl-Heinz Schneider

1962

28,88 m

Hoch m.J.B

3.

Stefan Stenzhorn

1992

1,71 m

100 m Sch.A

3.

Raphael Gutwein

1995

14,63 sek.

80 m H

4.

Raphael Gutwein

1995

15,02 sek.

Weit Sch.A

 

Raphael Gutwein

1995

4,20 m

 

 

Simon Gutwein

1996

3,80 m

 

 

Mirko Leinen

1996

3,50 m (?)

Speer Sch.A

3.

Raphael Gutwein

1995

28,16 m

75 m Sch.B

1.

Mirko Leinen

1995

10,03 sek.

 

3.

Simon Gutwein

1996

10,98 sek.

 

4.

Daniel Thräm

1997

11,08 sek.

60 m H Sch.B

1.

Simon Gutwein

1996

10,49 sek.

Speer Sch.B

1.

Simon Gutwein

1996

42,98 m

 

2.

Daniel Thräm

1997

31,00 m

75 m SchiB.

3.

Franziska Klees

1996

10,83 sek.

Speer Schi.B

5.

Franziska Klees

1996

24,56 m

 

Simon mal wieder mit zwei Siegen, vor allem der im Speerwurf war natürlich Klasse (hier hat er dreimal seine bisherige Bestweite übertroffen). Mirko Leinen mit Bombeneinstand im Sprint. Bisher hatten wir ihn eher auf Mittel- und Langstrecke gesehen (u. a. als Gesamtsieger beim Cloeflauf).

Starke Steigerung von Stefan um neun Zentimeter im Hochsprung.

Guter Einstand auch für Daniel Thräm, vor allem im Speerwurf (vorher nur ein Mal trainiert!). Thomas B. mit neuer Speerwurfbestleistung. Franziska zum ersten Mal seit ihrer Verletzung bei Jugend trainiert wieder am Start. Beim Sprint noch etwas vorsichtig, aber dafür mit Bestleistung im Speerwurf. Und vor allem: alles o.k.

Raphael mit Steigerung über 80 m Hürden gleich um mehrere Zehntel.

Thomas G. bei seinem ersten Wettkampf seit fast vier Jahren knapp an den 40 vorbei. Übrigens sein erster Wettkampf mit neuem Nachnamen. Bei mir und Muggel: Schwämme drüber.

 

 

07.-09.08. Deutsche Jugend-A und B-Meisterschaften in Rhede

 

Thomas Bleistein erreicht mit einer neuen Bestweite über 62,60 m im Hammerwurf bei den mJA bei den Deutschen Jugendmeisterschaften der Leichtathleten einen hervorragenden vierten Platz!

Herzlichen Glückwunsch!

Video vom Hammerwerfen

 

 

Hammer m.J.A

4.

Thomas Bleistein

1990

62,60 m

 

Diesmal hat es endlich geklappt! Thomas mit dem vierten Platz mit Bestleistung zur rechten Zeit. Und diesmal waren weder er noch ich sonderlich nervös. Spätestens nach dem zweiten Warmwurf, der um die sechzig Meter und bombensicher war. Dann kam der erste Versuch gleich mit 62,60 Metern, was da noch die Führung war. Klar, gegen Richard Olbrich und Johannes Bichler war nichts auszurichten, aber der bisherigen Dritte der Bestenliste, Paul Hützen, war und blieb hinter ihm. Erst im fünften Versuch setzte dann Rückkehrer Jannik Luger (war schon als Schüler Nummer eins in Deutschland und hat dann zwei Jahre ausgesetzt) einen weiten Versuch einmal nicht neben den Sektor und damit sich vor Thomas. Aber egal: Mit dem vierten Platz hat Thomas zusammen mit Mike Schneider die beste Platzierung für den LV Merzig bei Deutschen Meisterschaften überhaupt geschafft. Und man kann schon sagen, dass dieser Wettkampf doch ein wenig besser besetzt war als Mikes Diskuswurf 1995 - übrigens ebenfalls in Rhede. Scheint ein gutes Pflaster für uns zu sein.

Dabei hatte es gar nicht so gut angefangen. Vor sechs Wochen erst hat sich Thomas noch den kleinen Finger der rechten Hand gebrochen. Bei jeder anderen Wurfdisziplin wäre das das Aus gewesen.

Und die Fahrt nach Rhede ging auch nicht gerade gut los. Mein Mazda wollte nicht anspringen. Erst nach vierzig Minuten war der Fehler gefunden: ein loser Stecker in der Nähe der Zündung.

Die Fahrt zu unserem Hotel in Duisburg, wo wir gewohnt haben (obwohl fast 70 Kilometer bis nach Rhede), dauerte wegen Staus und einer Irrfahrt durch Duisburg viereinhalb Stunden statt möglicher drei.

Gewohnt haben wir in der Wedau-Sportschule, einem 13-stöckigen Achteckbau, inmitten eines riesigen Sportzentrums mit Leichtathletik-Anlage (acht Rundbahnen), etlichen Fußballplätzen, einem zwei Kilometer langem Regattasee und (!) einem See für Wasserski usw usf.

Nach Rhede sind wir an dem Abend dann nicht mehr gefahren. Bis zum nächsten Mittag haben wir eigentlich nur noch gegessen, getrunken (keinen Alkohol natürlich!), gefaulenzt und gepennt - wenn man das so nennen kann. Denn wir waren ja nicht die einzigen Gäste im Hotel. Und einige von diesen (Fußballer?) haben dann um halb zwei nachts angefangen, auf dem umlaufenden Balkon ein Stockwerk über uns Radau zu machen und mussten erst nachdrücklich zurechtgewiesen werden. Und außerdem war es sehr warm. Gut nur, dass wir am Samstag nach dem Frühstück noch ein  bisschen Zeit zum Dösen hatten.

Die Fahrt nach Rhede war dann wieder arg von Staus strapaziert. Das dauert normalerweise 40 Minuten, diesmal 75. Aber wir hatten ja noch genug Zeit, also kein Hektik!!!

Sonntags sind wir dann noch einmal nach Rhede, aber zum reinen Zuschauen und Fotografieren. Sonntags lief es dann für unsere saarländischen Kollegen nicht so gut. Peter Goebel war gar nicht erst am Start, Jonas Lotz (aus Merchingen) verletzte sich beim 200-Meter-Vorlauf, als er schon in Führung lag. Annjulie Vester hatte leider drei Ungültige im Hammerwurf. Vanessa Klasen sah über 200 Meter allerdings nicht schlecht aus.

Sehr gut sogar lief Sebastian Klein, der über 1500 Meter Neunter wurde und den achten Platz auch nur knapp verpasste, dabei zum zweiten Mal in seinem Leben unter vier Minuten lief.

An den Tagen vorher war es besser gelaufen: Jenna Pletsch gewann knapp über 100 Meter Hürden der A-Jugend (siehe Video auf News). Lena Hektor wurde überraschend Vizemeisterin im Stabhochsprung, und Jessica Wenzel schaffte Platz drei über 100 Meter und acht über 200 Meter. Pech hatte Philipp Burgard, der sich im 110-Meter-Hürdenfinale verletzte, aber zum siebten Platz durchhumpelte. Warum Jan-Lukas Becker (2000 m Hindernis) ausstieg, war nicht ganz zu erkennen.

Zusammen mit Yannik Prinz (starker Vierter über 800 Meter der B-Jugend) war Thomas der erfolgreichste Junge aus dem Saarland, denn Pascal Koehl war leider auch verletzt.

Hammerwurf lief übrigens recht gut: Nils Westrich wurde Siebter, Christian Altpeter Achter.

Übrigens: Die Rückfahrt am Sonntag lief sehr viel schneller als die Hinfahrt - trotz "Abkürzer" durch die Eifel am Nürburgring vorbei. Für mich wegen der sehr vielen Klassiker im Gegenverkehr (Rückkehrer vom Oldtimer-Grand-Prix) recht kurzweilig.

 

 

08.08.  3. Integrationslauf der Grojo's LTF Elversberg

 

2 km SchiC

 2. (3./15.)

Hannah Setter

2000

9.18,4 min.

 

 

 

 

 

2 km SchA

 1. (2.)

Raphael Gutwein

1995

7.27,3 min.

2 km SchB

 2. (3.)

Simon Gutwein

1996

7.39,5 min.

2 km SchC

 1. (4.)

Fabian Schon

1999

7.47,8 min.

 

 

 

 

 

5 km Jedermannlauf

 8. (53.)

Heidi Setter

1970

28.53,0 min.

 

 

 

 

 

10 km Hauptlauf M40

24. (110./121.)

Stefan Setter

1967

51.43,3 min.

 

Starker Auftritt der Schülerinnen und Schüler beim 3. Integrationslauf bei der CFK in Elversberg. Die drei Jungs erreichten zusammen auch den Mannschaftssieg mit 22.54.60 Minuten. 

Aber auch die gesamte Familie Setter war in allen Läufen vertreten, denn der Jüngste, erst 4jährige Leon zeigte seine gute Form bereits im Bambinilauf, der ohne Zeitnahme stattfand aber dennoch erfolgreich verlief. - Herzlichen Glückwunsch!

 

 

01.08. Volkslauf Weiskirchen

 

1,5 km W 9

2. (4/15.)

Hannah Setter

2000

5.03,6 min

 

Hannah wieder auf dem Treppchen. Vor ihr nur ein Mädchen aus Konz. Allerdings ist die Strecke wohl keine 1,5 Kilometer lang.

 

 

26.07.  24. Deko-Volkslauf Noswendel

 

HM M 30

1. (3.)

Holger Salamon

1970

1.21.25,0 std.

HM M 50

17. (80.)

Ralf Holbach

1959

1.42.44,0 std.

 

24. (102.)

Horst Köster

1953

1.47.49,7 std.

HM M 40

41. (86.)

Joachim Kleber

1966

1.44.08,0 std.

 

43. (95.)

Matthias Hasler

1961

1.45.33,7 std.

 

55. (130)

Lothar Lauer

1964

1.54.39,8 std.

 

Holger weiter in sensationeller Form, und das, obwohl er am Tag zuvor den ganzen Tag beim Renate-Klein-Sportfest beim Weit- und Dreisprung geholfen hatte. Ralf mit sehr starkem Aufwärtsdrang, alle anderen mit sehr ordentlichen Zeiten. Da gab's denn auch Spekulationen, ob der Halbmarathon auch lang genug war. Aber: Müssen Halbmarathons nicht von Amts wegen vermessen werden?

 

 

25.07. Renate-Klein-Sportfest, Merzig

 

100 m F

2.

Anna Clemenz

1988

13,78 sek.

800 m F

1.

Bettina Kawerau

1983

2.40,94 min

Weit F

2.

Anna Clemenz

1988

4,65 m

Kugel F

3.

Christina Gimmler

1982

7,82 m

Diskus F

1.

Anna Clemenz

1988

25,11 m

 

3.

Christina Gimmler

1982

18,68 m

 

4.

Christiane Sibille

1982

18,45 m

Hammer F

2.

Anna Clemenz

1988

28,37 m

 

3.

Christiane Sibille

1982

23,61 m

Hammer m.J.A

3.

Thomas Bleistein

1990

55,68 m

100 m m.J.B

1.

Stefan Stenzhorn

1992

11,60 sek.

 

5.

Michael Filus

1992

12,10 sek.

 

7.

Julius Rost

1993

12,55 sek.

200 m m.J.B

2.

Stefan Stenzhorn

1992

23,77 sek.

Dreisprung m.J.B

4.

Michael Filus

1992

11,40 m

Kugel m.J.B

3.

Fabian Willems

1992

11,97 m

 

4.

Julius Rost

1993

11,32 m

 

6.

Stefan Stenzhorn

1992

9,61 m

Hammer m.J.B

3.

Philip Clemenz

1992

36,82 m

100 m M 15

2.

André Zenner

1994

12,45 sek.

Dreisprung M 15

1.

Simon Brausch

1995

10,63 m

Hammer M 15

1.

André Zenner

1994

37,76 m

100 m M 14

5.

Simon Brausch

1995

13,28 sek.

75 m W 13

4.

Sophie Gimmler

1996

11,38 sek.

Weit W 13

6.

Sophie Gimmler

1996

4,17 m

Kugel W 13

1.

Sophie Gimmler

1996

8,57 m

Diskus W 13

1.

Sophie Gimmler

1996

25,01 m

75 m M 12

5.

Nicolas Warken

1998

11,46 sek

Weit M 12

5.

Nicolas Warken

1998

4,10 m

Kugel M 12

4.

Nicolas Warken

1998

6,53 m

800 m W 11

1.

Alina Laux

1998

3.03,07 min

800 m W 10

2.

Jamina Holbach

2000

2.58,67 min

 

3.

Hannah Setter

2000

3.07,11 min

 

4.

Jil Kiefer

2000

3.07,27 min

 

5.

Danielle Konz

2000

3.07,43 min

 

Erst einmal vielen Dank an die Helfer, die dafür gesorgt haben, dass das Sportfest fast perfekt über die Bühne ging. Sehr viel besser geht es wirklich nicht. Mit 121 Teilnehmern hatten wir zwar keine Rekordbeteiligung, aber deutlich mehr als im letzten Jahr.

 

 

23.07.  3. Läuferabend der LSG Saarbrücken-Sulzbachtal, Saarbrücken

 

1500 m F

2.

Bettina Kawerau

1983

5.40,22 min

Hammer m.J.A

1.

Thomas Bleistein

1990

61,85 m

 

Superwurf von Thomas in strömendem Regen. Allerdings musste er zulegen, denn bis dahin lag Nils Westrich mit 59,37 Metern vor ihm (59,05 m). Und der letzte Wurf war noch nicht einmal optimal! Und schon wieder mussten die Kampfrichter überredet werden, trotz Regen abzubrechen. Als ob einen Hammerwerfer das Wetter interessiert...

Bettina bei ihrem ersten 1500-Meter-Lauf seit zehn Jahren gleich mit Bestzeit (0,09 Sekunden verbessert).

 

4 Bilder (anklicken)

 

 

19.07. 6. Dachser Grenzlandlauf in Überherrn

 

1,8 km Schülerlauf

1. SchB (1.)

Simon Gutwein

1996

6.11 min

 

1..SchA (2.)

Raphael Gutwein

1995

6.16 min

 

Doppelsieg für die Gutweins, und nicht nur in der Klasse, sondern auch im Gesamtklassement. Für Simon war es der erste Langlauf seit Januar. Super-Comeback!

Dank weniger Konkurrenz und innerhalb des brüderlichen Wettbewerbs gewinnt Simon vor Raphael den Schülerlauf, der diesmal aus organisatorischen Gründen auf 1,8 km verkürzt war dennoch mit guter Zeit. Leider war sonst niemand vom Verein in Überherrn.

 

18.07. Springermeeting der LSG Köllertal in Püttlingen

 

Hoch  m.J.B

1.

Michael Filus

1992

1,68 m

Weit   m.J.B

?

Michael Filus

1992

5,78 m

 

Michael in Püttlingen erfolgreich mit Bestleistung (5,78 Meter)im Weitsprung und Sieg im Hochsprung trotz Nässe (1,68 Meter).

Ergebnisliste Fehlanzeige!

 

 

16.07. 2. Läuferabend der LSG Saarbrücken-Sulzbachtal, Saarbrücken

 

400 m Frauen

3.

Bettina Kawerau

1983

69,44 sek.

 

Und noch ein Nachtrag: Bettina als Langstrecklerin über 400 Meter unter 70 Sekunden. Gar nicht schlecht, obwohl sie selber nicht so zufrieden war. Letztes Jahr wäre sie damit Sechste der Saarländischen Bestenliste geworden!

 

 

12.07. Stadtlauf Lebach

 

10 km M 35

1. (8.)

Holger Salamon

1970

36.43,0 min

10 km M 50

9. (93.)

Norbert Kerber

1958

47.15,0 min

2,5 km M 10

1. (2.)

Fabian Schon

1999

10.27,0 min

 

Fabian wieder mal ganz vorne. Und auch diesmal war nur ein zwei Jahre älterer Junge vor ihm. Holger endlich mal wieder ganz oben auf dem Treppchen.

 

 

11.07. 1. Schülersportfest zum Ferienbeginn in Saarwellingen  

 

Guter, spannender und fairer Mehrkampf um die Podestplätze mit hauchdünnem Ausgang im 18er Feld der W9 heute in Saarwellingen. Jamina zunächst mit vielversprechendem Wurf, auch der Sprint auf Asche im grünen Bereich, aber ausgerechnet im Weitsprung mit 3,41 m diesmal  unter Wert nach den tollen Sprüngen der letzten Wochen – mit dem Anlauf hat’s heute irgendwie nicht so recht gepasst. Aber das passiert auch schon mal den ganz Großen, wie gerade beim Golden-League-Sportfest in Rom gesehen J .

Lara Latz vom LC Rehlingen trotz 3 x PB (Glückwunsch!)  mit 1041 Punkten knapp auf 2 hinter Katharina Welker von der LG Bliestal, die am Ende dank PB im allerletzten Sprung die Nase mit 4 Pünktchen vorn hatte. Wieder als „Seelenheiler“ dann der abschließende 800 m - Lauf mit ungefährdetem Start-Ziel-Sieg. Und so waren hinterher alle drei zufrieden und hatten noch gemeinsam viel Spaß bis zur verdienten Siegerehrung – schön!

 

Jamina Holbach

3-Kampf

Gesamt  3.

1027 Pkt.

Sprint 50 m